-->

28.02.2013

Furby is back (from Hell)!

Mein Sohn alias das kleine M. hat von seiner Oma heute einen Furby bekommen. Richtig, das vermaldeite Ding, welche es vor 15 Jahren bereits schon einmal gab (im Bild rechts) und mir damals bereits den letzten Nerv raubt, weil meine acht Jahre jüngere Schwester damit tagein tagaus herum spielte und mich ärgerte.


Jedenfalls ist die Ausgeburt der Hölle zurück (kann man sich ähnlich spaßig vorstellen wie sich selbst ins Knie zu schießen, wobei ich das ehrlich gesagt noch nicht ausprobiert habe) und das kleine Ding ist gesprächiger denn je. Technisch wurde der Fellfloh etwas aufgemotzt und hat leuchtende Pixelaugen bekommen, die einem die Stimmung besser vermitteln sollen.

Unser Furby jedenfalls ist türkis und neben dem stolzen Preis von 89,99 Euro (was ich verdammt teuer für so ein Fellknäuel finde) sieht man sofort von außen schon die Apple Tauglichkeit, die überall prangt. Also bräuchte mein Kind quasi ein eigenes iPhone, iPad oder einen iPod um alle Funktionen nutzen zu können oder man geht bei Hasbro ganz einfach davon aus, dass Mama und/oder Papa Apple Junkies sind. Die App gibt es im App Store jedenfalls gratis - immerhin.



Ist das kleine Ding erst einmal mit Batterien gefüttert und eingeschaltet, plappert es munter drauf los und ich weiß nicht einmal, was ich dagegen tun kann, als ich nicht weiß, wie mir da geschieht, denn ich finde sein Furbisch doch ziemlich anstrengend. Dabei dachte ich schon immer, dass es schwierig sei, kleine Babys zu verstehen, aber die sind ein Segen dagegen. Auch das integrierte Wörterbuch in der iPhone App kann mir da nicht wirklich weiterhelfen, da mich Furbys Deutsch an Teletubbie Deutsch erinnert und wer noch weiß, wie die genervt haben, weiß wohl auch, dass pädagogisch wertvolles Spielzeug dann wohl doch eher was anderes ist. Aber gut, mein Kind besucht eine Waldorfschule, da kann man dann auch mal unvernünftiges Zeug Zuhause nutzen.

Was ich noch dazwischen schieben wollte sind die Funktionen der “From Hell”-App (die sich beim Start im Übrigen auf den Kopf dreht, so dass man sein Smartphone praktisch falsch herum in der Hand hält):

- Füttern (von Äpfeln über Fisch sind sogar alte Schlüpper mit bei)
- Burger zusammenstellen (also nochmal füttern)
- Übersetzer (muss man zuerst kalibrieren)
- Wörterbuch (Deutsch - Furbisch / Furbisch - Deutsch, na Mario Barth, wär das nicht was?)
- Video (Kleine Videos, in denen man Furby per iPhone App Fernbedienung steuern kann. Dies soll man theoretisch auch auf YouTube hochladen können, bei uns klappte es jedoch leider nicht)
- Einstellungen (Sprache und Hintergrundmotive)

Füttert man Furby beispielsweise mit einem Fisch (indem man den Fisch auf dem iPhone auswählt und ihm diesen über die App in den Mund schiebt), spuckt er nach kurzer Zeit die Gräte wieder aufs iPhone. Beim ersten Mal noch lustig anzusehen. Spätestens als Furby kotzen muss, weil ich ihn überfüttert habe, finde ich die Kotzreste auf meiner iPhone App. Na Mahlzeit!


Wenn ich so etwas wie "Weißt du, Freunde gerne sprechen." höre oder lese, möchte ich mich spontan übergeben, denn ich würde bei einem kleineren Kind nicht wollen, dass es solche blöden und schlichtweg falschen Sätze nachäfft. Vielleicht sehe ich mein kleines M. aber auch schon dem Furby Alter entwachsen? Jedenfalls kann mein Sohn ganze und richtige Sätze bilden und ich denke, es wird auch in der Zeit nach Furby so weitergehen.

Wer sich das kleine Monster mal kurz in Aktion ansehen möchte, ist herzlich eingeladen, einen Blick in unser kurzes Video zu riskieren. Zum Singen konnte ich ihn dabei leider nicht bringen, denn als er dashat, musste ich wirklich mal herzhaft lachen. Ansonsten weiß ich absolut nicht, was ich von der felligen Nervensäge halten soll. Wenigstens hatte er dann wohl irgendwann von selbst genug und ist einfach eingeschlafen. Seitdem ist herrliche Ruhe hier eingekehrt, die aber womöglich nur bis morgen anhalten wird.

