-->

21.12.2011

Bitte eine neue Woche!

Gestatten: Schussel! 

Heute morgen fing der wundervolle Tag damit an, dass das kleine M. allein schon 15 Minuten für sein halbes Brötchen gebraucht hat, sich gefühlte 3 Stunden lang im Bad fertig gemacht hat und ich langsam in Zeitdruck kam. 
Es ist zwar der letzte Tag vor den Weihnachtsferien, aber da muss man ja nicht noch zu spät kommen.

Als wir es dann um 7.58 Uhr doch mal zum Auto geschafft hatten (man stelle sich mich mit Handtasche, Ranzen, Sporttasche, Medikamentenbox vom kleinen M. und Hund vor, überquere mit mir die Hauptstraße ohne von einem Traktor, Auto, LKW oder Radfahrer ohne Licht überrollt zu werden vor), konnte es los gehen...so dachte ich.


Schlüssel ins Zündschloss, umdrehen und los...und los...und los...und: nichts! Mist...


Also Kind, Hund, Ranzen, Sporttasche und Handtasche wieder raus, ab schnell zur Schule laufen...10 Minuten Fußweg, währenddessen noch das Handy am Ohr, um auszumachen, ob mich einer meiner wenigen Kollegen aus meiner Ecke mit zur Arbeit nehmen können...natürlich nicht. Wir waren ja auch schließlich schon viel zu spät dran.


Beim laufen rutschte der Ranzen dauernd runter und ich stellte fest, dass das kleine M. eines der beiden Befestigungsteile (damit so etwas eben genau nicht passiert) wohl entfernt haben musste. Nach einigem ausquetschen gestand er dann, es "aus Versehen abgeschnitten zu haben"...klar, mir rutscht auch ständig die Schere aus und ich zerschneide was.


An der Schule angekommen hatte ich - glaube ich - schon rote Bäckchen vom hin und her, als mir Übermutti X entgegen kam und mir fröhlich entgegen flötete: "Einen wunderschönen guten Morgen! Naaaaaaaaa, heute ganz gemütlich zu Fuß einen Spaziergang gemacht? Ist ja auch schön, das Wetter!" Ich musste tief Luft holen, um ihr nicht in den Hals zu beißen...das wäre zumindest mein erster Wunsch gewesen, aber nun gut...ich bin ja zivilisiert. Meistens.


Dann kam mir ein kleiner Gedankenblitz: die Tankanzeige vom Auto spinnt ab und an und wenn ich nur für 10 Euro getankt habe, zeigt sie mir manchmal an, dass der Tank voll wäre...hm. Ich bin dann weiter zur Tankstelle meines Vertrauens, durfte dort dann erst einmal einen Kanister für 7,99 Euro kaufen, immerhin ein schicker roter, und habe dort dann 5 Liter "getankt". Klasse Sache...immerhin haben sie mir das Ding in eine Tüte gepackt...auf die "I'm walking"-Werbung von ARAL vor 100 Jahren hatte ich heute morgen in meinem Kopf auch keine Lust.


Am Auto angekommen habe ich mir erst einmal die Jacke vom Leib gerissen, weil mir nach der ganzen langen Wanderung doch ein wenig heiß war und mein Autochen betankt. Was soll ich sagen? Es sprang (natürlich) sofort an! Nun ja...


Dann packe ich unterwegs in meine Hosentasche, weil ich ja heute noch das Geschenk für meine Mutter besorgen sollte und die Freundin des Bruderherzens mir gestern Abend noch ihren Anteil gegeben hat...Tasche leer? Kann nicht sein, dachte ich und wühlte weiter...nichts...gähnende Leere. Also hab ich dann auch ganz nebenbei noch ein paar Scheinchen verloren...für heute reicht's und für die Woche auch...auch wenn manches davon selbst verschuldet war...


20.12.2011

Mein Leben ist 'ne Soap

Und der Idiot, der das Drehbuch dazu geschrieben hat gehört geteert und gefedert...

Ich wünsche euch allen schon mal eine gesegnete Weihnachtsrestzeit, ein schönes und fröhliches Fest und natürlich einen guten Rutsch!

Ich habe gestern auch gleich mit den Vorbereitungen, wie ich sie euch NICHT wünsche, begonnen und in der hässlichsten Jogginghose samt Mäuse T-Shirt und rosa Kuschelsocken verheult und ungeschminkt vor meinem (jetzt) Ex-Freund gesessen...in diesem Sinne: es kann nur besser werden. Auf 2012!



21.11.2011

Ein Zebra bei uns zu Besuch



Oder besser: Wie Tamtam uns besuchen kam...
Nachdem mein Söhnchen und ich sehr gerne iPad Apps für Kinder laden und testen, diese aber bitte nicht allzu blödsinnig sein dürfen (nach meinem Gutdünken wohlgemerkt), wurden wir auf eine tolle Aktion von iStoryTimes mit einer Besuchsaktion deren Maskottchens Tamtam aufmerksam und haben natürlich gleich mitgemacht.

Tamtam auf Besuch heißt diese Aktion also und so reist das kleine, knuffige Zebra nun also durch die Gegend und hat allein bei uns schon einiges an Turbulenzen auf sich genommen.

Unter anderem war das kleine Kerlchen bei mir auf der Arbeit und hat sich prompt in meine Kittys verliebt...sind sie nicht putzig?

Vielen lieben Dank auch noch für die Geschenke, die Tamtam uns mitgebracht hat...was es war, wird aber nicht verraten ;-)

Also, wer noch Lust hat, bei dieser schönen Aktion mitzumachen: auf zum zuuka Blog und in die Tamtam-Gastgeber einreihen - Tamtam braucht auch kein Visum ;-)

21.10.2011

Begegnung der dritten Art

So oder so ähnlich könnte mein Erlebnisbericht der Esoterikmesse den gesamten Tag dort zusammenfassen. Zugegebenermaßen wäre das aber natürlich etwas wenig an Information, die ich preisgeben würde und so habe ich mich nun entschieden, mal aus dem Nähkästchen zu plaudern:

Zunächst einmal möchte ich aber noch etwas klarstellen! Ich bin selbst ein eher rationaler Mensch und Dinge, die ich nicht sehen kann, sind für mich erst mal „suspekt“ und nicht weiter beachtenswert.

Mit diesem Leitsatz im Kopf bin ich bislang immer gut durchgekommen und so habe ich mich (rein beruflich versteht sich...und es war keine Strafversetzung! Darauf bestehe ich...) auf den Weg zu einer Esoterikmesse gemacht, um auszuloten, welche unserer Produkte zu deren Kunden passen könnten usw.

