-->

30.04.2011

Blogempfehlungen KW 17/11: Tagebuch eines Tierarztes

Ich lese unwahrscheinlich gerne Berufsblogs egal welcher Art, weil mich die Kuriositäten des Alltags sehr interessieren und man manchmal gar nicht glauben mag, dass es solche Leute, von denen erzählt wird, wirklich gibt.




Nicht anders verhält es sich bei Tieren und da ich auch ein großer Tierfreund bin (allen voran ist die beste Katze der Welt immer noch Helly Kitty, aber gut…), lese ich sehr gerne im Tagebuch eines Tierarztes über seine tierischen Patienten und oft auch deren Besitzer, schmunzle, lache oder schüttle auch einfach manchmal mit dem Kopf über die Geschichten, die er zu erzählen hat.

Ein sehr lesenswerter Blog für alle Tierfreunde!


29.04.2011

Widerliches verkauft sich auch

Eine Sache geht mir ja nicht aus dem Kopf. In der letzten Woche habe ich gelesen, dass ein österreichischer Bäcker Torten mit Nazi-Motiven herstellt und zum Verkauf anbietet.




Das muss man sich gerade mal geben: Tauftorten mit Marzipan-Babys (jetzt wollte ich allen Ernstes schon Narzipan schreiben), die auf Hakenkreuzen liegen und ihren Arm zum Hitlergruß heben und das Ganze wird mit einem „Wenn es den Kunden gefällt“ abgetan.

Zu Recht wurde dieser Bäcker nun vom Mauthausen Komitee MKÖ, einem Verein für Überlebende von Konzentrationslagern, angezeigt. Schließlich ist es auch in Österreich nicht erlaubt, den Holocaust mit allem drumherum zu verherrlichen.


Und da (auch angebliche) Unwissenheit nicht vor Strafe schützt, denn der gute Bäcker ist sich (natürlich) keiner Schuld bewusst), hoffe ich doch wirklich, dass er für seine Aktion auch eine entsprechende Strafe erhalten wird.


Was mir bei der ganzen Geschichte aber viel eher Sorge bereitet ist die Tatsache: Welche Eltern bestellen so etwas für ihr Kind? Und wie wächst ein solches Kind auf? Mit welchem Schwarz-Weiß-Denken schickt man sein Kind in die Welt? Wo lernen deren Kinder so etwas wie Toleranz, menschliches Miteinander und Gerechtigkeit?


Die Homepage mit der laut eigenen Aussage „ganz besonderen Tortenkunst“ werde ich aus verständlichen Gründen auch nicht zum „nur mal eben anschauen“ natürlich nicht verlinken.


28.04.2011

Körperschmuck anders definiert

Wer mich ein bisschen kennt weiß, dass ich total auf Kitsch abfahre. Hauptsache rosa, pink, fluffig, glitzerig, blumig oder sonstwie „anders“ geartet, gerne auch Mädchenkram. Allerdings bin ich im Namen meines Sohnes auch manchmal froh, dass er kein Mädchen geworden ist. So wird er wenigstens nicht von Anfang an in die Rosaschiene gepresst.

Jedenfalls habe ich was wirklich lustiges entdeckt, was auf den ersten Blick eher leicht skurril wirkt, aber mir gefällt der Schmuck von Margaux Lange wirklich gut. Die gute Frau macht nämlich Schmuck aus Barbies und Kens oder besser gesagt aus deren Körperteilen.





Schaut mal selbst rein. Ich fand es absolut witzig, wenn auch leider nicht ganz billig, so dass ich wohl künftig eher weniger mit solch einem Schmuckstück herumlaufen werde. Mich würde aber mal interessieren, was die Künstlerin im Jahr so für einen Barbie-Verschleiß hat.

Würdet ihr so was tragen?


27.04.2011

Amokspiel von Sebastian Fitzek

Bis vor kurzem war ich kein großer Hörbuch-Hörer. Allenfalls aus der Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen-Zeit waren Hörbücher für mich was tolles vorm zu Bett gehen. Auch Cecelia Ahern konnte da kürzlich nicht sonderlich zu beitragen, dass ich mich wieder für Hörbücher würde begeistern können. Das Buch „Zwischen Himmel und Liebe“ fand ich dermaßen langweilig gelesen, dass ich mich im Prinzip so aufgeregt habe, dass ich nicht einschlafen konnte.

Nun aber zu meiner eigentlichen Rezension, nämlich „Amokspiel“ von Sebastian Fitzek. Von diesem Autor hatte ich bis dato zwar schon gehört, aber keines seiner Bücher gekauft oder gelesen.






Inhalt:
Jan May glaubt nicht, dass seine Freundin Leonie tot ist. Schließlich war sie doch am Telefon, Sekunden nur, bevor ein Polizist ihm von dem Autounfall erzählte. Ira Samin hingegen weiß, dass ihre Tochter tot ist. Sie hat Selbstmord begangen, und Samin, gebrochen, alkoholabhängig und von Schuldgefühlen gepeinigt, will ihr folgen. Doch die Kriminalpsychologin kommt nicht dazu, sich das Leben zu nehmen, weil sie zu einem Geiseldrama in einen Radiosender gerufen wird. Jan May hat die Kontrolle über die Sendung an sich gerissen und die Regeln des halbstündigen Telefonspiels verändert: bei Anruf Mord. Für jede falsche Parole will er eine Geisel erschießen, bis Leonie wieder bei ihm ist.

Meine Meinung:

Ein absolut fesselndes Hörbuch, welches mit der Stimme von Simon Jäger erst richtig gut rüberkommt. Vom ersten Moment an war ich endlos gespannt, ob Ira Samin es schafft, den Geiselnehmer zu besänftigen und das Rätsel um seine Verlobte Leonie zu lösen.

