-->

27.02.2006

Was kann ich eigentlich dafür...

...wenn unser Hund irgendwelche Pelzmantelbezogenen alten Omas nicht von anderen Tieren unterscheiden kann und deswegen kläfft?

Und sich dann noch zurecht aufregen wie sie finden...ts, ts...

Ja, ja, ja!

Ende der Woche können wir unser neues Auto abholen!

Ich bin soooo happy - dann kann ich endlich mit meinem kleinen Schatz auch mal spontan irgendwohin fahren und wir müssen nicht immer Autos tauschen...

Vielleicht fahre ich ja meine Schwester zu ihrem Vorstellungsgespräch, wozu sie für den 16.03. eingeladen ist. Sie hat im letzten Jahr schon ein Praktikum in Avila/Spanien gemacht und möchte dort gerne wieder für einige Monate hin. Im Rahmen des Leonardo-Programms werden jährlich Stipendien vergeben und sie ist zumindest schonmal eingeladen. Allein das ist nicht selbstverständlich...hoffentlich klappt's!

26.02.2006

Zu kalt...

...war's heute leider für Matteo, um den Faschingsumzug zu sehen.

Wir haben hier Minusgrade und es schneit dauernd. Dabei hatten wir ja so ein süßes Hummelkostüm für ihn...

Na ja, machen wir nachher noch ein paar Indoor-Hummel-Fotos. Da hat sich die Investition ja mal wieder richtig gelohnt mit 39 €...

Aber 'ne neue Erkältung brauchen wir nun auch wieder nicht. Immerhin musste ich dafür meinen Schwiegerdrachen nicht sehen, die wahrscheinlich tanzend und hopsend beim Faschingsumzug mitgelaufen ist. Ich will gar nicht wissen, wieviel Kerle sie wohl wieder abgeschleppt hat.

25.02.2006

Ich hab mich verliebt...

...und zwar in dieses süße kleine Auto...

Eigentlich wollten wir nach dem GrandePunto von Fiat schauen, aber ich bin im vorübergehen am neuen Fiat Panda hängengeblieben.

Ist ein Sondermodell (Imola...) mit Klimaanlage, Alufelgen, Sportfahrwerk, elektrischen Fensterhebern, Funkfernbedienung, Airbags, ABS, Isofix für den Kindersitz uns sogar der Kinderwagen passt in den Kofferraum! Null (!) Kilometer gelaufen...

Montag fahren nun nochmal im Autohaus vorbei, denn Schatz findet das Auto auch schööön. Wenn alles klar geht und ihn uns keiner vor der Nase mehr wegschnappt gehört das kleine Schnuckelchen vielleicht schon nächste Woche mir :-)

Wenn man bedenkt, dass ich zur Zeit einen 12 Jahre alten Fiat Cinquecento fahre, in den nichtmal der Kindersitz zu befestigen geht, weil die Gurte viel zu kurz sind...

24.02.2006

Mann, war das 'ne Nacht!

Nee, nicht das man zuerst bei so einer Überschrift denkt...

Um 0 Uhr hat das kleine M. sein letztes Fläschen bekommen und ist auch brav eingeschlafen.

Um 3 Uhr merke ich ein kitzeln an meiner Nase, schlage die Augen auf und was sehe ich?

Ja, unser Hund meinte, mit mir jetzt auf der Stelle spielen zu müssen. Ihren Quitschie hatte sie natürlich mit im Gepäck.

Ich hab sie dann wieder in ihr Körbchen geschickt und bin dann wieder eingeschlafen.

Gegen 4 Uhr höre ich ein rythmisches Klopfen. Das kleine M. hat wieder gegen seine Gitterstäbe am Bettchen geklopft, weil er Hunger hatte. Ok, also Fläschen gemacht, Baby M. gefüttert.

Normalerweise und darauf liegt die Betonung, schläft er direkt danach weiter. Ja, was wär das heute Nacht schön gewesen.

Er lag also in seinem Bett und hat die urigsten Laute von sich gegeben. Wenn ich die Augen aufgeschlagen habe, um zu sehen, was er da so treibt, hat er sich kaputtgelacht.

Als er um 5 immer noch nicht wieder eingeschlafen war, hab ich ihn in unser Bett geholt und er hat sich prompt in meinen Arm gekuschelt und mich mit der anderen Hand noch festgehalten, damit ich auch ja nicht auf die Idee komme, ihn wieder in sein Bett zu verfrachten.

Immerhin hat er dann noch bis kurz vor 9 Uhr geschlafen. Dann musste ich aufstehen und mich fertig machen für die Arbeit...*gähn*

23.02.2006

Saupeinlich...