Bereits am Eingang wurde ich erwartet von einer Dame (ganz esoterisch anmutend schwebte sie mir förmlich entgegen), die mir Aura-Fotografie anbot, weil sie spüren könne, dass ich eine wunderschöne Aura hätte...Aha...Völlig unbeeindruckt lehnte ich dankend ab, auch wenn mich die bunten Bildchen der Wärmebildkameras an den Wänden ja farblich zumindest ansprachen.

Weiter kam ich zu einer kleinen Nische, aus der zwei völlig normal aussehende (ok, ich war doch etwas voreingenommen) ansprachen, ich solle doch eine Karte ziehen. Gesagt, getan! Eine der beiden nahm die Karte an sich und sprach dann zu mir: „Das ist die Karte des Todes.“
Ich: „Na war ja klar!“
Sie: „Nein, nein, das ist gut. Jemand aus dem Jenseits, der Ihnen sehr nahe stand und kürzlich verstorben ist, möchte Ihnen eine Nachricht zukommen lassen. Es geht ihm gut. Äh, darf ich fragen, um wen es sich handelt?“
Ich: „Bei mir in der Familie wird nicht gestorben. Eigentlich fällt mir nur Steve Jobs ein.“
Sie (kam sichtlich ins Grübeln): „Ähhhh, ja...waren Sie mit ihm verwandt?“
Ich: „Leider nicht!“

Daraufhin schaltet sich die andere Dame ein und sagt:
„Ziehen doch noch mal eine neue Karte. Das haben Sie falsch gezogen!“

Nun ja, war ja natürlich klar, dass ICH Schuld sein muss...also neue Karte gezogen.

Dame 1 ergreift wieder das Wort und erzählt mir ehrfürchtig, ich hätte die Karte des Erzengel Raphael gezogen und das würde wiederum bedeuten, dass ich heilerische und seherische Fähigkeiten hätte, von denn mir bislang keiner etwas erzählt hat (stimmt!). Daraufhin bot man mir natürlich gaaanz unverbindlich an, eines der Seminare zu besuchen, um sich selbst zu finden (danke, manchmal würde es mir schon reichen, wenn mir einer sagen könnte, wo mir der Kopf steht, wenn ich es selbst gerade nicht weiß) und diese Fähigkeiten nach draußen zu bringen.
Nachdem sie mir einen Schnapper-Preis von 1.700 Euro pro Kurs (natürlich gab es den Grundkurs und sieben Aufbaukurse) genannt hat und ich leichte, innere Unruhe gepaart mit Schnappatmung bekam, bedankte ich mich für das nette Gespräch und ging weiter.

Der nächste Stand ließ natürlich nicht allzu lange auf sich warten. Da ich um die Mittagszeit auch leichten Hunger hatte, kam mir das angebotene Essen auch gerade recht. Bis ich zum ersten Mal probiert hatte...was sich so vielversprechend „Energiebällchen“ nannte, war eine pappsüße Masse undefinierbarer Art...gepaart mit dem Gedanken daran, wie eine esoterisch bewanderte Hand diese geformt haben mag.

Nun ja, mit diesen netten (und das meine ich ernst!) Menschen hatte ich trotzdem noch ein freundliches Gespräch...über ihren Engelsaltar im Garten, an dem sie vor dem Meditationskochen (ich bin schon froh, wenn mir so nichts anbrennt...) Blumen und Früchte opfern.

Weiter kam ich noch zu „Ommmm“-machenden Asiaten, die die Wehwechen anderer mit Handauflegen heilen konnten/wollten sowie einem Edelsteinstand, wo ich mir für alle meiner Unarten und Krankheiten einen Stein hätte zulegen können. Da ich aber nicht mit einem LKW angereist war, sah ich auch davon ab.

Zu guter Letzt wollte mir der Haus- und Hof-Handleser von Uschi Glas aus meinen zarten Händchen lesen.
Er: „10 Euro jede Hand!“
Ich: „Nein, danke.“
Er: „10 Euro für beide?“
Ich: „Nein, danke.“
Danach das übliche Geplänkel...

Nach diesem Auszug an lustigen Gestalten aus dem Kuriositätenkabinett war ich dann auch im Großen und Ganzen „durch“ mit meinem Besuch und machte mich geschockt/erschüttert/überrascht auf den Weg nach Hause. Die Adjektive bezogen sich teils auf die Leute, die so etwas anbieten und auch verkaufen, teils auch auf die Menschen, die sich von teilweise offensichtlicher Scharlatanerie so einlullen lassen und mit Sicherheit einen riesen Sack Geld in solche Dinge investieren.

Mir wird das alles auch oder gerade nach diesem Besuch auf der Messe nicht weniger suspekt bleiben!

17.10.2011

Jaaaa, sie lebt noch...

Man mag's kaum glauben, aber ich lebe tatsächlich noch!

Beruflich geht's momentan allerdings ganz gut zu und so war ich vor zwei Wochen auf der Esoterikmesse (ja, jetzt ernsthaft und ich kann euch sagen, es war eine Reise ins Kuriositätenkabinett...ich hoffe, ich werde noch darüber berichten können, bevor mich diverse Flüche ereilen) und in der letzten Woche war Buchmesse angesagt und das ganze 5 Tage lang.

Und nun kommen wir auch schon zu der Stelle, wo es für die Gewinnspieler unter uns spannend wird :-)

Auf ZYX Hoerbuch gibt es zur Zeit ein nettes kleines Gewinnspiel mit Hörbuchpaketen als Gewinne. Bis jetzt hat die Seite exakt 17 Mitglieder, was die Gewinnchancen recht hoch erscheinen lässt...wenn ihr denn so frei wärt mitzuspielen...? ;-)

30.08.2011

3 Wochen Schule...ein kleines Fazit

Falls man denn in der kurzen Zeit überhaupt schon eines ziehen kann...

Mein liebes Söhnchen kam jedenfalls am 9. August in die Schule (mit einem verlorenen und gegessenen Zahn darf man das dann auch mal langsam) und schon bei der Einschulungsfeier bewies er mal wieder eine Portion Mut.

Die Erstklässler wurden nach und nach klassenweise aufgerufen, sich auf einer Bühne zusammenzufinden. Fotos wurden gemacht und er hat gepost wie es die Mädels bei GNTM nicht besser hätten machen können.

Als alle angekommen waren, hieß es dann auch schon fast Abmarsch zur Schule (ohne Eltern).
Das kleine M. rief mir dann seeehr lautstark durch die ganze Halle zu: "Mami, ich hab dich lieb!", fiel auf die Knie und musste sich noch schnell einen Kuss abholen.

Da seine Tante ihm eingeredet hatte, dass die Coolen in der letzten Reihe sitzen, darf man sich nun nicht lange fragen, wo er denn sitzt... ;-)
Mittags, also an Tag 1 war er dennoch ganz enttäuscht, dass er immer noch nicht lesen konnte und ich musste ihn etwas besänftigen, dass das sicher noch wird.

Tag 2 verlief ruhig...