Ich kann es jedenfalls jedem nur empfehlen, denn die Spannung bleibt bis zur letzten Sekunde erhalten. Zum Schluss saß ich dann mit Tränen in den Augen im Bett und war sogar noch gerührt von diesem packenden Psychothriller.


26.04.2011

Cinderella im Test: Bosch Life & Care Hundefutter

Nein, ich hab nicht meinen Hund getestet (die ist 1A! ;-) ), aber damit sie nicht immer blöd aus der Wäsche schauen muss, während wir rund um sie herum alles mögliche zum Testen bekommen, durfte unsere Cindy (aus dem Berliner Tierheim…allerdings nicht Marzahn, sonst hätte ich wohl Ansprüche geltend machen können, dass Cindy aus Marzahn ihren Namen ablegen muss, weil wir die Exklusivrecht dafür hätten) dann auch mal ran.




Wir bekamen ein 950 Gramm Packerl Bosch Life & Care Hundefutter für ernährungssensible Hunde (wozu sich unsere kleine Madama zählt) über die Futtertester zugestellt und dann ging es erstmal daran, das Hundi herbeizurufen. Neugierig wie sie nunmal ist, kam sie auch direkt angeflitzt. Schwanzwedelnd in freudiger Erwartung (wo bekommt man so was sonst schon geboten, wenn man Tütenfutter auspackt? ;-) ) stand sie also vor ihrem Futternapf und nachdem sie erleichtert feststellte, dass die kleinen Bröckchen in ihrem Napf angekommen waren, machte sie sich auch schon über ihre Testmahlzeit her.




Ratzeputz leer war im Anschluss der Fressnapf und Mutti sowie Hund glücklich und zufrieden…börps!


Testerin Cindy (und ja, es ist ein Hund ;-) )


Das Futter besteht größtenteils aus glutenfreiem Getreide, dafür aber mit einem hohen Fleischanteil aus Geflügel und gehört zu den hochwertigeren Futtermitteln für Hunde.

3,75 kg gibt es für 17,95 Euro, während der 12,5 kg Beutel mit 49,95 Euro zu Buche schlägt (Preise sind bei Zooplus entnommen).


25.04.2011

Jetzt hab ich ein Hello Kitty Auto

Ok, leider immer noch echtes (am liebsten wär mir ja ein Fiat 500 in zart rosé…), aber mein Sohn hat freundlicherweise beim Bummeln mit Oma an mich gedacht und mir ein kleines Hello Kitty Bobbycar mitgebracht.




Ich weiß zwar noch nicht recht, was ich damit anfange, aber ich habe mich natürlich sehr gefreut. Vielleicht lässt das kleine M. sich ja auch dazu herab, es zu seiner eigenen Mini Bobbycar Sammlung zu packen. Vielleicht wenn mal ein Mädel zu Besuch kommt oder so. Die kann man damit sicher genauso becircen wie mich.

Gibt’s hier eigentlich noch mehr Hello Kitty Fans, die hier hin und wieder mal reinschauen?


24.04.2011

Frohe Ostern an euch alle

Am heutigen Ostersonntag möchte ich euch nicht lange von wichtigeren Dingen abhalten, es mir aber auch nicht nehmen lassen, euch allen Frohe Ostern zu wünschen!




Wir werden den Tag wohl mit meiner Familie verbringen, lecker gemeinsam Essen und dann im Garten rumwuseln, wohl darauf bedacht, dass der liebe Osterhase auch sicher etwas für uns beim Vorbeihoppeln dagelassen hat…


In diesem Sinne: fröhliches Eier suchen ;-)

23.04.2011

Falsche Menschen

Schlangen gibt es ja bekanntlich nicht nur im Tierreich…dies fällt mir allerdings meist nicht erst nach einem Zoobesuch auf sondern dann doch eher im wahren Leben. Meist zu allem Überfluss aber etwas später als es vielleicht hin und wieder gut für mich wäre.

Manches davon trifft mich härter als anderes, aber ganz spurlos geht so was auch an mir nicht vorbei, auch wenn ich mir oft nicht anmerken lasse, wenn mich etwas sehr verletzt. Wenn ich hingegen sauer wegen etwas bin, möchte ich Dinge schnellstmöglich klären und tische sie demjenigen oft direkt oder nach kurzer Bedenkzeit auf, da ich es hasse, wenn etwas zwischen mir und jemandem, den ich gerne hab, steht. Danach kann ich dann auch einen Haken dran machen und krame alte Kamellen üblicherweise nicht x Mal aus irgendeiner Schublade zu den unpassendsten Gelegenheiten heraus.


Andererseits denke ich mir, dass ich ohne diese Erlebnisse, hier und da einige Menschen getroffen zu haben, die eigentlich nichtmal mehr der Rede oder den Gedanken an sie wert sind, wohl nicht die wär, die ich heute bin. Das Leben ist ja ein täglicher Lernprozess und resistent bin ich gegen so was auch noch nicht, aber manchmal gibt’s mich eben auch in halbwegs tiefgründig. Dafür gibt es jetzt keinen Oscar für die falschen Schlangen (die im Übrigen nicht zwingend weiblich sind…das wollte ich nur mal erwähnt haben) und ich bin sicher nicht einfach zu händeln, wie man mir hin und wieder mal so schön sagt, aber ich bin immer ich: echt, ehrlich, manchmal zu laut und oft zu leise…


Sortiert ihr auch hin und wieder aktiv aus oder lasst ihr so etwas vor sich hin dümpeln, bis es sich von selbst erledigt hat?


22.04.2011

Blogempfehlungen KW 16/11: Svenja and the City

Für die Osterwoche habe ich eine besondere Blogempfehlung für euch, denn einen Blog wie Svenja and the City findet ihr garantiert nicht an jeder Blogger-Ecke.