...war's heute morgen bei meinem Lieblingsmetzger, als ich mir mein täglich Brot mit Pizzafleischkäse kaufen wollte.

Die nette Verkäuferin schneidet mir meine Scheibchen immer schön dünn und ich heute morgen noch "Och, machen Sie mir ruhig noch ein Scheibchen drauf!" - Tja, hätte ich das doch gelassen.

Kosten sollte das gute Stück dann 1,90 € und ich krame und wühle in meinem Portemonnaie herum und finde grad noch 1,70 € - peinlich, peinlich. Sollte ich ihr jetzt anbieten, die eine Scheibe wieder runterzukratzen...?

Gerade in dem Moment kam der nächste Kundenansturm und ich wär am liebsten im Erdboden versunken.

Da hat mein lieber Schatz mir gestern abend also Geld aus dem Portemonnaie genommen und vergessen Bescheid zu sagen.

Na ja, ich werd der netten Metzgerfrau morgen früh was Süßes als Entschuldigung mitnehmen und meine Schulden zahlen.

Das war allerdings das letzte Mal, dass ich was kaufe, ohne vorher noch einen Blick ins Portemonnaie zu werfen...

20.02.2006

Frischer Kräuterquark

Zutaten: (große Portion)
500 g Magerquark
200 g Joghurt
100 ml Milch
Petersilie
Schnittlauch
Knoblauch
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Alle Zutaten in eine große Schüssel geben und nach Belieben würzen und gut vermischen!

Zubereitungszeit:
10 Minuten

Schmeckt total lecker zu gebackenen Kartoffeln...

Gebackene Kartoffelhälften mit Käse

Lecker und schnell zubereitet...dazu am besten frischen Kräuterquark reichen.

Zutaten: (für 2 Personen)
3 große Kartoffeln
4 Scheiben Gouda
Paprikapulver
frische Kräuter
Pfeffer
Salz

Zubereitung:
Kartoffeln in der Hälfte durchschneiden, würzen, Käse drauf und frische Kräuter auf den Käse, dann ab in den Backofen und bei 180° 25 Minuten backen.

Zubereitungszeit:
30 Minuten

Gefüllte Champignons

Zutaten: (für 3 Personen als Beilage zum Hauptgericht)
500 g frische weiße Champignons
125 g Spinat
100 g Feta-Käse
100 g Frischkäse mit Kräutern
3 Scheiben Gouda

Zubereitung:
Die Champignons putzen, dann deren Stiele entfernen und klein hacken. Spinat und Feta-Käse zusammen mit den zerhackten Champignon-Stielen vermischen.

Die Champignons mit dem Kopf auf ein Backbleck legen (entweder mit etwas Fett bestreichen oder Backpapier unterlegen), dann die vorbereitete Masse in die Champignons füllen und etwas Gouda drübergeben.

Das Ganze bei 150° ca. 15 Minuten backen - fertig!

Zubereitungszeit:
Ca. 25 Minuten


Ein schönes Wochenende...

...hatten wir :-)

Am Samstag war Power-Aufräumen angesagt. Unter der Woche ist es immer schwierig, wenn wir abends so spät nach Hause kommen und Matteo auch noch was von uns haben möchte bzw. wir von ihm.

Jedenfalls hat Schatz am Samstag auf Matteo aufgepasst und mit ihm gespielt und ich hab gute Fee gespielt - wie immer am Wochenende...

Abends sind wir zu Freunden gefahren (und Matteo's Zukünftiger) und haben zusammen DSDS geschaut. Hmmm, Nevio war mal wieder richtig super.

Gestern hat uns eine alte Freundin besucht, die ich noch aus der Schulzeit kenne und lecker Essen gab's auch wieder - das Rezept schreib ich aber nochmal extra auf.

17.02.2006

Guck mal, wer da spricht!

Ich freu mich so dermaßen, dass ich euch mal schnell daran teilhaben lassen möche.

Gestern abend war Matteo eigentlich ziemlich motzig, weil er den ganzen Tag überhaupt nicht geschlafen hat, warum auch immer.

Jedenfalls haben wir gespielt und ich hab ihm von Mama, Papa usw. erzählt und auf einmal guckt er mich an uns sagt "Papapapapa". Ich hab mich gefreut und hab ihm dann nochmal mit "Papa" auf die Sprünge geholfen und seitdem sagt er "Papa".

Etwas später dann "Papa" und "Mamamamama", aber "Papa" fällt ihm wohl wesentlich leichter. Ja, und dann hat er das noch so lange gesagt, bis er dabei eingeschlafen ist.