Tag 3 brachte ihn abends zum kichern, weil sie Sportunterricht hatten und die Jungs alle in die Mädchenumkleidekabine gehuscht sind, während diese natürlich nackt waren und wohl geschrien haben müssen wie kleine Ferkelchen. Die Frage, wer denn diese Idee dazu hatte, wollte mir das kleine M. allerdings partout nicht beantworten "weil, sonst krieg ich bestimmt Ärger"...aha...

An Tag 4 gab es zu beklagen, dass er "einfach so und ohne Grund, Mama! Ehrlich!!" nicht mehr neben seinem besten Freund sitzt.

Damit war Woche 1 schonmal rum...



Vergangene Woche hatte ich dann nicht nur meinen ersten Elternabend sondern auch sogleich zwei Tage später mein erstes Mutter-Lehrerin-Einzelgespräch, weil der junge Mann wohl immer recht viel auszudiskutieren und mitzuteilen hat. Nun ja, wir arbeiten dran.

Dafür bekommt er bislang immer ganz viele "Blinki"-Stempelchen, was heißt, dass er seine Hausaufgaben gut und ordentlich macht und zumindest das hätte ich von dem kleinen Zappeltierchen am wenigsten erwartet. Und mit den anderen Kindern gibt es auch keine Probleme, egal welcher Grundschulklasse sie angehören und er sei ein sehr umgängliches und freundliches Kind, das offen und hilfsbereit auf die anderen zugeht...




20.07.2011

Bücher & Co. verkaufen...

So als alter Büchernarr ist doch im Lauf der Zeit das ein oder andere Büchlein bei mir gelandet und geblieben...

Ab und an muss man aber auch mal aussortieren und dabei bin ich durch einen Zufall zu Momox gekommen. Dort werden gebrauchte Bücher, DVD's und CD's, Videospiele und sogar Tablets angekauft, was an sich natürlich nichts ungewöhnliches ist. Hier jedoch kann man spielend leicht mit der dazugehörigen iPhone App die zu verkaufenden Artikel scannen oder die ISBN/EAN als Ziffern eingegeben werden und man erhält sofort den Ankaufpreis angezeigt. Ist man einverstanden, legt man den entsprechenden Artikel zum Verkauf in den Warenkorb.

Nachdem alle Artikel gescannt sind, geht man in seinen Warenkorb, der alles fein säuberlich anzeigt und schlussendlich auch einen Gesamterlös für meine Bücher angezeigt hat. Wenn ich den Verkauf in der App bestätige, muss nur noch meine E-Mail-Adresse eingetragen werden und ich erhalte im Anschluss einen Link, mit dem ich den Kauf über's Internet abschlossen kann.

Nun muss man nur die "üblichen" Daten, wie man sie etwa auch beim normalen Online Shopping einträgt, angeben und hat dann die Wahl zwischen drei Versandmöglichkeiten:

- Versand auf eigene Kosten mit Portoerstattung
- DHL Versand (Porto zahlt Empfänger)
- Kostenlose Abholung

Hat man mehrere Pakete kann man auch problemlos weitere Paketaufkleber drucken. Bei mehr als einem Paket sollte man allerdings schon darauf achten, dass in jedem Paket mindestens 30 Artikel enthalten sind. Jedes Paket darf bis zu 31,5 kg wiegen.

Jedenfalls bin ich heute mit drei riesigen Paketen zur Post gestiefelt bzw. habe mich mehr schlecht als recht hingeschleppt...innerhalb von 5 Werktagen nach Erhalt der Ware wird man diese laut deren Website prüfen und mir mein Geld überwiesen...ich bin nun gespannt, ob der Rest auch so reibungslos funktioniert und werde berichten.

Schaut auf jeden Fall mal rein oder erzählt vielleicht von eigenen Erfahrungen...ich bin bis jetzt wirklich positiv überrascht von der professionellen Abwicklung.

08.07.2011

Technik, die begeistert

Nachdem ich bereits im November letzten Jahres zum Apple-Jünger mutiert bin und nach einer mehrmaligen Nokia-Pleite mein kleines, feines iPhone adoptiert hatte, fühle ich mich so gut wie nackt, wenn ich es mal nicht gerade in greifbarer Nähe habe...

Vergangene Woche nun hatte ich das Glück, über mein liebes Schwesterherz sehr günstig an ein iPad 2 zu kommen und musste nicht lange grübeln. Ein zart brautig gehauchtes "Ja, ich will!" und der Pakt mit dem Teufel dem Apple war besiegelt. Mittags lag ich quasi schon in den Wehen (ganz ohne Spaß, ich hatte übelste Bauchschmerzen an dem Tag) und Abends hielt ich mein Baby in den Armen :-)

Gerade liege ich bequem im Bett und blogge so vor mich hin und ich glaube, das mach ich doch jetzt wieder öfter, wenn mich mein Laptop nicht mehr mit ewigen Ladezeiten nerven kann. das Tippen ist noch etwas mühsam und Romane verfassen könnte ein paar Jährchen in Anspruch nehmen, aber insgesamt bin ich mit dem kleinen Allround-Talent sehr zufrieden und freue mich, dass es hier Einzug gehalten hat und meine anfänglichen Bedenken sich schneller in Luft aufgelöst haben als sie sich gebildet hatten.

Der Liebste hat nach ein wenig Bettelei meinerseits auch noch den passenden Pyjama in pink (also diese tollen Hüllen) mitgebracht und jetzt ist (bildlich gesehen) der Moment gekommen, bei dem ich eine Handvoll rosa Glitzer mit Flitterfäden in die Luft werfen müsste...in diesem Sinne: Gute Nacht!

27.06.2011

P*o*r*n*o Ping-Pong

Wer sich mal Joko und Klaas beim Porno Ping-Pong angeschaut hat (Bedienungsanleitung: man gehe mindestens zu zweit in eine Videothek in die Abteilung für Erotik und lese sich gegenseitig Titel vor. Wer zuerst lacht, hat verloren), der weiß nun schonmal, worum es geht.

Jedenfalls war ich heute morgen im Kindergarten. Das kleine M. hat mir gezeigt, was er tolles gemacht und darüber geschrieben hat. (Thema war Märchen)...ich schaue auf das Bild und musste herzhaft lachen. Da prangte in Großbuchstaben über dem Bild mit der schlafenden Prinzessin in lustigen, schiefen, kleinen Kinderbuchstaben: 

P O R N R Ö S C H E N

Ich hoffe ja mal, dass das kein schlechtes Omen ist...obwohl, so als Kreativ-Design-Texter würde er sich in der Branche wohl auch ganz gut machen ;-)


24.06.2011

Wo ist er denn?