Svenja’s Blog ist vom Prinzip her sehr persönlich und ohne allzu viel Schnickschnack. Sie selbst ist allerdings eine ganz besondere Frau, denn noch vor 10 Jahren war sie Sven. Durch ihren Blog erfährt man eine ganze Menge über sie und ihren nicht einfachen Weg bis zum heutigen Tag. Außerdem gibt es einiges über Motorrad-Touren zu lesen, was für mich persönlich zwar nicht der ausschlaggebende Punkt ist, aber auslassen wollte ich diese Info jetzt auch nicht.

Gespickt ist das Ganze mit zahlreichen schönen und auch lustigen Fotos, die von ihr comicartig unterlegt werden.


Begleitet Svenja beim Lesen in ihrem Blog doch mal bei einer ihrer ausgiebigen Shopping-Touren!


21.04.2011

JBL Biotopol Wasseraufbereiter im Test

Da ich ein Aquaristik Fan bin, habe ich mich neulich erst bei Futtertester zum JBL Biotopol Wasseraufbereiter Test angemeldet und hatte das Glück, deren Produkt zu testen. JBL ist in der Aquaristik sicher vielen ein Begriff und kein Neuling mehr auf dem Gebiet.




Da wir in unserer Wohnecke sehr kalkhaltiges Wasser haben, nutze ich grundsätzlich einen Wasseraufbereiter, bevor ich das Wasser meinen Tierchen im Aquarium beim wöchentlichen Teilwasserwechsel antue. Der Aufbereiter sorgt dafür, dass giftige Schwermetalle und Chlor neutralisiert werden.

Die Dosierung des Wasseraufbereiters von JBL ist denkbar einfach. Man liest (wie bei allen anderen Aufbereitern auch ;-) ) ab, wieviel ml man von dem Zeug auf wieviel Liter Wasser nehmen muss, um den gewünschten Effekt (nämlich gesunde Fische) zu erreichen und das Wasser verträglicher zu machen, vermischt die errechnete Menge mit seinem Leitungswasser und gibt dies dann in das Aquarium. 100 ml reichen für 400 Liter Aquarienwasser.


Bisher fahre ich gut mit dieser Lösung, den Tieren und Pflanzen geht es gut und somit bin ich zufrieden mit diesem Produkt. Es gibt den Wasseraufbereiter übrigens in vier verschiedenen Größen (100 ml, 250 ml, 500 ml und 5.000 ml).


20.04.2011

Benzinpreise – wenn sie nicht weiter explodieren dann ich

Bereits vor einigen Tagen hätte ich an der Tankstelle am liebsten nur für 10 Euro getankt und den Rest dazu geheult, um den Tank voll zu bekommen. Ich habe also morgens für sage und schreibe 1,679 Euro/Liter Super getankt.


Hätte ich es nicht getan, wäre mir noch die Möglichkeit geblieben, die 15 km zur Arbeit zu joggen und in meinem ganz eigenen Schneckentempo dann in gefühlten 3 Stunden nass geschwitzt und müde an meinem Arbeitsplatz angekommen. Ob das in meiner letzten Woche noch viel ausgemacht hätte, wage ich zu bezweifeln, aber man will ja schließlich einen guten Eindruck hinterlassen.


Durch einen Blogpost bei Gesichtet bin ich dann vor ein paar Tagen auf zwei interessante Seiten im Netz aufmerksam geworden, die einem bei der Suche nach der richtigen Tankstelle behilflich sein können.


Bei Benzinpreis kann man ganz einfach Daten hinterlassen, zu welchem Preis man getankt hat. Außerdem gibt es auf der Seite eine Tankampel, die einem dazu rät, gerade zu tanken oder es besser zu lassen.


Auf der Seite Clever tanken gibt es sogar eine PLZ-Suche, die einem das Finden einer Tankstelle mit aktuell gemeldeten Preisen erleichtert.


Ansonsten gibt es nicht sonderlich viele Möglichkeiten zum Benzin sparen für mich. E 10 werde ich sicher nicht in meinen Tank packen, kurze Wege erledige ich sowieso ohne Auto und große Strecken lege ich im Normalfall auch eher selten zurück.


Wenn ich bei Shell mit meiner Postbank Karte nach dem tanken zahle, erhalte ich immerhin einen kleinen Rabatt von 1 Cent/Liter und bei ARAL bekomme ich ein paar Paypack Pünktchen.


Habt ihr noch Benzin-Spartips oder beißt ihr in den sauren Apfel und kümmert euch nicht sonderlich darum?

19.04.2011

Juhu, mal wieder was gewonnen

Vor ein paar Tagen rief mich eine liebe Freundin an und beglückwünschte mich. Ich wusste allerdings erst einmal gar nicht wozu überhaupt.

Jedenfalls habe ich nach langer Zeit (ok, vier Monate sind in meinen Augen lang :-) ) mal wieder etwas gewonnen. Noch dazu etwas sehr schönes, worüber ich mich wahrhaftig gefreut habe. 


Da ich generell nicht bei jedem Pups-Gewinnspiel mitmache und mich somit auch nicht um Kugelschreiber reiße oder so, freue ich mich nach dem canceln unseres Sommerurlaubs umso mehr auf 2 Übernachtungen im Lindner Sport & Aktiv Hotel Krainichhöhe im Comfort Class Zimmerchen mit Frühstück und Benutzung der SPA Anlage.


Und heute bekam ich eine Gewinnmitteilung von MeMarmelade, dass ich bei deren Gewinnspiel zum zweijährigen Bestehen den 2. Preis (25 Euro Gutschein von MeMarmelade und einen 10 Euro Gutschein von Silvity gewonnen habe).


