-->

27.09.2012

Ich möchte meine Bitebox reklamieren…

…denn sie ist schon leer!

Gestern morgen wurde ich von unserem lieben Postmenschen mit einer kleinen Box überrascht (Ok, sooo überraschend kam sie jetzt nicht. Schließlich hatte ich sie ja selbst bestellt…), bei der ich nach dem Öffnen in verzückte „Ahhhhs“ und „Ohhhhs“ verfallen bin.

Vorgestellt hatte ich die Bitebox ja bereits hier und war sehr gespannt auf die Umsetzung dieses Office Survival Food Pakets. Die Gestaltung, sowie das dazu gehörige Kärtchen mit Infos zu den Naschereien (sogar mit namentlicher Ansprache) war sprachlich klasse umgesetzt. Ich habe bis jetzt noch nicht beim Erhalt einer Beauty- oder Sonstwas Box laut lachen müssen.



Mit dabei waren in dieser Box übrigens folgende Leckereien:

Dattelei:
Datteln, was auch sonst? Waren superlecker!

Bammm:
Ingwer und Paranüsse, so gar nicht meins…

Nussbomber:
Pekanüsse, Erd- und Walnüsse, haben meinen Geschmack getroffen

Crashtest Gummies:
Schmecken wie Gummibärchen mit hohem Fruchtgehalt, anfangs etwas gewöhnungsbedürftig von der Konsistenz her, aber lecker

Direkt im Anschluss habe ich die einzelnen Mischungen auch brav bewertet, damit mir die Ingwer-Stückchen nicht so schnell wieder über den Weg laufen. Die Unmengen an unterschiedlichen und superlecker anmutenden Nuss- und Früchtemischungen kann ich hier gar nicht alle aufzählen, aber ich freue mich schon auf fast jede davon.

Erster Eindruck: genial! Weiter so bitte…

26.09.2012

Kinder und das Internet


Laut einer Studie tummeln sich allen Ernstes fast 90 Prozent der neun- bis zehnjährigen Kinder im Internet. Ich habe das bislang nicht großartig verfolgt, bin aber angesichts der Tatsache, dass das kleine M. von diesem Alter nicht mehr allzu weit entfernt ist, doch ein wenig erschrocken.

Vermutlich hält man mich jetzt bald für die letzte Hinterwäldlerin, wenn ich lauter komische Dinge hier poste, bei denen man befürchten könnte, ich wär noch nicht in der Gegenwart eingetroffen, aber ist das nicht ein ganz klein wenig früh?

Klar kann man das Leben von den Zwergen heute nicht mit der eigenen Kindheit und Jugend exakt vergleichen (da habe ich schließlich noch mit Barbies gespielt, mein erstes Handy hatte ich mit 18 und eigenes Internet Zuhause mit 22), aber wenn ich als erwachsene Frau so auf die Seiten blicke, die jeder problemlos erreichen kann, hui, da wird mir ja doch ein bisschen anders.

Vor allem aber, wenn ich mich selbst in sozialen Netzwerken bewege, treffe ich – meinem Spitznamen des Freakmagneten alle Ehre machend – immer mal wieder auf komische Gestalten, die ich direkt abblocke, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Kinder (und viel mehr ist man mit neun oder zehn Jahren nun mal noch nicht) schon so weit sind und sich mit ihrer Naivität leicht und locker in diverse Misthaufen begeben können, weil sie sich der Tragweite ihrer Taten noch gar nicht bewusst sind.

Gerade bei Twitter bin ich schon oft auf solche Kiddies getroffen, die entweder ihren Justin Bieber Gelüsten fröhnen oder sich mehr oder weniger leicht bekleidet für ihren Instagram Account in dubiosen Posen mit Duckface fotografieren und diese aller Welt leicht zugänglich machen.

Vergangene Woche zum Beispiel bin ich über ein Forum auf eine absolut widerliche Seite bei Facebook aufmerksam geworden (direkt gemeldet natürlich), auf die ohne jegliche Barriere jeder hätte zugreifen können, der einen Facebook Account hat.

Als Moralapostel mache ich wahrscheinlich einen denkbar schlechten Job, aber zu denken, dass ja alles nicht so schlimm ist…puh, damit tue ich mich erst recht schwer und ich hoffe, dass die Internetlust meines Sohnes noch eine ganze Weile auf sich warten lässt. Wenn es denn so weit ist, wird dies aber auch erstmal nur unter Aufsicht geschehen, wobei gerade diese Dinge ja die unspannendsten für die Heranwachsenden sind.