Ja, genau...vom Sommer ist die Rede. Bislang konnte ich leider nicht sonderlich viel davon ausmachen und auch wenn wir dieses Jahr noch schön in den Sommerurlaub fahren, hätte ich schon ganz gerne mal wieder etwas wärmere Temperaturen...so als alte, pardon, extrem tolle JUNGE Frostbeule. Andernfalls werde ich wirklich noch zur FrUstbeule.

Nun habe ich dank meiner wundervoll bezaubernden Wetter-App feststellen dürfen, dass es ab kommendem Montag endlich sommerlicher werden soll. Somit kann ich mich dann auch wieder auf Kleidchen und kurzärmlige Garderobe freuen, die mich nicht blau anlaufen lässt, sobald ich die warmen Räumlichkeiten meiner Burg verlasse.

Im Hinblick auf den Geburtstag des kleinen M.'s nächste Woche inklusive Kindergeburtstag (bis jetzt sind es 8 Kinder und wer auch immer möge mir bitte viiiiiiiel Geduld schicken!) wäre es schon toll, wenn das Wetter mitspielt, damit wir nicht wegschwimmen.

Wie sieht's bei euch aus? Auch so wettergefrustet oder habt ihr es einfach besser als ich im Regenloch? ;-)


13.06.2011

Mit der Gesamtsituation...

...unzufrieden ist man wohl häufiger als umgekehrt. Bis auf eine Kleinigkeit muss ich sagen, ist soweit alles gut.

Die Arbeit füllt mich gut aus und macht mir immer noch riesigen Spaß (dass ich so was mal wieder sagen würde, hätte ich bis vor kurzem ja selbst kaum geglaubt) und wenn ich Nachts wach werde, muss ich mir meist noch schnell meine Ideen notieren, damit ich sie nicht bis zum nächsten Morgen wieder vergesse. 


Das kleine M. kommt schon ganz bald in die Schule und ich bin schon sehr gespannt, wie der Zwerg sich machen wird.
I
m vergangenen Samstag hat mein Cousinchen geheiratet und das kleine M. wollte unbedingt ans Mikro. Mir schwante schon schlimmes...stattdessen hat er es ganz professionell gemeistert, indem er sagte: "Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich möchte danke sagen, dass wir hier heute Abend alle zusammen feiern und essen mit N. und A." - Glück gehabt also ;-)

Gestern hab ich schön mein Herzchen bekocht...und er lebt heute sogar noch! Meisterleistung, würde ich sagen...


Diesmal bin ich auch nicht vom Brautstraußwerfen halb erschlagen worden und somit ist das schöne, lange Pfingstwochenende auch schon wieder rum...auf die nächsten Feiertage!

22.05.2011

Jetzt kann der Sommer kommen

Und mit großen Schritten scheint er ja auch bereits im Anmarsch zu sein, wenn ich so nach draußen schaue. Gestern hatten wir hier 26 Grad und strahlenden Sonnenschein (beim Unkraut zupfen, schneiden und werkeln nicht gerade die besten Verhältnisse, aber ein dickes Eis hinterher hat mich wieder fröhlicher stimmen lassen).

Passend dazu habe ich beim letzten Fingernageltantenbesuchstermin meine Nägelchen gestalten lassen. Diesmal hätten wir da türkise Flitterfädenspitzen mit Schmetterlingsstickern in orange und lila.






16.05.2011

Jaaa, sie lebt noch...

...sie lebt noch...oder so ähnlich ;-)

Also für alle, die sich (oder auch mich) schon gefragt haben, wo ich mich denn versteckt halte. Ich bin weder weggesperrt worden, noch bin ich ausgewandert oder untergetaucht. Lediglich mein neuer Job hält mich ein wenig auf Trab, so dass ich Abends froh bin, wenn ich das kleine M. und unseren Hund eingesammelt habe, Gassi gehen kann, nach Hause düsen, um was zu Essen zu zaubern und dann geht es auch schon fast schlafen.


Daher habe ich momentan leider nur wenig Zeit für die Blogs, was sich aber hoffentlich bald wieder ein wenig verändern wird, wenn sich alles eingependelt hat.


Ansonsten geht es mir aber sehr gut, die Arbeit macht Spaß und ist genau in dem Umfeld, wo ich wieder hin wollte. Das kleine M. ist zum Glück gesund und bleibt es hoffentlich auch weiterhin und der Rest läuft auch (ich kann es ja selbst kaum glauben, dass mal nicht eine der üblichen Kategorien einem Scheiterhaufen gleicht...kann aber bitte alles so bleiben...)


Und hier noch Beweisfotos, dass es mich noch gibt...






01.05.2011

Veilchenkäse

Ich selbst habe die Grillsaison für dieses Jahr noch nicht so richtig eingeläutet, dafür aber hat mein Bruder mich auf interessante Rezeptideen gebracht. Der Gute ist ja ein wenig alternativer als ich und so hat er sich kürzlich ein Buch über essbare Pflanzen bestellt und ich muss ehrlich sagen, dass ich mich ja bislang gesträubt habe, Blumen zu essen, weil die für mich einfach schön aussehen, meinetwegen auch gut riechen, mehr aber auch nicht.





Nachdem ich allerdings folgendes Rezept ausprobiert habe, muss ich sagen: ich werde in Zukunft wohl öfter mal zu Blumen im Essen greifen, denn die Veilchen haben einen sehr würzigen, aber guten Geschmack, den ich von sonstigen kaufbaren Gewürzen her nicht kannte…aber keine Sorge, es wird hier sicher keine Fotos oder Videos davon geben, wie ich einen Blumenstrauß verspeise (wobei: dafür müsste ich ja erstmal einen geschenkt bekommen, selbst kaufe ich mir so was eigentlich nicht).

Zutaten:

Schafskäse / Fetakäse
Olivenöl
Knoblauch
Veilchen
Pfeffer

Zubereitung:

Den Schafskäse / Fetakäse aus der Verpackung nehmen, aus Alufolie ein Schiffchen basteln und den Käse hineinlegen. Den Käse leicht mit Olivenöl bestreichen und mit Pfeffer würzen, eine Knoblauchzehe in kleine Scheibchen schneiden und vorsichtig in den Käse drücken, damit sie nicht abfallen.

Zu guter Letzt gibt man Veilchen mit Blüte und Stengel kleingezupft darüber und stellt den Käse dann für 10 Minuten auf den Grill oder steckt ihn für 10 Minuten in den Backofen bei Umluft auf 200°.


Zubereitungszeit:

Der Veilchenkäse ist ganz fix zubereitet. Das Würzen dauert ca. 5 Minuten. Dazu kommt dann noch die Zeit auf dem Grill oder im Backofen.

30.04.2011

Blogempfehlungen KW 17/11: Tagebuch eines Tierarztes

Ich lese unwahrscheinlich gerne Berufsblogs egal welcher Art, weil mich die Kuriositäten des Alltags sehr interessieren und man manchmal gar nicht glauben mag, dass es solche Leute, von denen erzählt wird, wirklich gibt.