Heißt das nun zeitgleich, dass es in der Liebe wieder mies laufen sollte? Na, ich hoffe doch mal nicht...sonst kriegt das Herzchen Ärger ;-)


18.04.2011

Neutrogena Visibly Clear Pink Grapefruit Tägliche Waschcreme

Durch die Konsumgöttinnen kam ich in den Genuss meines ersten Produkttests für diese Seite und durfte Neutrogena Visibly Clear Pink Grapefruit Tägliche Waschcreme (ich weiß, langer Name, aber ich konnte es mir im Endeffekt nach einer Weile doch merken) testen.




Diese Waschreme ist aus der Reihe Visibly Clear und für empfindliche Haut (meine eben…) geeignet und steckt in einen ansprechenden Verpackung. Beim ersten Öffnen bestach sie allerdings erstmal durch…nichts weiter. Den Duft von pinker Grapefruit nahm ich nur sehr schwach war, was aber natürlich kein Drama ist.

Dazu gab es noch eine kleine Kiste mit Pröbchen, damit sich auch ganz viele andere Menschen in meinem Umfeld schön sauber waschen können.


Beim Auftragen fühlt sie sich angenehm luftig an und auch nach dem Abwaschen gab es kein juckendes oder spannendes Hautgefühl. Wenn ihr tiefergehende Infos wie z.B. den Inhaltsstoffen haben möchtet, klickt euch hier zur Neutrogena Seite. Ich bin bislang zufrieden mit dem Produkt und kann euch raten, demnächst mal danach Ausschau zu halten, wenn ihr auf der Suche nach einer neuen Waschcreme seid.


17.04.2011

Etwas Werbung in eigener Sache

Da dies hier nicht mein einzigster Blog ist und gerade ein Gewinnspiel beim Parksünden Blog gestartet ist (nein, ich mache gerade nicht mit einem Blogbeitrag bei meinem eigenen Gewinnspiel mit ;-) ), wollte ich euch darauf aufmerksam machen und würde mich sehr freuen, wenn ihr mal reinschaut und vielleicht auch daran hängen bleibt und Spaß am regelmäßigen Lesen (oder eher Bilder gucken ;-) ) dort hättet.




Im Parksünden Blog gibt es täglich kleine Leckerlies in Form von sogenannten Parksünden-Fotos, also mehr oder weniger parkenden Autos in nicht allzu alltäglicher Parkposition. Fotos, die ein Lächeln, Schmunzeln oder einen lauten Lacher hervorrufen, wenn man sie zum ersten Mal sieht.

Die Idee dazu entstand bei einem Abendessen mit meinem Herzchen, der sich als passionierter Autofahrer regelmäßig über nicht-parkfähige Menschen aufregt (hin und wieder auch über mich ;-) ) und all denjenigen eine kleine Wall of Shame widmen wollte.


Lieb wie ich nunmal bin, habe ich ihm den Link Parksünden Blog dann am Valentinstag erst verraten und so nach und nach füllt er sich mit Leben (der Blog, nicht mein Herzchen ;-) ). Und wenn sich jetzt jemand von hier angesprochen fühlt: haltet doch vielleicht demnächst auch mal Ausschau nach Parksünden und schickt mir euer Foto…


16.04.2011

Blogempfehlungen KW 15/11: Gedankenmüll

Ich lese ja unheimlich gerne in Gemischtwarenladenblogs, aber natürlich nicht im 1-Euro-Segment sondern schon von Menschen, die nicht nur selbst kritikfähig sind sondern auch selbst die Welt nicht nur durch die rosarote Brille sehen.




Melvenue, ihres Zeichens Frauchen vom Kalliey schreibt in ihrem Blog über so ziemlich alles, rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt (ok, das jetzt wahrscheinlich erstmal weniger ;-) ), Familie und ihre Kinder, ihre ganz persönlichen Wochenrückblicke, zeigt tolle Fotos und verbloggt seit kurzem sogar ihre Tupperware-Erfahrungen.

Ich schaue jedenfalls immer gerne mal rein, um auf dem aktuellsten Stand von Gedankenmüll zu bleiben, wobei Müll ja immer einen leicht negativ angehauchten Touch hat und dazu zähle ich ihre Beiträge sicher nicht.


15.04.2011

Babyalarm

Am 12. April 2011 haben die Babykätzchen bei meinen Eltern das Licht der Welt erblickt und man mag mich nun für endgültig bekloppt erklären, aber ich hab mich gefreut wie ein Keks, als meine Mutter eine SMS schickt, dass es los geht.

Als ich um 17.30 Uhr Zuhause ankam, waren schon zwei kleine, aber proppere schwarz-weiße Babys da. Später am Abend kam noch ein grau getigertes dazu.


Dafür dass die Mamakatze zuvor aussah, als hätte sie etliche Tennisbälle verschluckt, wurden es dann doch recht wenige, worüber wir natürlich froh sind, da die Mama-Streunerin danach kastriert wird und die Babys natürlich in gute Hände vermittelt werden sollen.


Wenn ihr also jemanden kennt, der jemanden kennt, der jemanden kennt…ach, ihr wisst schon: falls jemand aus dem Rhein-Main-Gebiet kommt und kleinen Kätzchen ein Zuhause geben möchte, dürft ihr euch gerne melden.


Bestechungsfotos habe ich natürlich auch gemacht und ich hoffe, ihr seht es mir nach, dass sie alles andere als perfekt sind, aber ich wollte die Mama nicht allzu lange stören und war schon froh, dass sie mir die Zwerge so lieb schnurrend präsentiert hat.







14.04.2011

Abschied

Manchmal fällt es einem leicht, manchmal schwer und momentan ist es bei mir beides. Heute habe ich meinen letzten Arbeitstag in der alten Firma und nach 4 Jahren zu gehen ist jetzt sicher nichts, weshalb man einen Orden bekommen würde, aber irgendwann kommen Zeitpunkte im Leben, da ist es besser, sich zurückzuziehen und die eine Tür zufallen zu lassen, während eine andere sperrangelweit offen steht und nur darauf wartet, dass du hindurch gehst.