Heute morgen war das erste was er gesagt hat: "Papa" Irgendwann hat er dann wohl den Irrtum bemerkt und mich mit "Mama" angesprochen...

Ich bin so stolz auf meinen kleinen Schatz!

16.02.2006

Nur 200 Mal...

...hat Matteo heute nach mir verlangt.

Aber es geht ihm auch schon eine ganze Ecke besser. Gestern wollte er den ganzen Tag nur getragen werden, was ganz schön anstrengend war. Schlafen ging auch nur auf meinem Arm, der sich heute anfühlt als wär 'ne Dampfwalze drübergefahren, aber bei einem 9 kg-Bröckchen auch kein Wunder.

Gestern abend hat mein Schatz mich dann abgelöst, weil ich mich mit einer Freundin getroffen habe. Es hat echt gut getan, mal einfach sinnloses Zeug zu quatschn und ganz entspannt was zu essen. Trotz Rigatoni 4 Formaggi und Schokolade mit Sahne zeigte die Waage heute morgen 54,3 kg an. Insgesamt hab ich also seit meiner "Ernährungsumstellung" schon 4,1 kg abgenommen. Dienstag waren es sogar noch 100 Gramm weniger, aber auf die pfeif ich jetzt grad mal.

Schatz war später dann auch ganz schön fertig. Matteo hat dann noch seinen abendlichen Grießbrei gegessen und ist bald darauf eingeschlafen.


Ein paar Mal ist Matteo dann der Schnuller abhanden gekommen oder er bekam nicht so gut Luft und um 5 Uhr hat er dann so einen Aufstand gehalten, weil er unbedingt zu uns ins Bett wollte - aber er ist ja krank, also ist er der Chef. Wir mussten dann etwas zusammenrücken, aber er hat wenigstens geschlafen.

Nachher treffe ich mich mit meiner Schwester in der Stadt. Werde noch Dinkel usw. fürs Wochenende holen. Da ist wieder Babykochen angesagt.

15.02.2006

Kein Auge zugemacht...

...hab ich heute Nacht. Matteo hat sich bei meiner Mutter mit Schnupfen angesteckt und war dementsprechend mies drauf. Er hat die ganze Nacht nur gequengelt und geweint :-(

Deswegen seh ich heute auch aus wie 'ne Schlaftablette...und unser Ausflug nach Limburg fällt auch im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser, weil es gießt wie aus Eimern. Schöner freier Tag heute...

14.02.2006

Meteor - Dan Brown

Inhalt:
Als die NASA mithilfe modernster Satelliten-Technologie in der Arktis eine sensationelle Entdeckung macht, wittert die angeschlagene Raumfahrtbehörde Morgenluft. Tief im Eis verborgen liegt ein Meteor von ungewöhnlicher Größe, der zudem eine außerirdische Lebensform zu bergen scheint. Rachel Sexton, Mitarbeiterin des Geheimdienstes, reist im Auftrag des US-Präsidenten zum Fundort des Meteoriten. Doch es gibt eine Macht im Hintergrund, die die bahnbrechende Entdeckung unter Verschluss halten möchte – und die bereit ist, dafür zu töten...

Meine Meinung:
Spannung ohne Ende obgleich es auch des Öfteren sehr unrealistisch wird. Es ist ein typisches Dan Brown Buch und er weiß, wie man Leser an etwas fesselt.

Das Thema (NASA findet außerirdisches Leben in einem Meteoriten) ist mir in dieser Form noch nicht bekannt und es gibt viele spannende Wendungen und unerwartete Ereignisse. Lediglich einige Fluchtszenen hätten ruhig etwas kürzer ausfallen dürfen.

Ansonsten ist es ein empfehlenswertes Buch für kurze und spannende Leseabende.

Maria, ihm schmeckt's nicht - Jan Weiler


Inhalt:
»Als ich meine Frau heiratete, konnte ihre süditalienische Familie leider nicht dabei sein. Zu weit, zu teuer, zu kalt. Schade, dachte ich und öffnete ihr Geschenk. Zum Vorschein kam ein monströser Schwan aus Porzellan mit einem großen Loch im Rücken, in das man Bonbons füllt. Menschen, die einem so etwas schenken, muss man einfach kennen lernen.«Die herrlich komische Geschichte einer unglaublichen Verwandtschaft aus dem unbekannten italienischen Bundesland Molise, das laut seiner Bewohner »am A… der Welt« liegt.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an die manchmal etwas schrulligen Italiener (nicht böse gemeint, bin selbst eine... ;-) und alle Sitten und Bräuche, die es dort gibt.