Wie handhabt ihr das eigentlich bei euren Kindern und wie ist eure Meinung zum Thema „Kinder im Netz“?

Wer den Artikel bei Heise online zu dem Thema mal genauer lesen mag (es gab natürlich noch etliche Unterpunkte, z.B. sollen Kinder aus sozial schwachem Umfeld mehr Zeit im Internet verbringen als andere usw.), bitte hier klicken.

25.09.2012

Wie viel Menschenwürde hat ein Mörder eigentlich?


Gestern Abend habe ich mir im ZDF den Dokumentarfilm Der Fall Jakob von Metzler angesehen, um den es bereits im Vorfeld viel Wirbel gegeben hat, da er ja auf wahren Begebenheiten beruht, die nun von Schauspielern – meiner Meinung nach wirklich großartig und keinesfalls überzogen oder reißerisch – dargestellt wurden.

Da Frankfurt quasi meine Heimatecke ist, war es ergreifend, viele der Plätze im Film zu kennen und zu sehen, wie alles rekonstruiert wurde in dem Fall um den ermordeten Bankierssohn Jakob von Metzler, dessen Eltern eng mit dem Drehbuchautor zusammengearbeitet haben.

Es ging jedoch gar nicht mal so vorrangig um den Tod des Jungen als viel mehr darum, dass Magnus Gäfgen, der den damals 10-jährigen Jungen umgebracht hat, wegen der Androhung von Folter des damaligen Hauptkommissars Ennigkeit, allen Ernstes vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gezogen ist. Warum? Weil er Schmerzensgeld dafür beanspruchen möchte, dass ihm schlimme Dinge angedroht wurden für den Fall, dass er nicht mit der Sprache heraus rückt, wo sich der Junge damals aufhielt, nachdem Gäfgen festgenommen wurde.

Dass Jakob von Metzler zu diesem Zeitpunkt schon längst nicht mehr am Leben war und Gäfgen sich in diverse Widersprüche verstrickt hat, interessierte ihn selbst wohl am wenigsten und er hat meiner Meinung nach lediglich noch versucht, seinen eigenen Hintern zu retten.

Im Internet kochten nach Ende des Films an einigen Stellen die Emotionen hoch, weil natürlich genau das passierte, wofür dieser gedreht wurde: er polarisierte. Die eine Hälfte konnte nicht verstehen, wie man einem Menschen – egal in welcher Situation – Folter androhen konnte, die andere Hälfte hätte ihn wohl durchaus leiden lassen, ohne mit der Wimper zu zucken.

Bei vielen, die vehement dagegen waren, habe ich mich gefragt: haben diese Menschen eigene Kinder? Wie würde man wohl selbst reagieren, wenn ein Verbrecher, der dem, was einem lieb und teuer war, das Leben genommen hat, vor Gericht zieht, um Schmerzensgeld zu fordern?

Ich bin keine Juristin, ich bin einfach nur Mutter, aber in meinen Augen hat jemand, der ganz bewusst einem anderen Menschen Leid zufügt und denjenigen tötet, keinerlei Anspruch oder Rechte auf Schmerzensgeld für Schmerzen, die ihm nicht einmal zugefügt wurden. Es ging Kommissar Ennigkeit und Polizeivizepräsident Daschner einzig und allein darum, das Leben eines Kindes zu retten und das glaube ich den beiden. Allein beim Lesen, dass die Menschenwürde von Magnus Gäfgen verletzt wurde, wird mir schlecht!

Ist es wirklich weniger wert, das Leben eines Kindes (oder auch Erwachsenen), der unschuldig in eine solche Situation geraten ist, retten zu wollen, als das eines Mörders, der aus Gier gehandelt hat?

Am 10. Oktober wird im Fall Gäfgen das Urteil in Frankfurt fallen, ob ihm Schmerzensgeld zusteht oder nicht.

Die Frankfurter Rundschau hat den Film, wie ich finde, sehr gut aufgegriffen. 

Zudem kann man sich in der ZDF Mediathek die Doku ansehen, falls man sie verpasst hat. 

24.09.2012

Gefülltes Ciabatta mit Schinken und Käse




Aus der Kategorie "Schnell gemacht, aber lecker" gab es gestern gefülltes Ciabatta Brot, um unseren kleinen Hunger am Abend zu stillen.