In den letzten Monaten habe ich mich oft geärgert, manchmal waren es nur Kleinigkeiten, irgendwann habe ich dann nicht nur aus diesen Gründen den Entschluss gefasst, mich nach einer neuen Stelle umzuschauen, was insgesamt zwar von meiner Seite her ein längerer Prozess war, nachdem ich aber angefangen hatte, mich eingehend darum zu kümmern und mich mit dem Thema ernsthaft auseinanderzusetzen, ging es doch ruckzuck und so hatte ich glücklicherweise gleich mehrere Vorstellungsgespräche und danach dann auch Angebote.

Ich hoffe nun inständig, dass ich mich richtig entschieden habe und werde ab dem 1. Mai (ok, ab dem 2. für die Klugscheißerchen unter uns ;-) ) einer neuen Tätigkeit nachgehen. Bis dahin habe ich nun erst einmal Urlaub, um wieder etwas runterzukommen, abzukühlen und mich auf den neuen Abschnitt vorzubereiten.


Mit erhobenem Mittelfinger (weder im Kopf noch physisch) werde ich heute trotzdem nicht gehen…man sieht sich schließlich auch immer zwei Mal im Leben ;-)


Und nun bin ich mächtig gespannt, wie sich alles entwickeln wird…


13.04.2011

Pril Design Contest – mitmachen!

[Trigami-Review]




Von Kindheitsbeinen an bekommt man Markennamen mit auf den Weg gegeben, die man so schnell nicht mehr aus dem Kopf bekommt. So ging es mir unter anderem immer mit Pril. Das Geschirrspülmittel mit der hohen Fettlösekraft und dem extra Schutz für geschmeidige Hände ist sicher jedem ein Begriff.

Wie gerne hab ich früher die Klebeblümchen von der Geschirrspülmittel Flasche überall hingepappt bis meine Mutter und meine Oma mit mir geschimpft haben, weil alle Wände und Schränke in der Küche voll mit Prilblumen waren. Ja, das waren noch Zeiten…





Pril hat nun eine neue Kampagne am Start, die sich „Mein Pril – mein Stil“ nennt und kommt mit einem Pril Label Designer daher. Dabei kann man auf eigens eingerichteten Website an einem Wettbewerb teilnehmen, indem man seine eigene Pril Spülmittel Flasche designt. Das fängt bei der Flasche an sich an, geht über die Deckelfarbe bis hin zu dem Aufkleber auf der Vorderseite der Flasche, die man in den verschiedensten Farben, mit Mustern, ohne Muster und kleinen Motiven verzieren kann. Sogar Schriften sind möglich, um sein Werk zu vollenden. Mir hat es auf jeden Fall Spaß gemacht, hier und da herumzuprobieren und mein eigene Pril Spülmittel Flasche zu designen.

Speichert man seine Pril Flasche, ist sie fortan im Voting mit dabei. Wer also Lust hat, für mein Fläschen zu voten, kann dies gerne hier tun. Und so sieht mein Fläschen aus:





Eine Jury kürt aus allen eingesandten Designs zwei Gewinner, deren Gewinnerflaschen künftig als limitierte Pril Sonder-Edition deutschlandweit im Handel erhältlich sein werden. Da ist das stolz sein beim Wocheneinkauf doch vorprogrammiert, wenn man an den Regalen vorbeischlendert und plötzlich sein eigenes, kleines Kunstwerk sieht.

Außerdem gibt es für die ersten beiden Plätze einen Reisegutschein für jeweils eine Reise mit bis zu 3 Freunden in eine europäische Metropole nach Wahl inklusive Flug und Aufenthalt in einem Design-Hotel. Auch das klingt in meinen Ohren sehr verlockend…


Die Plätze 3 bis 10 erhalten ein Apple iPad 16GB. Obendrein werden 100 Pril Hoodies verlost.

Wenn ihr immer auf dem neuesten Stand bei Pril sein wollt, könnt ihr euch auch gerne der Fangemeinde auf Facebook anschließen. Dort gibt es nämlich eine weitere Aktion, bei der ein Mitglied als 5. Person in die Jury einbezogen wird.


Und jetzt auf, auf, ihr Lieben und gestaltet am besten gleich eure ganz persönliche Pril Flasche!







12.04.2011

Auf der Suche nach dem Superkini-Girl


Wer kennt nicht das Desaster mit nicht richtig sitzender Badekleidung? Da springt man ins Meer oder ins Schwimmbecken, taucht ein ins kühle Nass, taucht auf und erntet erstmal komische Blicke. Bis man selbst merkt warum, vergeht oft ein wenig Zeit, in der sich die anderen dann an der eigenen Schmach erlaben können. Selbst auch schon erfolgreich getestet und bestens geeignet für die Kategorie „Pleiten, Pech und Pannen“.

Mit dem neuen O’Neill Superkini soll damit nun Schluss sein. nanofront™ist ein spezielles, innovatives Material, welches dafür sorgt, dass die Badekleidung genau dort bleibt, wofür sie vorgesehen war, egal ob im trockenen oder nassen Zustand und bei welcher körperlichen Betätigung in und am Wasser.





Damit der Superkini auch richtig präsentiert wird, hat man noch bis zum 13. Mai Zeit, auf der Facebook Seite von O’Neill sich als O’Neill Girl zu bewerben, indem man dort ein Foto von sich hochlädt oder auch einfach für die bereits vorhandenen Bewerberinnen zu voten.