Wenn man eine Italienerin heiratet, dann heiratet man eben die ganze Verwandschaft gleich mit und muss essen, bis man platzt, möglichst einer Meinung mit dem Schwiegervater sein und am besten noch ein Faible für Heiligenbildchen haben - dann ist man wohl der perfekte Schwiegersohn. Nicht so Jan Weiler, der dieses Buch in der Ich-Form erzählt. Er muss sich erstmal an all die wirren Gedanken der liebenswürdigen Familie gewöhnen und lernt sie nach und nach näher kennen und lieben...

Muss man einfach gelesen haben!

Kein Laut mehr aus deiner Wiege - Anne Diamond

Inhalt:
Der kleine Sebastian wurde nur vier Monate alt. Eines Morgens lag er tot in seiner Wiege. Der Verlust des fröhlichen Babys ist für seine Familie eine unsagbare und unbegreifliche Tragödie. Um diesen Schicksalsschlag zu bewältigen, beginnt Sebastians Mutter Anne Diamond, eine bekannte Moderatorin des englischen Fernsehens, sich über das scheinbar noch wenig erforschte Phänomen des plötzlichen Kindstods zu informieren.

Meine Meinung:
Anne Diamond ist englische Journalistin und erzählt ihre Geschichte und die ihres kleinen Sohnes Sebastian, der nur 4 Monate alt werden durfte, weil er am Plötzlichen Kindstod (SIDS) starb.

Sie hat aber in der Zeit "danach" nie aufgegeben und schildert in diesem Buch ihre Fortschritte für alle Mütter weltweit, die sie vorantreiben konnte, um das Risiko des Plötzlichen Kindstod weitestgehend gering zu halten.

Es sind zudem viele Hintergrundinformationen und Tips zur Vorbeugung enthalten.

Eine aufwühlende und sehr traurige Geschichte, die dennoch Mut macht, dass durch das Engagement von Anne Diamond womöglich einige Leben gerettet werden konnten.

Für immer vielleicht - Cecelia Ahern

Inhalt:
Alex und Rosie kennen sich seit Kindertagen. Auch als sie erwachsen werden bleiben sie in Kontakt und ihnen ist klar, dass das Schicksal sie zu mehr als nur besten Freunden bestimmt hat - doch dann kommt alles anders. Alex geht von Irland nach Amerika. Es ist geplant, dass Rosie nachkommt, doch dann wird sie schwanger. Und das nicht von Alex. Sie zieht ihr Kind alleine groß, Alex heiratet eine Amerikanerin. Erst nach Jahren ist er wieder solo - doch inzwischen ist Rosie verheiratet...

Meine Meinung:
Das Buch schlägt ungefähr in die gleiche Kerbe wie schon der Vorgänger P.S. Ich liebe Dich. Die Geschichte an sich ist nicht neu, dafür aber in einfacher Sprache (hier macht sich wohl das Alter der Autorin bemerkbar) schön erzählt.

Zwei Menschen, die sich seit Ewigkeiten kennen und von denen man denkt "wenn die beiden nicht füreinander bestimmt sind, wer dann?" Und trotzdem hat es in der Vergangenheit einfach nicht funktioniert, überhaupt zusammenzukommen und so führt irgendwann jeder sein eigenes festgefahrenes Leben.

Man hofft mit den Akteuren mit und kann dieses Buch leicht in einem Tag auslesen, weil es einen nicht mehr loslässt.

Dschungelkind - Sabine Kuegler


Inhalt:
Was uns unvorstellbar erscheint - Sabine Kuegler hat es erlebt. Unter archaischen Bedingungen wuchs sie im Dschungel West-Papuas auf. Heute lebt sie in Deutschland. Angst habe ich erst hier kennen gelernt , sagt sie. Und sie weiß, dass sie zurückkehren wird. Sabine Kueglers Geschichte beginnt, als sie mit fünf Jahren als Tochter deutscher Sprachforscher und Missionare nach West Papua kommt.

Mitten im Urwald lebt die Familie mit dem Fayu-Stamm, der für Kannibalismus und unvorstellbare Brutalität steht und dessen Menschen erst langsam lernen, zu lieben statt zu hassen, zu vergeben statt zu töten. Für die heranwachsende Sabine wird der Stamm jedoch zum Teil ihrer selbst, der Dschungel zur Liebe ihres Lebens: Sie ist keine Deutsche mehr, kein weißes Mädchen aus Europa, sie wird eine Eingeborene, die schwimmt und jagt, fühlt und handelt wie eine Fayu.