Einfach zu machen, man kann bloß nicht mehr damit aufhören.

Zutaten:
Ciabatta
Schinken
Käse
Passierte Tomaten
Salz
Pfeffer
Oregano

Zubereitung:
Das Ciabatta in ca. 2 cm Abständen immer nur zu 3/4 einschneiden, dann nach Belieben mit Schinken und Käse (oder natürlich auch anderen Zutaten) befüllen. Die passierten Tomaten mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken und etwas davon über das Ciabatta geben. Zum Schluss noch etwas Käse obendrüber geben (ich hatte keinen Reibekäse mehr da, sieht meiner Meinung nach etwas schöner aus) und für ca. 20 Minuten bei 180° in den Ofen.

Guten Appetit!

20.09.2012

Bitebox - gesunde Snacks für den kleinen Hunger

Es kursieren überall Beauty Boxen, warum also nicht auch eine gesunde Knabberbox für's Büro, wenn ich mich dort schon nicht schminken kann? (Obwohl unsere Lagermitarbeiter bei uns im Büro grundsätzlich mit juchzenden Gequieke von den Weibchen begrüßt werden, sobald ein Päckchen in Sicht ist...)

Die Seite von Bitebox ist sehr modern gestaltet und man bezeichnet die Knabbereien selbst als Office Survival Food. Gewissermaßen trifft das dann wohl bei mir zu, denn ich habe grundsätzlich Nachmittags immer irgendwie Gelüste, die nicht gestillt werden (in Sachen Nahrung!).

Es gibt sehr viele leckere Snack-Mixe, die ihr euch hier ansehen könnten. Unter anderem gibt es dort getrocknete Früchte und Nüsse in unterschiedlichen Varianten. Das Ganze kostet regulär 5,99 Euro.

Ich habe sie mir jetzt mal im zweiwöchentlichen Rhythmus bestellt und bin schon gespannt auf die erste Bitebox. Hoffentlich hält sie, was sie verspricht.

Wenn ihr eure erste Bitebox für 2,99 Euro erhalten wollt, könnt ihr euch gerne mit diesem Code anmelden: U1OSA.

Die Facebook Chronik von Bitebox freut sich sicher auch über eure Likes!

19.09.2012

NDR, schäm dich!

Wer die Sendung „DAS!“ mit Moderatorin Bettina Tietjen im NDR verfolgt, weiß was im Norden los ist.

Was allerdings die Zirkusnummer mit Jenny Elvers-Elbertzhagen sollte, verstehe wer will. Gestern und heute regt sich halb Deutschland darüber auf, wie peinlich sich das ehemalige „Luder“ in der Sendung verhalten hat und es kursieren zahlreiche Videoausschnitte über den Auftritt mit Gegickel, Gekichere und ihren wirren Worten, die sie eigentlich zu ihrer Schmuckkollektion verlieren sollte und sicher auch wollte.

Sicher werden Redakteure sowie Aufnahmeleiter & Co. schon vorab gesehen und mitbekommen haben, dass Frau Elvers-Elbertzhagen nicht ganz auf der Höhe ist und nicht mehr Herrin ihrer Zunge ist. Sollte man da nicht statt sich pausenlos über die Gute lustig zu machen, einfach mal an einen eigentlich seriösen Sender wie den NDR appellieren, solche Talkgäste erst gar nicht in einer Show vorzuführen für die Quote?

Ihr Mann hat im Nachhinein meiner Meinung nach das einzig richtige getan und hat den Weg nach vorn eingeschlagen, zugegeben, dass sie ein Alkoholproblem hat und ihr nun Hilfe zuteil kommen wird.

Allen anderen kann ich da gerade nur eines zukommen lassen für ihr schäbiges Verhalten: PFUI!

16.09.2012

Kohlenhydratarme Pizza ;-)

Für alle, die etwas für und nicht gegen die Figur tun möchten, heißt es ja oft: keine Kohlenhydrate am Abend, FdH, nicht zu viel Fett, kein Zucker. Im Kaloriendschungel kann man sich verdammt leicht verirren und als ich vor knapp 50 Tagen beschlossen hatte, weniger Aleks zu werden, wusste ich gar nicht so recht, wo ich anfangen sollte.

Inzwischen esse ich einfach gesünder und achte ein wenig darauf, nicht zu viel von allem in mich reinzustopfen. Mittags öfter mal Salat, nicht mehr so viel beim Italiener mit den Kollegen bestellen, keine Cola mehr und schwupps, bin ich jetzt schon bei -5 kg.