Nicht anders verhält es sich bei Tieren und da ich auch ein großer Tierfreund bin (allen voran ist die beste Katze der Welt immer noch Helly Kitty, aber gut…), lese ich sehr gerne im Tagebuch eines Tierarztes über seine tierischen Patienten und oft auch deren Besitzer, schmunzle, lache oder schüttle auch einfach manchmal mit dem Kopf über die Geschichten, die er zu erzählen hat.

Ein sehr lesenswerter Blog für alle Tierfreunde!


29.04.2011

Widerliches verkauft sich auch

Eine Sache geht mir ja nicht aus dem Kopf. In der letzten Woche habe ich gelesen, dass ein österreichischer Bäcker Torten mit Nazi-Motiven herstellt und zum Verkauf anbietet.




Das muss man sich gerade mal geben: Tauftorten mit Marzipan-Babys (jetzt wollte ich allen Ernstes schon Narzipan schreiben), die auf Hakenkreuzen liegen und ihren Arm zum Hitlergruß heben und das Ganze wird mit einem „Wenn es den Kunden gefällt“ abgetan.

Zu Recht wurde dieser Bäcker nun vom Mauthausen Komitee MKÖ, einem Verein für Überlebende von Konzentrationslagern, angezeigt. Schließlich ist es auch in Österreich nicht erlaubt, den Holocaust mit allem drumherum zu verherrlichen.


Und da (auch angebliche) Unwissenheit nicht vor Strafe schützt, denn der gute Bäcker ist sich (natürlich) keiner Schuld bewusst), hoffe ich doch wirklich, dass er für seine Aktion auch eine entsprechende Strafe erhalten wird.


Was mir bei der ganzen Geschichte aber viel eher Sorge bereitet ist die Tatsache: Welche Eltern bestellen so etwas für ihr Kind? Und wie wächst ein solches Kind auf? Mit welchem Schwarz-Weiß-Denken schickt man sein Kind in die Welt? Wo lernen deren Kinder so etwas wie Toleranz, menschliches Miteinander und Gerechtigkeit?


Die Homepage mit der laut eigenen Aussage „ganz besonderen Tortenkunst“ werde ich aus verständlichen Gründen auch nicht zum „nur mal eben anschauen“ natürlich nicht verlinken.


28.04.2011

Körperschmuck anders definiert

Wer mich ein bisschen kennt weiß, dass ich total auf Kitsch abfahre. Hauptsache rosa, pink, fluffig, glitzerig, blumig oder sonstwie „anders“ geartet, gerne auch Mädchenkram. Allerdings bin ich im Namen meines Sohnes auch manchmal froh, dass er kein Mädchen geworden ist. So wird er wenigstens nicht von Anfang an in die Rosaschiene gepresst.

Jedenfalls habe ich was wirklich lustiges entdeckt, was auf den ersten Blick eher leicht skurril wirkt, aber mir gefällt der Schmuck von Margaux Lange wirklich gut. Die gute Frau macht nämlich Schmuck aus Barbies und Kens oder besser gesagt aus deren Körperteilen.





Schaut mal selbst rein. Ich fand es absolut witzig, wenn auch leider nicht ganz billig, so dass ich wohl künftig eher weniger mit solch einem Schmuckstück herumlaufen werde. Mich würde aber mal interessieren, was die Künstlerin im Jahr so für einen Barbie-Verschleiß hat.

Würdet ihr so was tragen?


27.04.2011

Amokspiel von Sebastian Fitzek

Bis vor kurzem war ich kein großer Hörbuch-Hörer. Allenfalls aus der Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen-Zeit waren Hörbücher für mich was tolles vorm zu Bett gehen. Auch Cecelia Ahern konnte da kürzlich nicht sonderlich zu beitragen, dass ich mich wieder für Hörbücher würde begeistern können. Das Buch „Zwischen Himmel und Liebe“ fand ich dermaßen langweilig gelesen, dass ich mich im Prinzip so aufgeregt habe, dass ich nicht einschlafen konnte.

Nun aber zu meiner eigentlichen Rezension, nämlich „Amokspiel“ von Sebastian Fitzek. Von diesem Autor hatte ich bis dato zwar schon gehört, aber keines seiner Bücher gekauft oder gelesen.






Inhalt:
Jan May glaubt nicht, dass seine Freundin Leonie tot ist. Schließlich war sie doch am Telefon, Sekunden nur, bevor ein Polizist ihm von dem Autounfall erzählte. Ira Samin hingegen weiß, dass ihre Tochter tot ist. Sie hat Selbstmord begangen, und Samin, gebrochen, alkoholabhängig und von Schuldgefühlen gepeinigt, will ihr folgen. Doch die Kriminalpsychologin kommt nicht dazu, sich das Leben zu nehmen, weil sie zu einem Geiseldrama in einen Radiosender gerufen wird. Jan May hat die Kontrolle über die Sendung an sich gerissen und die Regeln des halbstündigen Telefonspiels verändert: bei Anruf Mord. Für jede falsche Parole will er eine Geisel erschießen, bis Leonie wieder bei ihm ist.

Meine Meinung:

Ein absolut fesselndes Hörbuch, welches mit der Stimme von Simon Jäger erst richtig gut rüberkommt. Vom ersten Moment an war ich endlos gespannt, ob Ira Samin es schafft, den Geiselnehmer zu besänftigen und das Rätsel um seine Verlobte Leonie zu lösen.

Ich kann es jedenfalls jedem nur empfehlen, denn die Spannung bleibt bis zur letzten Sekunde erhalten. Zum Schluss saß ich dann mit Tränen in den Augen im Bett und war sogar noch gerührt von diesem packenden Psychothriller.


26.04.2011

Cinderella im Test: Bosch Life & Care Hundefutter

Nein, ich hab nicht meinen Hund getestet (die ist 1A! ;-) ), aber damit sie nicht immer blöd aus der Wäsche schauen muss, während wir rund um sie herum alles mögliche zum Testen bekommen, durfte unsere Cindy (aus dem Berliner Tierheim…allerdings nicht Marzahn, sonst hätte ich wohl Ansprüche geltend machen können, dass Cindy aus Marzahn ihren Namen ablegen muss, weil wir die Exklusivrecht dafür hätten) dann auch mal ran.




Wir bekamen ein 950 Gramm Packerl Bosch Life & Care Hundefutter für ernährungssensible Hunde (wozu sich unsere kleine Madama zählt) über die Futtertester zugestellt und dann ging es erstmal daran, das Hundi herbeizurufen. Neugierig wie sie nunmal ist, kam sie auch direkt angeflitzt. Schwanzwedelnd in freudiger Erwartung (wo bekommt man so was sonst schon geboten, wenn man Tütenfutter auspackt? ;-) ) stand sie also vor ihrem Futternapf und nachdem sie erleichtert feststellte, dass die kleinen Bröckchen in ihrem Napf angekommen waren, machte sie sich auch schon über ihre Testmahlzeit her.