Mit 17 Jahren wird Sabine auf ein Schweizer Internat geschickt, um ihren Schulabschluss zu machen - ein katastrophaler Einschnitt für sie. Angst habe ich erst hier gelernt , sagt sie. Und immer spürt sie Heimweh, eine Sehnsucht, die ständig in ihr brennt. Sie wird zurückkehren in den Dschungel, um für sich herauszufinden: Wo gehöre ich hin? Wer bin ich eigentlich, Fayu oder Europäerin?

Meine Meinung:
Sabine Kuegler erzählt sehr eindrucksvoll von ihrer Kindheit im Dschungel, wie sie aufgewachsen ist, welche Erlebnisse sie mit ihren Eltern, Geschwistern und den Ureinwohnern hatte und welche Probleme es später gab, als sie in die Schweiz geschickt wurde, um einen ordentlichen Schulabschluss machen zu können. Ein echter Kulturschock, den man selbst durch die authentischen Erzählungen so gar nicht nachvollziehen kann, höchstens annähernd vorstellen.

Ein eindrucksvolles Buch und zugleich eine Liebeserklärung an ihre alte Heimat - sehr schön zu lesen!

Der Nachbar - Minette Walters

Inhalt:
Die Bassindale Estate bei Southampton ist kein Wohnviertel für besser Gestellte. Die Siedlung beherbergt Menschen am Rande der Gesellschaft, unter anderem auch den pädophilen Franek und dessen Sohn Nicholas. Durch eine Unachtsamkeit einer Sozialarbeiterin gelangt diese vertrauliche Information in Umlauf. Als die kleine Amy verschwindet, wird die Bassindale Estate zum Schauplatz von Lynchjustiz. Gerüchte machen die Runde, bis der Mob zu einer blutigen Straßenschlacht aufbricht. Am eindrucksvollsten und am beklemmendsten ist die Szene, in der die engagierte Ärztin Dr. Sophie Morrison in die Fänge von Franek und dessen Sohn gerät.

Meine Meinung:
"Der Nachbar" war mein erstes Buch von Minette Walters und die Story ist von ihr wirklich gut erzählt worden.

Es geht um einen sozialen Brennpunkt, in dem ein ehemaliger Pädophiler ein neues Leben beginnen soll. Durch eine unachtsame Bemerkung lässt eine Sozialarbeiterin diese Information bei einer Bewohnerin der Straße fallen und diese lässt es sich nicht nehmen, das Thema publik zu machen, nachdem ein kleines Mädchen verschwunden ist.

Die Hölle auf Erden würde den weiteren Verlauf sehr gut beschreiben.

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod - Bastian Sick

Inhalt:
Die deutsche Sprache liegt uns offensichtlich fast allen am Herzen, wie man an der ebenso endlosen wie hitzigen Debatte über die Rechtschreibreform erkennen kann. Einerseits. Andererseits ist leider ein oft unbedachter und liebloser Umgang mit ihr zu beklagen.

Die Sprache kann sich ja nicht wehren, nicht einmal gegen schlimmste Vergewaltigungen -- man denke nur an den brutalstmöglichen Sprachschrott unserer Politiker.

So etwas wie eine Sprachpolizei bräuchte man, die freundlich aber bestimmt auf Vergehen hinweist und Bußgelder verhängt. Freundliche Hinweise bekommt man auch im Zwiebelfisch, der Sprachkolumne, die Bastian Sick seit über einem Jahr wöchentlich für Spiegel-Online schreibt. Kaum zu glauben, dass man über Phänomene wie Fugen-s, unregelmäßige Verben oder sich epidemisch ausbreitende Suffixe so unterhaltsame Texte schreiben kann.


Meine Meinung:

Das Buch ist ganz gut geschrieben und weist uns den Weg in die ganzen Katastrophen der deutschen Sprache, die einem im Normalfall gar nicht erst auffallen würden.

Allerdings wäre eine übersichtlichere Gliederung sicher hilfreich gewesen, gerade wenn man etwas nachschlagen möchte, um nicht den gleichen Fehler zum 50. Mal zu machen.

Das Haus der Schwestern - Charlotte Link

Inhalt:
Westhill House, ein einsames Farmhaus im Hochmoor Yorkshires. Ehemals Schauplatz einer wechselvollen Familiengeschichte - und jahrzehntelang Hüter eines bedrohlichen Geheimnisses. Bis eine Fremde kommt und wie zufällig die Mauern des Schweigens zum Einsturz bringt...