Da ich aber auch manchmal Heißhunger und Gelüste habe, versuche ich sie mit Alternativen zu besänftigen.

Von einem Kollegen habe ich ein tolles Rezept für eine kohlenhydratarme Pizza zu zaubern, welches ich heute probiert habe. Und so geht's:

Zutaten:
4 Eigelb
2 EL warmes Wasser
Salz
4 Eiweiß
200 Gramm gemahlene Mandeln
Oregano

Zubereitung:
Eigelb vom Eiweiß trennen und in zwei Schüsseln aufteilen. Das Eigelb mit dem Wasser, dem Salz und den weiteren Gewürzen leicht schaumig schlagen. Dann kommt das Eiweiß dran und wird in einer separaten Schüssel ebenfalls schaumig aufgeschlagen. Als nächstes kommen die gemahlenen Mandeln zu dem Eiweiß hinzu. Gut verschmischen, dann das Eigelb unterheben.

Die Masse wird auf einem Backblech mit Backpapier dünn verstrichen und kommt dann bei 180° bei Ober- und Unterhitze für 10 Minuten in den Ofen.

In der Zwischenzeit kann man passierte Tomaten würzen und die Zutaten zurecht legen, die die Pizza zieren sollen.

Den Teig direkt fertig machen und nach Wunsch belegen. Eurer Fantasie sind da selbstverständlich keine Grenzen gesetzt. Wenn ihr allerdings noch mehr auf Kalorien usw. achten möchtet, dann besser keinen Mais oder andere üble Dinge drauf packen ;-) 

Zum Schluss noch Käse oben drauf und nochmals für 10 Minuten in den Ofen, fertig!

Der Pizzateig hat ca. 10 KH/100 Gramm.

Guten Appetit!

15.09.2012

Ich hab Blut und Federn gelassen...DKMS Typisierungsaktion

Ich möchte mit einer kurzen Info von der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) anfangen: 
"
Alle 45 Minuten erkrankt ein Mensch in Deutschland neu an Leukämie – darunter sind zahlreiche Kinder und Jugendliche. Viele haben nur eine Überlebenschance durch eine Stammzellspende. Leider findet immer noch jeder fünfte Patient keinen passenden Spende."

Mit diesen drei Sätzen ist im Prinzip schon fast alles gesagt und ich war froh, dass eine Typisierungsaktion in der Nähe stattgefunden hat. Generell hatte ich das Thema zwar schon eine Weile im Kopf herumschwirren, aber irgendwie ist es doch immer wieder unter gegangen, mir bei meinem Hausarzt dafür Blut abnehmen zu lassen.

Über eine Veranstaltungseinladung bei Facebook bin ich auf den 14-jährigen Lukas aus der Nähe von Limburg an der Lahn aufmerksam geworden, der an Leukämie erkrankt ist und für den bislang leider kein passender Stammzellenspender gefunden werden konnte.

Wer auf Facebook zu Gange ist, kann sich übrigens gerne der Seite Wir helfen Lukas anschließen und die Aktion weiter verfolgen oder auf immer neue Geldspendenaktionen aufmerksam gemacht werden.

Falls man sich noch nicht so intensiv mit dem Thema Stammzellenspende auseinandergesetzt hat, kann sich zunächst darüber informieren, ob er überhaupt Spender werden darf. Wenn man in Frage kommt, Blut spenden zu dürfen, sollte man vorher natürlich auch noch wissen, wie eine Stammzellenspende von statten geht, sofern man denn für einen Menschen auf der Welt als genetischer Zwilling in Frage kommt.

Eine Typisierung kostet natürlich auch Geld, nämlich 50 Euro. Es ist zwar kein Muss, diese selbst zu zahlen, aber über finanzielle Unterstützung freut man sich bei der DKMS selbstverständlich.

Demnach war ich heute bei der Typisierungsaktion für Lukas (und um mich natürlich generell bei der DKMS registrieren zu lassen) und war allein schon auf dem Parkplatz total überwältigt von den vielen Menschen, die ich dort gesehen habe. Überall hingen Plakate und die Organisation war wirklich super, angefangen von den Parkplatzeinweisern bis hin zu Wegweiserun usw.