Ratzeputz leer war im Anschluss der Fressnapf und Mutti sowie Hund glücklich und zufrieden…börps!


Testerin Cindy (und ja, es ist ein Hund ;-) )


Das Futter besteht größtenteils aus glutenfreiem Getreide, dafür aber mit einem hohen Fleischanteil aus Geflügel und gehört zu den hochwertigeren Futtermitteln für Hunde.

3,75 kg gibt es für 17,95 Euro, während der 12,5 kg Beutel mit 49,95 Euro zu Buche schlägt (Preise sind bei Zooplus entnommen).


25.04.2011

Jetzt hab ich ein Hello Kitty Auto

Ok, leider immer noch echtes (am liebsten wär mir ja ein Fiat 500 in zart rosé…), aber mein Sohn hat freundlicherweise beim Bummeln mit Oma an mich gedacht und mir ein kleines Hello Kitty Bobbycar mitgebracht.




Ich weiß zwar noch nicht recht, was ich damit anfange, aber ich habe mich natürlich sehr gefreut. Vielleicht lässt das kleine M. sich ja auch dazu herab, es zu seiner eigenen Mini Bobbycar Sammlung zu packen. Vielleicht wenn mal ein Mädel zu Besuch kommt oder so. Die kann man damit sicher genauso becircen wie mich.

Gibt’s hier eigentlich noch mehr Hello Kitty Fans, die hier hin und wieder mal reinschauen?


24.04.2011

Frohe Ostern an euch alle

Am heutigen Ostersonntag möchte ich euch nicht lange von wichtigeren Dingen abhalten, es mir aber auch nicht nehmen lassen, euch allen Frohe Ostern zu wünschen!




Wir werden den Tag wohl mit meiner Familie verbringen, lecker gemeinsam Essen und dann im Garten rumwuseln, wohl darauf bedacht, dass der liebe Osterhase auch sicher etwas für uns beim Vorbeihoppeln dagelassen hat…


In diesem Sinne: fröhliches Eier suchen ;-)

23.04.2011

Falsche Menschen

Schlangen gibt es ja bekanntlich nicht nur im Tierreich…dies fällt mir allerdings meist nicht erst nach einem Zoobesuch auf sondern dann doch eher im wahren Leben. Meist zu allem Überfluss aber etwas später als es vielleicht hin und wieder gut für mich wäre.

Manches davon trifft mich härter als anderes, aber ganz spurlos geht so was auch an mir nicht vorbei, auch wenn ich mir oft nicht anmerken lasse, wenn mich etwas sehr verletzt. Wenn ich hingegen sauer wegen etwas bin, möchte ich Dinge schnellstmöglich klären und tische sie demjenigen oft direkt oder nach kurzer Bedenkzeit auf, da ich es hasse, wenn etwas zwischen mir und jemandem, den ich gerne hab, steht. Danach kann ich dann auch einen Haken dran machen und krame alte Kamellen üblicherweise nicht x Mal aus irgendeiner Schublade zu den unpassendsten Gelegenheiten heraus.


Andererseits denke ich mir, dass ich ohne diese Erlebnisse, hier und da einige Menschen getroffen zu haben, die eigentlich nichtmal mehr der Rede oder den Gedanken an sie wert sind, wohl nicht die wär, die ich heute bin. Das Leben ist ja ein täglicher Lernprozess und resistent bin ich gegen so was auch noch nicht, aber manchmal gibt’s mich eben auch in halbwegs tiefgründig. Dafür gibt es jetzt keinen Oscar für die falschen Schlangen (die im Übrigen nicht zwingend weiblich sind…das wollte ich nur mal erwähnt haben) und ich bin sicher nicht einfach zu händeln, wie man mir hin und wieder mal so schön sagt, aber ich bin immer ich: echt, ehrlich, manchmal zu laut und oft zu leise…


Sortiert ihr auch hin und wieder aktiv aus oder lasst ihr so etwas vor sich hin dümpeln, bis es sich von selbst erledigt hat?


22.04.2011

Blogempfehlungen KW 16/11: Svenja and the City

Für die Osterwoche habe ich eine besondere Blogempfehlung für euch, denn einen Blog wie Svenja and the City findet ihr garantiert nicht an jeder Blogger-Ecke.




Svenja’s Blog ist vom Prinzip her sehr persönlich und ohne allzu viel Schnickschnack. Sie selbst ist allerdings eine ganz besondere Frau, denn noch vor 10 Jahren war sie Sven. Durch ihren Blog erfährt man eine ganze Menge über sie und ihren nicht einfachen Weg bis zum heutigen Tag. Außerdem gibt es einiges über Motorrad-Touren zu lesen, was für mich persönlich zwar nicht der ausschlaggebende Punkt ist, aber auslassen wollte ich diese Info jetzt auch nicht.

Gespickt ist das Ganze mit zahlreichen schönen und auch lustigen Fotos, die von ihr comicartig unterlegt werden.


Begleitet Svenja beim Lesen in ihrem Blog doch mal bei einer ihrer ausgiebigen Shopping-Touren!


21.04.2011

JBL Biotopol Wasseraufbereiter im Test

Da ich ein Aquaristik Fan bin, habe ich mich neulich erst bei Futtertester zum JBL Biotopol Wasseraufbereiter Test angemeldet und hatte das Glück, deren Produkt zu testen. JBL ist in der Aquaristik sicher vielen ein Begriff und kein Neuling mehr auf dem Gebiet.




Da wir in unserer Wohnecke sehr kalkhaltiges Wasser haben, nutze ich grundsätzlich einen Wasseraufbereiter, bevor ich das Wasser meinen Tierchen im Aquarium beim wöchentlichen Teilwasserwechsel antue. Der Aufbereiter sorgt dafür, dass giftige Schwermetalle und Chlor neutralisiert werden.

Die Dosierung des Wasseraufbereiters von JBL ist denkbar einfach. Man liest (wie bei allen anderen Aufbereitern auch ;-) ) ab, wieviel ml man von dem Zeug auf wieviel Liter Wasser nehmen muss, um den gewünschten Effekt (nämlich gesunde Fische) zu erreichen und das Wasser verträglicher zu machen, vermischt die errechnete Menge mit seinem Leitungswasser und gibt dies dann in das Aquarium. 100 ml reichen für 400 Liter Aquarienwasser.


Bisher fahre ich gut mit dieser Lösung, den Tieren und Pflanzen geht es gut und somit bin ich zufrieden mit diesem Produkt. Es gibt den Wasseraufbereiter übrigens in vier verschiedenen Größen (100 ml, 250 ml, 500 ml und 5.000 ml).