Meine Meinung:
Auch wenn es teilweise etwas langatmig geschrieben war, hat Charlotte Link es mit diesem Buch geschafft, den Leser zum Nachdenken zu bringen und so an dieses Buch zu fesseln, weil man unbedingt erfahren möchte, was die Aufzeichnungen ans Licht bringen, welche Barbara durch Zufall gefunden hat. (Während sie eigentlich mit ihrem Mann eine Auszeit vom Leben verbringen möchte und sie sich einander wieder annähern möchten)

Ein wirklich gut geschriebenes Buch mit einigen Überraschungen, Kehrtwendungen und Enttäuschungen, bei denen man regelrecht mithofft und fiebert.

Das Gespinst - J.M. Morris


Inhalt:
Ruth Gemill ist eine junge Frau in London. Als ihr jüngerer Bruder Alex nicht auf ihre Anrufe reagiert, macht sie sich auf, um nach ihm zu sehen. Aber als sie nach Greenwell, dem Ort, wo er als Lehrer arbeitet, kommt, ist keine Spur von ihm zu finden. Besorgt macht sie sich auf die Suche, aber bald merkt sie, dass die Leute von Greenwell merkwürdig abweisend sind und sie immer nur neue Fragen, aber keine Antworten bekommt. Eine unheimliche Stimmung lastet über dem Ort.

Warum verhält sich die Polizei so ablehnend? Und wer ist jener 'graue Mann', mit dem Schulkinder Alex beobachtet hatten, bevor er verschwand? Immer deutlicher ahnt Ruth, dass etwas Furchtbares geschehen sein muss, mysteriöse Ereignisse lassen die Situation außer Kontrolle geraten. Entsetzt glaubt Ruth auf einmal, ihren Ex-Freund zu sehen, den Mann, der ihr jahrelang Schmerzen zugefügt hatte. Erst als es schon fast zu spät ist, erkennt Ruth, dass alte Ängste sie heimsuchen und sie sich im Zentrum eines Albtraums befindet, der schlimmer und dunkler ist als alles, was sie sich je vorstellen konnte.

Meine Meinung:
Das Buch ist unglaublich düster und superspannend geschrieben. Bereits auf den ersten Seiten wird man in das verworrene Leben der Ruth Gemmill verwickelt, die sich auf die Suche nach ihrem Bruder begibt, zu dem sie stets ein gutes Verhältnis hatte und der nun plötzlich wie vom Erdboden verschluckt scheint.

Ihr passieren immer merkwürdigere Dinge und man fühlt sich mit ihr gemeinsam hilflos...

Ich habe selten einen solch spannungsgeladenen Psychothriller gelesen, der am Ende eine so geniale Wendung hat.

Das Buch ist jedem zu empfehlen, der auf leicht verwirrende und auf eine faszinierend, fesselnde Art des Schreibstils steht.

Candlelight Döner - Asli Sevindim

Inhalt:
Tante Ferya - sehr gläubig - hat sich erzählen lassen, daß Menschen, die Schweinefleisch essen, niemals eifersüchtig sind. Das ist in ihren Augen ein Makel, denn Männer, die nicht eifersüchtig werden, sind keine echten Kerle. Außerdem ist ihr zu Ohren gekommen, daß Menschen, die Schweinefleisch essen, anders riechen. Als ich ihr Stefan vorstelle, versucht sie sofort herauszufinden, ob das zutrifft."

Meine Meinung:
Wer kennt nicht die herzerfrischenden Geschichten von Jan Weiler, der das Leben seiner angeheirateten italienischen Verwandschaft zum Besten gibt?

So in etwa stellt man sich "Candlelight Döner" vor, wenn man den Klappentext liest, der zugegebenermaßen wirklich neugierig macht. Es wird den Erwartungen jedoch leider überhaupt nicht gerecht und bereits nach 3 Seiten wird man das Gefühl nicht los, dass es einfach nicht mehr besser wird und damit sollte mein Gefühl mich auch nicht täuschen.

Asli Sevindim erzählt hierbei von ihrer türkischen Verwandschaft und wie ihr deutscher Ehemann sich in die Familie eingefügt hat.

Es ist jedoch leider eine Aneinanderreihung von ähnlichen Ereignissen wie das erste Buch von Jan Weiler (Urlaub im fremden Land, Hochzeit...), selbst die sprachlichen Anekdoten in türkischer Sprache kommen nicht zu kurz und für das Cover wurde sich auch nicht allzu viel Mühe gegeben - wer nicht genau hinsieht, könnte die Bücher doch tatsächlich verwechseln...

Wer sich nicht langweilen möchte, der sollte seine Zeit lieber mit einem guten Buch verbringen.