Wer selbst teilnehmen möchte, sollte mindestens 18 Jahre alt sein, über einen gültigen Ausweis verfügen und vom 2. – 10. Juni 2011 Zeit haben, um nach Ibiza reisen zu können, sofern man zu den 12 Finalistinnen gehört. Drei Mädels mit den meisten Facebook Votes sowie neun von der Jury ausgewählte Mädchen können es werden. Dort wird eine Experten Jury die Models bewerten, denn am Ende soll das neue O’Neill Girl im Superkini auf dem One Way Runway entlang laufen und von dort direkt ins Meer springen.


Die Siegerin wird dann im September 2011 zum professionellen Photo Shooting zu einer exklusiven Strand Location geflogen, um die Fotos für die Frühling/Sommer Kampagne 2012 für O’Neill zu machen.


O'Neill

Superkini

One Way Runway

O'Neill Girl 2012

Sponsored Post

Partage propulse par ebuzzing

11.04.2011

Fertiger Gratin? Maggi Ofengratin im Test

Bei der Arbeit habe ich meist wenig Zeit, um mir ein vernünftiges Mittagessen zuzubereiten und nicht immer habe ich Reste übrig, dich ich am nächsten Tag zum Aufwärmen mitnehmen könnte. Daher bin ich immer auf der Suche nach etwas, was halbwegs schnell zubereitet ist und bin bei meinem Wocheneinkauf doch etwas überrascht auf die neuen Maggi Ofengratins gestoßen.

Gekauft habe ich ihn da aber nicht, weil ich mir unsicher war, ob das wirklich lecker sein kann.

Durch For Me bin ich allerdings auf einen Test dieser Produkte aufmerksam geworden und hatte mal mitgemacht, jedoch eher mit dem Gedanken, dass das womöglich sowieso wieder nichts wird. Grundsätzlich bekomme ich doch eher Zusagen für Shampoos (ich hoffe, es liegt nicht daran, dass man meinen würde, meine Haare könnten mal wieder eine Wäsche vertragen oder so…?) & Co. Die geborene Hausfrau scheine ich jedoch in den Augen der Firmen nicht zu sein bei deren Auswahl nach Produkttestern.

Umso erfreuter war ich dann, als ich die E-Mail mit der Zusage bekam. Das Paket ließ einige Zeit auf sich warten, da es leider halb aufgerissen bei mir ankam und von der Post notdürftig wieder zusammengeflickt wurde.





Den Selbsttest habe ich inzwischen mit drei unterschiedlichen Sorten der Maggi Ofengratins gemacht und denke, dass ich mir inzwischen ein faires Urteil erlauben kann. Grundsätzlich gibt es die Gratins in den Sorten: Nudeln Tomaten-Bolognese, Nudeln mit Schinkenstückchen, Nudeln mit Gemüse und ganz neu Tortellini Napoli.

Zubereitung:

Heißes Wasser bis zum unteren Rand aufgießen, Würzmischung einrühren und Lieblingskäse (z. B. gerieben, Scheiben, Mozzarella) hinzugeben und in 10-12 Minuten ist das Gratin fertig.
Alternativ kann das Gericht auch bei 400 Watt in der Mikrowelle in ca. 10 Minuten überbacken werden.




Mein Fazit:
Bereits beim Auspacken habe ich wohl ein leicht enttäuschtes Gesicht gemacht. Die Verpackung ließ sich halbwegs leicht öffnen. Danach blickten mich ein paar dünne Nüdelchen etwas traurig an, die Würzmischung lag in einer silbernen Packung obendrauf.

Zusammengemischt war es sehr wässrig und ich konnte mir nicht wirklich vorstellen, dass daraus mal ein Gratin werden soll.


Zum guten Schluss habe ich noch Käse drübergegeben und das Ganze wie auf der Verpackung beschrieben in den Ofen geschoben.


Nach der angegebenen Zeit im Backofen, holte ich jeweils den Gratin heraus (an unterschiedlichen Tagen getestet…nicht, dass hier noch wer auf die Idee kommt, ich könnte davon drei Stück hintereinander verputzen) und kann folgendes dazu sagen:


Nudeln Tomaten-Bolognese:
Nette Würzmischung, Soße etwas kleisterartig.

Nudeln mit Schinkenstückchen: Schmeckt sehr nach Würzmischung/Fondor, von der Konsistenz her aber gut.
Nudeln mit Gemüse: Vom Geschmack her angenehm und gut, leider sind die Nudeln total zerfallen.




Meiner Meinung nach ganz nett für die Mittagspause, mehr aber auch nicht. Wenn ich jemandem was Gutes tun wollte, dann doch eher nicht mit den Maggi Ofengratins. Wenn man kleine Nudeln nimmt und einige frische Zutaten ist man doch besser dran, wenn man seinen Gratin halbwegs schnell frisch zubereitet.

10.04.2011

Blogempfehlungen KW 14/11: Chaosweib

Schaut man sich im Internet nach Produkttests um, landet man über kurz oder lang wohl beim Chaosweib Aber auch wer sich gerne auf die Suche nach Gewinnspielen oder guten und leckeren Rezepten begibt, ist hier genau richtig. Oft habe ich hier schon ganz einfache, aber sehr leckere Sachen gefunden.




Für alle Wordpress-Anhänger (zu denen ich mich jetzt allerdings nicht zähle) gibt es unter anderem auch immer mal wieder interessante und gute Tipps zur Nutzung oder diversen Plugins.

Ich schaue auf jeden Fall regelmäßig rein und bin oft überrascht, da ich von einigen Themen noch nirgends sonst gelesen habe, was diesen Blog für mich auf jeden Fall erwähnenswert macht.


Vielleicht habt ihr ja mal Lust reinzuschauen?


