-->

14.02.2006

Dschungelkind - Sabine Kuegler


Inhalt:
Was uns unvorstellbar erscheint - Sabine Kuegler hat es erlebt. Unter archaischen Bedingungen wuchs sie im Dschungel West-Papuas auf. Heute lebt sie in Deutschland. Angst habe ich erst hier kennen gelernt , sagt sie. Und sie weiß, dass sie zurückkehren wird. Sabine Kueglers Geschichte beginnt, als sie mit fünf Jahren als Tochter deutscher Sprachforscher und Missionare nach West Papua kommt.

Mitten im Urwald lebt die Familie mit dem Fayu-Stamm, der für Kannibalismus und unvorstellbare Brutalität steht und dessen Menschen erst langsam lernen, zu lieben statt zu hassen, zu vergeben statt zu töten. Für die heranwachsende Sabine wird der Stamm jedoch zum Teil ihrer selbst, der Dschungel zur Liebe ihres Lebens: Sie ist keine Deutsche mehr, kein weißes Mädchen aus Europa, sie wird eine Eingeborene, die schwimmt und jagt, fühlt und handelt wie eine Fayu.

Mit 17 Jahren wird Sabine auf ein Schweizer Internat geschickt, um ihren Schulabschluss zu machen - ein katastrophaler Einschnitt für sie. Angst habe ich erst hier gelernt , sagt sie. Und immer spürt sie Heimweh, eine Sehnsucht, die ständig in ihr brennt. Sie wird zurückkehren in den Dschungel, um für sich herauszufinden: Wo gehöre ich hin? Wer bin ich eigentlich, Fayu oder Europäerin?

Meine Meinung:
Sabine Kuegler erzählt sehr eindrucksvoll von ihrer Kindheit im Dschungel, wie sie aufgewachsen ist, welche Erlebnisse sie mit ihren Eltern, Geschwistern und den Ureinwohnern hatte und welche Probleme es später gab, als sie in die Schweiz geschickt wurde, um einen ordentlichen Schulabschluss machen zu können. Ein echter Kulturschock, den man selbst durch die authentischen Erzählungen so gar nicht nachvollziehen kann, höchstens annähernd vorstellen.

Ein eindrucksvolles Buch und zugleich eine Liebeserklärung an ihre alte Heimat - sehr schön zu lesen!

Related Posts with Thumbnails
 

Aleksandrah's Blog Copyright 2008 Fashionholic Designed by Ipiet Templates Supported by Tadpole's Notez