Belladonna - Karin Slaughter

Inhalt:
Sara Linton, Kinder„rztin im Krankenhaus des verschlafenen Heartsdale und bei Bedarf auch die Gerichtspathologin, findet Sybil Adams verblutend auf der Toilette eines Restaurants. Zwei tiefe Schnitte in ihrem Bauch bilden ein t”dliches Kreuz. Alle Versuche, die beliebte College- Professorin zu retten, bleiben vergeblich.
Bei der Autopsie muá Sara feststellen, daá Sybil auf grauenhafte Weise vergewaltigt wurde. Daá Sybil blind und damit so gut wie wehrlos war, macht den brutalen Mord noch entsetzlicher. Sara ist fassungslos...


Meine Meinung:
Die Autorin hat einen sehr spannenden und gut verstrickten Psychothriller geschrieben. Einige sehr grausame Detailausführungen hätte man allerdings getrost weglassen können. Somit ist das Buch zwar immer noch gut, aber wirklich nur was für Leute, die nicht allzu zimperlich sind.

Babyville - Jane Green


Inhalt:
Drei Freundinnen, drei Wege zum Glück, ein Thema: Kinder. Julia ist überzeugt, dass ein Baby aus der Beziehungskrise helfen könnte, Maeve hingegen liebt ihr Leben als Single über alles. Samantha ist bereits Mutter, nun vermisst ihr Mann Chris ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Clever, liebevoll und witzig erzählt Jane Green von Eltern und solchen, die es werden wollen.

Meine Meinung:

Drei Geschichten von drei völlig verschiedenen Frauen werden in diesem herzlich ehrlichen Buch erzählt. Alle drei haben in unterschiedlicher Weise mit Babys zu tun und alle drei Lebensgeschichten kreuzen sich irgendwann.

Ein herzergreifendes Buch, in der sich mit Sicherheit jede Mutter wiederfinden kann, gerade auch was die sich wechselnde Beziehung zum Ehemann oder Vater des Kindes angeht. Man kann förmlich mit den Frauen in diesem Buch mitfühlen, wie sie leiden, lieben und leben.

Man kann ihre Ängste und Bedenken förmlich greifen und sie teilweise auch sehr gut nachvollziehen.

Für kurzweilige und nachdenkliche Lesestunden bestens geeignet!

Ausgesetzt - James W. Nichol


Inhalt:
Neben einer Landstraße in Ontario wird ein dreijähriger Junge ausgesetzt. Seine Mutter flüstert ihm noch zu, sich an einem Zaun gut festzuhalten - doch sie kehrt nie zurück. Mit neunzehn weiß Walker Devereaux immer noch nicht, wer er eigentlich ist. Außer einem Foto von zwei Mädchen und dem Brief eines Teenagers, die man damals in seiner Jackentasche fand, hat er keine Anhaltspunkte. Aber er gibt nicht auf. Walker will das Rätsel um seine Familie lösen - und kreuzt den Weg eines mörderischen Psychopathen.

Meine Meinung:
Der gerade erwachsen gewordene Walker wurde mit 3 Jahren an einer Straße ausgesetzt und hat nie erfahren, wer seine Eltern sind. Er macht sich also auf die Suche und kommt in ein immer verworreneres Netz aus Lügen, Intrigen und merkwürdigen Ereignissen...die Wahrheit ist schockierend.

Ein sehr spannend und kurzweilig geschriebenes Buch, welches man beim Lesen gar nicht mehr aus der Hand legen mag, weil man unbedingt wissen möchte, wie es mit Walker und seiner Geschichte weiter geht.

Jedem nur zu empfehlen, der gerne gute Psychothriller liest!

Antonio im Wunderland - Jan Weiler

Inhalt:
Der italienische Gastarbeiter Antonio Marcipane hat alles erreicht: Er besitzt ein Reihenendhaus, ein schönes Auto und vier Dutzend Krawatten. Seine Töchter haben deutsche Männer geheiratet, und jetzt wartet ein entspanntes Rentnerdasein auf ihn. Wenn da nicht noch ein unerfüllter Traum wäre: Amerika. Da muss er hin - und sein Schwiegersohn muss mit.

Meine Meinung:
Wer "Maria, ihm schmeckt's nicht" kennen- und lieben gelernt hat, wird von der Fortsetzung nicht enttäuscht werden.

Jan Weiler erzählt wieder einmal gekonnt in seiner gewohnt ehrlichen Art von den Eskapaden und Abenteuern mit seinem Schwiegervater Antonio, der diesmal - als frischgebackener Rentner - unbedingt mit seinem Schwiegersohn und seinem alten Kumpel nach Amerika reisen möchte, um die Altstadt von Campobasso von seinem alten Kameraden (der inzwischen zum Stararchitekten in New York aufgestiegen ist) restaurieren zu lassen.