20.04.2011

Benzinpreise – wenn sie nicht weiter explodieren dann ich

Bereits vor einigen Tagen hätte ich an der Tankstelle am liebsten nur für 10 Euro getankt und den Rest dazu geheult, um den Tank voll zu bekommen. Ich habe also morgens für sage und schreibe 1,679 Euro/Liter Super getankt.


Hätte ich es nicht getan, wäre mir noch die Möglichkeit geblieben, die 15 km zur Arbeit zu joggen und in meinem ganz eigenen Schneckentempo dann in gefühlten 3 Stunden nass geschwitzt und müde an meinem Arbeitsplatz angekommen. Ob das in meiner letzten Woche noch viel ausgemacht hätte, wage ich zu bezweifeln, aber man will ja schließlich einen guten Eindruck hinterlassen.


Durch einen Blogpost bei Gesichtet bin ich dann vor ein paar Tagen auf zwei interessante Seiten im Netz aufmerksam geworden, die einem bei der Suche nach der richtigen Tankstelle behilflich sein können.


Bei Benzinpreis kann man ganz einfach Daten hinterlassen, zu welchem Preis man getankt hat. Außerdem gibt es auf der Seite eine Tankampel, die einem dazu rät, gerade zu tanken oder es besser zu lassen.


Auf der Seite Clever tanken gibt es sogar eine PLZ-Suche, die einem das Finden einer Tankstelle mit aktuell gemeldeten Preisen erleichtert.


Ansonsten gibt es nicht sonderlich viele Möglichkeiten zum Benzin sparen für mich. E 10 werde ich sicher nicht in meinen Tank packen, kurze Wege erledige ich sowieso ohne Auto und große Strecken lege ich im Normalfall auch eher selten zurück.


Wenn ich bei Shell mit meiner Postbank Karte nach dem tanken zahle, erhalte ich immerhin einen kleinen Rabatt von 1 Cent/Liter und bei ARAL bekomme ich ein paar Paypack Pünktchen.


Habt ihr noch Benzin-Spartips oder beißt ihr in den sauren Apfel und kümmert euch nicht sonderlich darum?

19.04.2011

Juhu, mal wieder was gewonnen

Vor ein paar Tagen rief mich eine liebe Freundin an und beglückwünschte mich. Ich wusste allerdings erst einmal gar nicht wozu überhaupt.

Jedenfalls habe ich nach langer Zeit (ok, vier Monate sind in meinen Augen lang :-) ) mal wieder etwas gewonnen. Noch dazu etwas sehr schönes, worüber ich mich wahrhaftig gefreut habe. 


Da ich generell nicht bei jedem Pups-Gewinnspiel mitmache und mich somit auch nicht um Kugelschreiber reiße oder so, freue ich mich nach dem canceln unseres Sommerurlaubs umso mehr auf 2 Übernachtungen im Lindner Sport & Aktiv Hotel Krainichhöhe im Comfort Class Zimmerchen mit Frühstück und Benutzung der SPA Anlage.


Und heute bekam ich eine Gewinnmitteilung von MeMarmelade, dass ich bei deren Gewinnspiel zum zweijährigen Bestehen den 2. Preis (25 Euro Gutschein von MeMarmelade und einen 10 Euro Gutschein von Silvity gewonnen habe).


Heißt das nun zeitgleich, dass es in der Liebe wieder mies laufen sollte? Na, ich hoffe doch mal nicht...sonst kriegt das Herzchen Ärger ;-)


18.04.2011

Neutrogena Visibly Clear Pink Grapefruit Tägliche Waschcreme

Durch die Konsumgöttinnen kam ich in den Genuss meines ersten Produkttests für diese Seite und durfte Neutrogena Visibly Clear Pink Grapefruit Tägliche Waschcreme (ich weiß, langer Name, aber ich konnte es mir im Endeffekt nach einer Weile doch merken) testen.




Diese Waschreme ist aus der Reihe Visibly Clear und für empfindliche Haut (meine eben…) geeignet und steckt in einen ansprechenden Verpackung. Beim ersten Öffnen bestach sie allerdings erstmal durch…nichts weiter. Den Duft von pinker Grapefruit nahm ich nur sehr schwach war, was aber natürlich kein Drama ist.

Dazu gab es noch eine kleine Kiste mit Pröbchen, damit sich auch ganz viele andere Menschen in meinem Umfeld schön sauber waschen können.


Beim Auftragen fühlt sie sich angenehm luftig an und auch nach dem Abwaschen gab es kein juckendes oder spannendes Hautgefühl. Wenn ihr tiefergehende Infos wie z.B. den Inhaltsstoffen haben möchtet, klickt euch hier zur Neutrogena Seite. Ich bin bislang zufrieden mit dem Produkt und kann euch raten, demnächst mal danach Ausschau zu halten, wenn ihr auf der Suche nach einer neuen Waschcreme seid.


17.04.2011

Etwas Werbung in eigener Sache

Da dies hier nicht mein einzigster Blog ist und gerade ein Gewinnspiel beim Parksünden Blog gestartet ist (nein, ich mache gerade nicht mit einem Blogbeitrag bei meinem eigenen Gewinnspiel mit ;-) ), wollte ich euch darauf aufmerksam machen und würde mich sehr freuen, wenn ihr mal reinschaut und vielleicht auch daran hängen bleibt und Spaß am regelmäßigen Lesen (oder eher Bilder gucken ;-) ) dort hättet.




Im Parksünden Blog gibt es täglich kleine Leckerlies in Form von sogenannten Parksünden-Fotos, also mehr oder weniger parkenden Autos in nicht allzu alltäglicher Parkposition. Fotos, die ein Lächeln, Schmunzeln oder einen lauten Lacher hervorrufen, wenn man sie zum ersten Mal sieht.

Die Idee dazu entstand bei einem Abendessen mit meinem Herzchen, der sich als passionierter Autofahrer regelmäßig über nicht-parkfähige Menschen aufregt (hin und wieder auch über mich ;-) ) und all denjenigen eine kleine Wall of Shame widmen wollte.


Lieb wie ich nunmal bin, habe ich ihm den Link Parksünden Blog dann am Valentinstag erst verraten und so nach und nach füllt er sich mit Leben (der Blog, nicht mein Herzchen ;-) ). Und wenn sich jetzt jemand von hier angesprochen fühlt: haltet doch vielleicht demnächst auch mal Ausschau nach Parksünden und schickt mir euer Foto…


16.04.2011

Blogempfehlungen KW 15/11: Gedankenmüll

Ich lese ja unheimlich gerne in Gemischtwarenladenblogs, aber natürlich nicht im 1-Euro-Segment sondern schon von Menschen, die nicht nur selbst kritikfähig sind sondern auch selbst die Welt nicht nur durch die rosarote Brille sehen.