Drin angekommen wurden meine Daten aufgenommen, ich wurde gefragt, ob ich von ernsten Krankheiten bei mir wüsste (dann darf man selbstverständlich nicht spenden) und ob ich schwanger wäre ("Wo nicht gehobelt wird, fallen auch keine Späne...").
Nach Aufnahme meiner Informationen, gab man mir den ausgefüllten Bogen samt einem kleinen Röhrchen mit und schickte mich einen Raum weiter.

Dort angekommen, sah ich viele viele Helfer beim Blut abnehmen und es ging alles recht schnell voran. Mir wurde ein freier Tisch zugewiesen, Armablage sowie mein Arm wurden desinfiziert und schwupps hatte ich die Nadel im Arm und mein Blut strömte ins Röhrchen. Als das Ganze nach ganz kurzer Zeit vorbei war, bekam ich meinen Anmeldebogen sowie das gefüllte Röhrchen mit Blut wieder mit zur nächsten Anlaufstelle, wo man beides abgeben musste.

In zwei bis drei Monaten werde ich nun meinen Spenderausweis bekommen und ich bin froh, dass ich dort war. Raus bin ich mit einem dicken Kloß im Hals, weil ich so gerührt darüber war, dass doch so viele Menschen dorthin gekommen sind. Es waren 2906 Leute dort und es kamen 24.455 Euro an Spenden zusammen (mir fehlen die Worte und ich habe Tränen in den Augen, während ich das schreibe). Ich würde mir sehr wünschen, dass für Lukas und natürlich auch für viele andere kranke Menschen ein passender Knochenmarkspender gefunden wird!

Den Aktionskalender der DKMS findet ihr übrigens 
hier, so dass ihr - falls ihr ähnlich vergesslich seid wie ich - euch auch in eurer Nähe im Rahmen einer Typisierungsaktion registrieren lassen könnt.

Und denkt daran: für euch ist es nur ein kleiner Pieks, für einen anderen Menschen kann es der zweite Geburtstag sein...

UPDATE: Für Lukas wurden gleich drei Spender gefunden, die sich auch alle bereit erklärt haben, Knochenmark zu spenden, wie ich soeben in der Rhein-Zeitung gelesen habe. Nun heißt es hoffentlich, dass es bergauf für ihn geht. Für alle anderen Wartenden hoffe ich ebenfalls auf schnelle Hilfe!

13.09.2012

Eulen Wandtattoos gratis bei K&L Wall Art



Wer Eulen mag und Wandtattoos ebenfalls, sollte sich dringend eines dieser süßen kleinen Eulchen bei K&L Wall Art sichern (geht allerdings nur mit einem Facebook Account).

Meine Schwester liebt Eulen zwar auch über alles, aber ich glaube ich lass dann mal die fiese große Schwester raushängen und behalte mir meine Eule selbst...hoffentlich in pink...

Danke an Sandra für den Tipp!

12.09.2012

Tomaten-Schafskäse-Gemetzel mit Hähnchen und Kartoffeln à la Aleks


Gestern Abend sollte es vom Essen her nicht zu schwer werden und so habe ich mich für ein "Was-hab-ich-denn-noch-da?"-Rezept entschieden, allerdings war es dann doch schwer...schwer lecker nämlich ;-)

Zutaten:
Kleine Kartoffeln (können auch die aus dem Glas sein)
Rosmarin
2 Tomaten, frisch
2 Tomaten, getrocknet
1 Pckg. Schafskäse
1 Frühlingszwiebeln
Oregano
Hähnchenfiletstreifen

Zubereitung:
Schafskäse in eine kleine Form packen, frische Tomaten würfeln und dazu geben. Getrocknete Tomaten klein schneiden, die Frühlingszwiebel in kleine Ringe schnippeln und mit etwas Olivenöl, Oregano, Salz und Pfeffer vorbereiten. Dann ab in den Ofen damit für ca. 25 Min. bei 180 Grad.

Die Kartoffeln in der Pfanne anbraten und währenddessen mit Salz, Pfeffer und Rosmarin würzen. Zu guter Letzt die Hähnchenfiletstreifen dazu und alles fertig brutzeln lassen.

Ist schnell gemacht und schmeckt quasi zum Reinsetzen :-)


Guten Appetit!

10.09.2012

Brigitte Mom Blogs

Das man als Mutti sich nicht ausschließlich für's Kindchen aufopfert und nichts anderes mehr um sich herum geschehen lässt, haben die meisten schon mitbekommen - wir sind ja schließlich emanzipiert.