09.04.2011

Revolverheld - Live und in Farbe Tour

Donnerstag, den 7. April war ich mit einer Freundin in Aschaffenburg beim Revolverheld-Konzert und zunächst mal war ich überrascht über die kleine Location. Ich hatte eine Einladung aus Dezember noch ausstehend, bei der deren Manager mich mit einer Begleitung beim Meet & Greet mit den Jungs bei der 1 Live Krone zu einem Konzert eingeladen hatte. Und dies war nun das meinem Wohnort am nächsten gelegene.

Es gab natürlich viel vom neuen Album zu hören, aber auch einige Klassiker durften natürlich nicht fehlen. Hätte ich nicht grundsätzlich bei Konzerten das zweifelhafte Glück, Menschen vor mir stehen zu haben, die entweder 2,50 m groß sind, wahlweise auch 2,50 m breit oder aber welche, bei deren Achselanheben mir der kalte Angstschweiß ausbricht, weil ich mich kaum noch traue zu atmen.





Es hätte also auch durchweg toll werden können, wenn da nicht ein Mädel (schätze, sie war so Anfang 20, kaum Zähne im Mund) gewesen wäre, was scheinbar zum ersten Mal Ausgang hatte. Sie ist mit ihrem Rucksack ständig neben mir rumgesprungen und hat ihn mir quasi in die Seite gerammt. Darauf angesprochen und zwar halbwegs freundlich (und ich bin weiß Gott kein Korinthenkacker und hab schon verdammt viele Konzerte hinter mich gebracht) rollte sie mit den Augen und machte fröhlich und munter dort weiter, wo sie aufgehört hatte.




Irgendwann war es mir dann echt zu blöd, als sie sich einfach vor mich gedrängelt hatte (und aus dem Teeniealter waren dort die meisten dann doch schon raus, so dass man durchaus zivilisiert mit dem Platzproblem an sich hätte umgehen können), hab ich dann meinen linken Ellenbogen einfach in die Seite gestemmt, so dass ich ein wenig mehr Platz hatte. Meine „Nebenbuhlerin“ meinte daraufhin, absichtlich pausenlos gegen mich zu springen und grinste dabei dümmlich…nun ja, anderes Mittel. Colabecher in meine linke Hand genommen, Kamera in die rechte Hand. Leider leider ist ihr dann bei jedem absichtlichen Rempler etwas Cola über den Arm gehüpft und ich weiß natürlich nicht, wie das passieren konnte, habe mich artig und freundlich lächelnd entschuldigt (obwohl ich zeitweise wirklich überlegt hatte, ihr einfach kommentarlos meine Kamera auf den Kopf zu hauen und ich bin sonst gewiss keine Schlägerin).





Nachdem ich dann auch nicht die Einzigste war, der dieses Weibstück gehörig auf die Nerven ging, weil sie wirklich alles und jeden absichtlich angerempelt hat, hat sie es dann doch vorgezogen, sich woanders hinzustellen.

Ab da konnte ich das Konzert dann auch wieder genießen, obwohl ich totmüde vom Tag war und hab mich gefreut, die Jungs mal in Aktion zu sehen. War also ein gelungener und schöner Abend.





08.04.2011

Menowin schickt Liebesgrüße aus Moskau

Oder besser: aus dem Knast...dies zwar auch nicht aus Moskau sondern aus dem wenig glamourösen Darmstadt, aber man kann ja nicht alles haben.

Heute erscheint aber Menowin Fröhlich’s erste Single. Kaum zu glauben, aber wahr: nach einem hin und her vom Allerfeinsten, Skandälchen mit Mörtel Lugner und seinem geschäftstüchtigen Schwiegersohn oder vielen vielen Ankündigungen für eine erste Single, mochte wohl keiner mehr so recht überhaupt daran glauben, dass Menowin nach seinem großen Aus als Zweitplatzierter bei DSDS im vergangenen Jahr, noch einmal Fuß fassen könnte.


Nachdem er dann auch noch kürzlich in den Knast verfrachtet wurde, um seine Reststrafe abzusitzen, war es dann gänzlich vorbei mit der Hoffnung (wobei ich mich ganz sicher nicht als Fan sehe. Ich kenne aber doch einige, die die Musik von ihm sehr gern mögen).






Ab heute steht dafür nun die Single If you stayed in den Regalen (den Downloadportalen oder wo auch immer) und es scheint massig Vorbestellungen zu geben…ich bin also wirklich mal gespannt, ob die Single sich auf den vorderen Plätzen tummeln wird und wie es dann weitergeht.

Reinhören könnt ihr hier schonmal:



07.04.2011

Frühlingshafte grüne Glitzernägel

Nachdem ich meine Nägel mal wieder frühlingsfit fit haben wollte, habe ich mich nun entschieden, diese mal woanders machen zu lassen. Von der Qualität war ich in dem alten Nagelstudio zwar immer überzeugt, aber der Preis hat mich teilweise dann doch umgehauen. Ich bin ja nicht so, dass ich die Geiz-ist-Geil-Mentalität völlig verinnerlicht habe und oft hat Qualität nunmal auch ihren Preis. In dem Fall allerdings habe ich mich nun mal gewagt, etwas anders zu machen.

Ich war also Tage vorher bereits in dem Nagelstudio, um mir alles anzuschauen, wie gearbeitet wird, ob alles sauber ist und zu allem Überfluss habe ich auch noch ein paar Kundinnen „interviewt“. Die Nageltanten vor Ort mögen mich für leicht deppert gehalten haben, war mir in dem Moment aber egal. Seit 10 Jahren habe ich nun lange Fingernägel, die immer mit Gel überzogen und mit Nail Art verziert sind, da hab ich dann inzwischen, glaub ich, schon ein Auge dafür…





Jedenfalls bekam ich nun dieses schöne frühlingshafte Design gezaubert, bestehend aus einer grasgrünen Glitzer- und Glimmerpartikel-French-Spitze. Erinnert mich ein wenig an eine Kleewiese...