Melvenue, ihres Zeichens Frauchen vom Kalliey schreibt in ihrem Blog über so ziemlich alles, rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt (ok, das jetzt wahrscheinlich erstmal weniger ;-) ), Familie und ihre Kinder, ihre ganz persönlichen Wochenrückblicke, zeigt tolle Fotos und verbloggt seit kurzem sogar ihre Tupperware-Erfahrungen.

Ich schaue jedenfalls immer gerne mal rein, um auf dem aktuellsten Stand von Gedankenmüll zu bleiben, wobei Müll ja immer einen leicht negativ angehauchten Touch hat und dazu zähle ich ihre Beiträge sicher nicht.


15.04.2011

Babyalarm

Am 12. April 2011 haben die Babykätzchen bei meinen Eltern das Licht der Welt erblickt und man mag mich nun für endgültig bekloppt erklären, aber ich hab mich gefreut wie ein Keks, als meine Mutter eine SMS schickt, dass es los geht.

Als ich um 17.30 Uhr Zuhause ankam, waren schon zwei kleine, aber proppere schwarz-weiße Babys da. Später am Abend kam noch ein grau getigertes dazu.


Dafür dass die Mamakatze zuvor aussah, als hätte sie etliche Tennisbälle verschluckt, wurden es dann doch recht wenige, worüber wir natürlich froh sind, da die Mama-Streunerin danach kastriert wird und die Babys natürlich in gute Hände vermittelt werden sollen.


Wenn ihr also jemanden kennt, der jemanden kennt, der jemanden kennt…ach, ihr wisst schon: falls jemand aus dem Rhein-Main-Gebiet kommt und kleinen Kätzchen ein Zuhause geben möchte, dürft ihr euch gerne melden.


Bestechungsfotos habe ich natürlich auch gemacht und ich hoffe, ihr seht es mir nach, dass sie alles andere als perfekt sind, aber ich wollte die Mama nicht allzu lange stören und war schon froh, dass sie mir die Zwerge so lieb schnurrend präsentiert hat.







14.04.2011

Abschied

Manchmal fällt es einem leicht, manchmal schwer und momentan ist es bei mir beides. Heute habe ich meinen letzten Arbeitstag in der alten Firma und nach 4 Jahren zu gehen ist jetzt sicher nichts, weshalb man einen Orden bekommen würde, aber irgendwann kommen Zeitpunkte im Leben, da ist es besser, sich zurückzuziehen und die eine Tür zufallen zu lassen, während eine andere sperrangelweit offen steht und nur darauf wartet, dass du hindurch gehst.




In den letzten Monaten habe ich mich oft geärgert, manchmal waren es nur Kleinigkeiten, irgendwann habe ich dann nicht nur aus diesen Gründen den Entschluss gefasst, mich nach einer neuen Stelle umzuschauen, was insgesamt zwar von meiner Seite her ein längerer Prozess war, nachdem ich aber angefangen hatte, mich eingehend darum zu kümmern und mich mit dem Thema ernsthaft auseinanderzusetzen, ging es doch ruckzuck und so hatte ich glücklicherweise gleich mehrere Vorstellungsgespräche und danach dann auch Angebote.

Ich hoffe nun inständig, dass ich mich richtig entschieden habe und werde ab dem 1. Mai (ok, ab dem 2. für die Klugscheißerchen unter uns ;-) ) einer neuen Tätigkeit nachgehen. Bis dahin habe ich nun erst einmal Urlaub, um wieder etwas runterzukommen, abzukühlen und mich auf den neuen Abschnitt vorzubereiten.


Mit erhobenem Mittelfinger (weder im Kopf noch physisch) werde ich heute trotzdem nicht gehen…man sieht sich schließlich auch immer zwei Mal im Leben ;-)


Und nun bin ich mächtig gespannt, wie sich alles entwickeln wird…


13.04.2011

Pril Design Contest – mitmachen!

[Trigami-Review]




Von Kindheitsbeinen an bekommt man Markennamen mit auf den Weg gegeben, die man so schnell nicht mehr aus dem Kopf bekommt. So ging es mir unter anderem immer mit Pril. Das Geschirrspülmittel mit der hohen Fettlösekraft und dem extra Schutz für geschmeidige Hände ist sicher jedem ein Begriff.

Wie gerne hab ich früher die Klebeblümchen von der Geschirrspülmittel Flasche überall hingepappt bis meine Mutter und meine Oma mit mir geschimpft haben, weil alle Wände und Schränke in der Küche voll mit Prilblumen waren. Ja, das waren noch Zeiten…





Pril hat nun eine neue Kampagne am Start, die sich „Mein Pril – mein Stil“ nennt und kommt mit einem Pril Label Designer daher. Dabei kann man auf eigens eingerichteten Website an einem Wettbewerb teilnehmen, indem man seine eigene Pril Spülmittel Flasche designt. Das fängt bei der Flasche an sich an, geht über die Deckelfarbe bis hin zu dem Aufkleber auf der Vorderseite der Flasche, die man in den verschiedensten Farben, mit Mustern, ohne Muster und kleinen Motiven verzieren kann. Sogar Schriften sind möglich, um sein Werk zu vollenden. Mir hat es auf jeden Fall Spaß gemacht, hier und da herumzuprobieren und mein eigene Pril Spülmittel Flasche zu designen.

Speichert man seine Pril Flasche, ist sie fortan im Voting mit dabei. Wer also Lust hat, für mein Fläschen zu voten, kann dies gerne hier tun. Und so sieht mein Fläschen aus:





Eine Jury kürt aus allen eingesandten Designs zwei Gewinner, deren Gewinnerflaschen künftig als limitierte Pril Sonder-Edition deutschlandweit im Handel erhältlich sein werden. Da ist das stolz sein beim Wocheneinkauf doch vorprogrammiert, wenn man an den Regalen vorbeischlendert und plötzlich sein eigenes, kleines Kunstwerk sieht.

Außerdem gibt es für die ersten beiden Plätze einen Reisegutschein für jeweils eine Reise mit bis zu 3 Freunden in eine europäische Metropole nach Wahl inklusive Flug und Aufenthalt in einem Design-Hotel. Auch das klingt in meinen Ohren sehr verlockend…


Die Plätze 3 bis 10 erhalten ein Apple iPad 16GB. Obendrein werden 100 Pril Hoodies verlost.

Wenn ihr immer auf dem neuesten Stand bei Pril sein wollt, könnt ihr euch auch gerne der Fangemeinde auf Facebook anschließen. Dort gibt es nämlich eine weitere Aktion, bei der ein Mitglied als 5. Person in die Jury einbezogen wird.


Und jetzt auf, auf, ihr Lieben und gestaltet am besten gleich eure ganz persönliche Pril Flasche!







Related Posts with Thumbnails
 

Aleksandrah's Blog Copyright 2008 Fashionholic Designed by Ipiet Templates Supported by Tadpole's Notez