Daher finde ich die Brigitte Mom Blogs Aktion klasse, weil man nicht nur aus dem Gluckenleben liest sondern auch von vielen Dingen drumherum. Daher habe ich mich nun auch mal dort eingetragen mit dem hiesigen Blog. So als arbeitendes, alleinerziehendes Muttertier mit Internetaffinität sowie einem kleinen wilden 7-jährigen Schulkind, unseren Haustieren und unseren lustigen und manchmal nicht ganz so lustigen Erlebnissen des Alltags.

Meinen Blog findet ihr auf direktem Wege übrigens hier. Wer mag und Spaß hier hat, darf dort auch gerne liken.

06.09.2012

Top 10 Keywords August 2012

Ich bin immer hellauf begeistert über die Keywords...und manchmal überlege ich mir, ob ich nicht doch einfach nur über Friede-Freude-Eierkuchen schreiben sollte ;-)

Meine Highlights aus August sind übrigens:

  • solarium vorher nachher (Da ich ja auch soooo ein Solariumgänger bin...)
  • www.alte schachteln.de
  • "verona pooth" kik
  • bild aus vielen kleinen bildern
  • douglas box mit iphone zusammenstellen geht das (Über die App leider nicht!)
  • el james sm (???)
  • frauen die ihre titten pflegen heimlich gefilmt (Äh, ja...)
  • gedankensturm kann nicht schlafen
  • maden in der schokolade
  • perverse nägel ( :-O )

05.09.2012

Catroulette vs. Chatroulette

Chatroulette kennt wohl jeder (ihr wisst schon: Brüste oder wahlweise ein anderes Körperteil rausholen, Webcam an und mit wildfremden Menschen in aller Welt chatten...nun ja, jeder wie er mag), aber Catroulette?

Frei nach dem Motto: Scharfe Miezen fahren ihre Krallen aus - einfach mal reinschauen...süßes Projekt!

03.09.2012

Was von und zu Guttenberg konnte, kann iSpruch schon lange

Als ob es nicht vor einiger Zeit schon genügend zur Debatte stand, als heraus kam, dass der gute Herr von und zu Guttenberg mal dezent abgeschrieben hatte in seiner Doktor-Arbeit, nein, nun schreiben auch noch öffentlich diverse Witze-Sammelsurien bei Twitterern ab und scheffeln Geld draus.

Eigentlich nichts wirklich Neues, aber in dieser Form schon reichlich unverschämt von Herrn Ralf Hohenhaus, Autor des Buches 
Nachts um 3 Uhr klingelte der Nachbar. Mir ist vor Schreck fast die Bohrmaschine aus der Hand gefallen.: Immer einen blöden Spruch auf Lager.

Nun versucht der Riva Verlag auf der hauseigenen Facebook Präsenz wohl zu retten, was noch zu retten ist, wo das Kind schon in den Brunnen gefallen ist bzw. der Shitstorm bereits in vollem Gange ist. Auch im Amazon Diskussionsforum wird sehr eifrig über das gute Stück diskutiert.

Man kann doch nicht ernsthaft erwarten, dass man nun die gesamte Facebook Fanseite von iSpruch durchforstet, um zu schauen, ob da ein Satz, blöder Spruch oder was auch immer von einem gestohlen wurde.

Ich kann nicht sagen, ob meine gedanklichen Ergüsse für den netten Herrn überhaupt Relevanz hatten, aber einige der Menschen, die sich bei Twitter aufhalten, mag ich doch recht gerne und es ist eine absolute Sauerei, gedankliches Gut, in welcher Form auch immer, zu klauen (nichts anderes ist es) und daraus auch noch Penunzen zu machen!

Sorry, aber das geht mal gar nicht - No-Go und keine weitere Diskussion!

UPDATE: Der Riva Verlag hat sich entschieden, das Buch nun doch nicht zu veröffentlichen! Statement bei Facebook: "
Nochmal für die große Runde, damit das Statement nicht in dem alten Post untergeht: Der Riva Verlag hat sich entschieden, aufgrund der Einwände diverser Twitterer das Buch "Nachts um 3 Uhr klingelte der Nachbar. Mir ist vor Schreck fast die Bohrmaschine aus der Hand gefallen. Immer einen blöden Spruch auf Lager" nicht auszuliefern, sollte der Autor die Urheberrechtsverletzungen nicht entkräften können."

Danke!
Related Posts with Thumbnails
 

Aleksandrah's Blog Copyright 2008 Fashionholic Designed by Ipiet Templates Supported by Tadpole's Notez