Köstlicher Humor gespickt mit vielen liebevollen Anekdoten, in der sich jeder Italiener selbst wiedererkennt.

A long way down - Nick Hornby

Inhalt:
Silvester, auf dem Dach eines Hochhauses: Pech, dass gleich vier Menschen auf die Idee gekommen sind, sich dort das Leben zu nehmen. Da man sich schlecht umbringen kann, wenn einem andere dabei zusehen, steigt die Gruppe erst mal vom Dach, um das Problem der jüngsten Kandidatin Jess, die nicht weiß, warum ihr Freund sie verlassen hat, zu lösen. Nach und nach erzählen sie sich ihre Geschichten - die altjüngferliche Maureen, der Talkmaster Martin und JJ, dessen Karriere als Musiker gescheitert ist. Und sie schließen einen Pakt: Mit dem finalen Sprung wollen sie bis zum Valentinstag warten - bleiben sechs Wochen, die gemeinsam überlebt werden müssen...

Meine Meinung:
Nick Hornby versteht es, die einzelnen Protagonisten jeweils ihre Sicht der Dinge erzählen zu lassen ohne dass große Langeweile aufkommt. Das Buch ist gespickt mit typisch englischem Humor, welcher die einzelnen Personen am Ende des Buches auf ihre Weise liebenswert erscheinen lassen.

Zudem regt es zum Nachdenken an und ist ausgezeichnet für kurzweilige Lesestunden.

Griechische Hackfleischmuffins

Zutaten: (für 4 Personen)
1 kg Hackfleisch, gemischt
250 g Spinat
200 g Feta-Käse
100 g Gouda
2 Eier
Paniermehl
Muffinformen (am besten aus Silikon)

Zubereitung:
Das Hackfleisch mit dem Spinat, den Eiern und dem Paniermehl mischen bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Zum Schluss den Feta-Käse reinbröckeln und das Ganze in Muffinformen geben. Etwas Gouda obendrauf und dann bei 150° in den Backofen und ca. 15 Minuten backen. Dazu passen Kartoffeln und eine leichte Tomatensoße.

Zubereitungsdauer:
ca. 25 Minuten

Valentinstag

Eigentlich bin ich nicht soooo der Feiertagsfan, aber gestern abend hat Schatzi mich dann doch überrascht, obwohl ja eigentlich erst heute Valentinstag ist.

Auf meinem Nachttisch fand ich eine rote Rose mit einem kleinen Briefchen dran, dass er mich und Matteo am Freitag in ein Restaurant meiner Wahl einlädt.

Keine Frage, dass ich da das Restaurant Fohlenhof in Hadamar ausgesucht habe. Dort gibt es - trotz des verwirrenden Namens KEIN Pferdefleisch! Dies nur zur Beruhigung. Dafür aber die leckerste Schweinelende der Welt...

Das Programmheft von Chris Rea haben wir gestern abend abgeschlossen und es ist in der Druckerei - war nochmal stressig, aber dafür ist es jetzt weg. Das Onkelz-Buch wird am Freitag ausgeliefert und ich bin schon megagespannt wie es komplett aussieht. Bisher hab ich nur die Druckbögen gesehen.

Morgen ist mein freier Tag und ich fahre mit Matteo in die Stadt, um mit meiner (lieben!) Schwiegermama spazieren zu gehen (ist aber in Wirklichkeit "nur" die neue Freundin meines Schwiegervaters - die echte Schwiegermama ist zum). Abends treffe ich mich nach langer Zeit mal wieder mit meiner eigentlich besten Freundin, die sich jedoch im Laufe der letzten Monate sehr zurückgezogen hat. Vor zwei Tagen schrieb sie mir dann eine SMS, dass sie gerade am Fotos bearbeten wär und ihr dabei aufgefallen wäre, wie sehr sie mich eigentlich vermisst - bloß wer hier die ganze Zeit keine Zeit hatte oder sich mit anderen getroffen hat, sag ich ja jetzt lieber nicht...mal abwarten, wie es wird.

Ab sofort passwortgeschützt...

...ist mein Blog hier. Gründe gibt's genug...Der wichtigste ist allerdings momentan für mich der, dass ich mich über einige Zicken ärgere, die hier mitlesen und dann still und heimlich bzw. halböffentlich in ihren eigenen Blogs ablästern und zwar über alles und jedem.

Vielleicht ändere ich es irgendwann wieder. Aber jetzt erstmal möchte mein kleines Blog ein bisschen Ruhe haben :-)

Related Posts with Thumbnails
 

Aleksandrah's Blog Copyright 2008 Fashionholic Designed by Ipiet Templates Supported by Tadpole's Notez