Mir gefällt es bis jetzt, es sind noch keine Kratzer drin und auch die Ränder sind sauber gearbeitet. Ich bin also gespannt, ob sie ebenfalls so gut halten wie das andere Gel immer.


Und wie gefällt’s euch?


06.04.2011

Tupperware goes Hello Kitty

Ganz frisch muss ich es mal raus posaunen: Bei Tupperware gibt es ab sofort wieder mal Mädchenzeugs und zwar vom Feinsten.

Das Hello Kitty Set, bestehend aus einem Trinkbecher sowie einer kleinen rosa-pinken Dose mit elastischem Deckeleinsatz, ist meiner Meinung nach nicht nur was für kleine Mädels sondern auch was für Große…auch wenn ich mich damit sicher nicht in der Öffentlichkeit blicken lassen werde…sicher ist sicher.





Dank meiner Mama und der Tatsache, dass ich fast in Tupperdosen groß geworden bin, blieb mir quasi gar nichts anderes übrig, als zu sagen: „Maaaaami, das möchte ich gerne haben!“

Falls also jemand keine eigene Tuppertante hat…ich könnte da Abhilfe schaffen ;-)


05.04.2011

Auflösung des Gewinnspiels

Erst einmal möchte ich mich bei allen Teilnehmern des Gewinnspiels bedanken für euer fleißiges mitmachen, kommentieren, teilen, tweeten und bloggen und ich freue mich, dass es den/die ein oder andere Leserin scheinbar auch hier gehalten hat :-)

Mein Mädchenpaket hat nun auch eine Abnehmerin! Random.org hat brav ausgelost und sich für die Teilnehmerin WiedieBlume entschieden.


Herzlichen Glückwunsch also erstmal!


Ich werde dir noch eine E-Mail zusenden, damit du mir deine Adresse schicken kannst.


Nun hoffe ich noch, dass nicht plötzlich alle Follower wieder abwandern bis zum nächsten Gewinnspiel ;-)




04.04.2011

Strange Keywords des Monats März

Meine Favoriten sind mal wieder gezogen und ich kann teilweise nur mit dem Kopf schütteln, was manche Leute so googeln. Bestimmt werde ich demnächst nirgends mehr gefunden, weil ich rein googelmäßig unter perverse Fetischkönigin falle.


Hier also meine Tops oder Flops (wie man es sehen mag) des Monats März:


anorexia devot kleinanzeigen
Jetzt mal unter uns: du suchst magersüchtige, devote Frauen in Kleinanzeigen? Und dann landest du augenscheinlich bei mir…hm…


berühmte deutsche eisbären
Du, ich glaube, da hätten wir den Knut, dann fällt mir noch der Knut und der Knut ein und da der ja inzwischen tot ist, gibt’s nur noch die Eisbären-Zwillinge, deren Namen ich allerdings schon wieder vergessen habe


curry king 1,89
Genauso ist es! Meinen Test dazu findest du hier


facebook freund verloren
Ja und nun? Eine Runde in den Keller gehen zum weinen?


hello kitty tot
Nix da „Hello Kitty tot“…wo sind wir denn hier?


kuscheln
Joa…hab ich auch nix gegen, vermutlich aber nicht mit dir


oreo keks werbung mädchen oder junge
DAS hab ich noch immer nicht so recht herausfinden können, scheint aber ein heißes Eisen zu sein, das Thema, denn ich habe superviele Anfragen hierüber gehabt, aber schaut doch einfach nochmal rein


sms an mädchen morgen
Ja, Mädchen (und später auch Frauen) freuen sich über SMS am morgen. Und auch Mittags, Abends, Nachts und dazwischen natürlich auch


tür fällt immer zu
Und wie kann ich dir da behilflich sein?


was passiert mit sexualstraftätern
Meist eindeutig zu wenig!

03.04.2011

Innerlich müde

Kennt ihr das, wenn man manchmal selbst zu müde ist, um über etwas zu schimpfen? Damit meine ich keine normale Müdigkeit, die vom schlafen gehen mal eben schnell weggeht sondern die, wenn eure Gedanken ständig und andauernd kreisen und ihr deswegen Nachts wach im Bett liegt und nicht einmal schlafen könnt, bis euch vor Erschöpfung die Augen irgendwann zufallen? Nur blöd, dass man sich am nächsten Morgen nicht automatisch besser fühlt.

So ging es mir irgendwie in den letzten Wochen und das nicht nur mit einem Thema. Ich lag so oft nachts wach und hätte so gerne einfach nur mal den Schalter in meinem Kopf ausgeknipst und an nichts gedacht. Luftleerer Raum quasi…


Nun habe ich zumindest an das Jobthema schonmal einen Haken machen können. Natürlich ist die Aufregung vor der neuen Aufgabe groß und ich hoffe, dass ich alles bewältigen kann, mir das Ganze auch noch Spaß macht und mein neuer Arbeitgeber im besten Fall auch noch begeistert von mir ist. Wenn alles nach Plan läuft, werde ich zumindest noch zwei Wochen Urlaub vor dem neuen Abschnitt haben und hoffe doch sehr, dass ich zumindest in dieser Zeit wieder etwas runter kommen kann. Aber gut, das ist natürlich nicht das Einzigste, was mich nachts so beschäftigt…mein Gedankenkarussell ist da sehr vielseitig unterwegs.


Wie schafft ihr es denn so, in einer aufregenden/anstrengenden Lebensphase wenigstens Abends im Bett mal abzuschalten?


Related Posts with Thumbnails
 

Aleksandrah's Blog Copyright 2008 Fashionholic Designed by Ipiet Templates Supported by Tadpole's Notez