Noch dazu führe ich jetzt Diskussionen mit einem 7-jährigen über die Wichtigkeit von iPhones bei Erstklässlern.

                              

Ach und was ich noch sagen wollte: leichte Muttergefühle hat er ja doch in mir geweckt, aber verratet es bitte keinem! ;-)

27.02.2013

Da geht einem ein Licht auf

Um meine inzwischen schon fast allabendliche Betätigung in Sachen Wohnen zu vervollständigen, gibt es heute den vorerst letzten Artikel mit einer Shopempfehlung. Mit Licht kann man kleine Räume größer wirken lassen oder auch einfach Wände und Bilder entsprechend an- und ausleuchten, damit alles zusammen harmonisch wirkt. Wer also Lampen im Internet finden möchte, kann sich bei Opti-Wohnwelt richtig austoben.


Bei dem mittelständischen Anbieter mit bislang acht Filialen und einem übersichtlichen Online Shop gibt es Leuchten aller Art. Weiterhin findet man dort ein breit gefächertes Möbelangebot mit preiswerten Möbelstücken wie auch Markenmöbeln. Einfach mal reinschnuppern und sich durch das große Angebot wuseln.

Die Internetseite ist sehr klar und übersichtlich mit einer einfachen Struktur, so dass man sich gut und leicht zurechtfindet. Die Lieferauskunft für bestellte Ware prangt direkt auf der Startseite, so dass man direkt auch einen Einblick hat, wo sich die Bestellung gerade aufhält.

Wen es interessiert, der kann sich auch die anderen vier Teile dieser Artikelserie noch einmal zu Gemüte führen:
Teil 1: Möbelkauf
Teil 2: Küchenkauf
Teil 3: Preiswerte Möbel
Teil 4: Möbel “Made in Germany”

26.02.2013

Die Mailbox App ist da!

Nach gefühlten 3 Jahren Wartezeit (ich denke, ich kann nun fast nachempfinden, wie das früher mit der Warterei auf die leckeren, süßen, gelben Früchte war, aber Spaß beiseite) habe ich vor zwei Tagen Abends endlich die langersehnte Nachricht erhalten, dass die Mailbox App nun endlich für mich zur Verfügung steht. Um genau zu sein hatte ich mich am 7. Februar dafür angemeldet und stand an Platz 317.936.

Die App war DER Geheimtipp und so kam es, dass sich einfach unendlich viele sensationsgeile Menschen wie ich nämlich in die Warteliste eingereiht haben und ich hoffte natürlich umso mehr, nicht enttäuscht zu werden. Sollte diese Wunderapp doch mein Postfach revolutionieren. Ok, einen neuen Guevara hatte ich nicht erwartet, aber was ich bis dato davon gelesen hatte, klang schon mal gut.



Nach der Anmeldung ist alles ganz einfach, denn man bekommt anhand der Grafiken und Bilder alles idiotensicher erklärt und gezeigt, wie man wann in welche Richtung wischen muss, damit die Nachrichten ins Archiv geschoben, gelöscht, in eine Liste oder auf einen anderen Zeitpunkt verschoben werden.



Langes Wischen von rechts nach links und die Farbe braun bedeuten, dass man eine Mail einer bestimmten Liste hinzufügen kann, beispielsweise wenn man sich nochmal etwas durchlesen, kaufen oder ansehen möchte.



Ein auf halbem Weg eingeschlafenes Wischen von rechts nach links und die Farbe gelb lassen die E-Mail auf einen anderen Zeitpunkt verschieben, wenn man aus dieser Nachricht heraus noch etwas erledigen muss. Man kann hier zwischen einigen späteren Zeitpunkten in der Zukunft wählen.



 Langes Wischen von links nach rechts und die Farbe rot zeigen an, dass die Nachricht aus dem Postfach gelöscht wird. Kurzer Wischer von links nach rechts und grün hingegen zeigt an, dass die E-Mail ins Archiv geschoben und somit als erledigt gilt.

Unbearbeitete Nachrichten werden als Zahl in dem blauen Brief Icon angezeigt. Da ich meine Sachen von vorn herein nun gerne sortiert haben wollte, bin ich noch immer bei 1100 vermeintlich unbearbeiteten Mails, aber ich komme mit der Wischerei gut klar und hoffe, sie bald alle abgearbeitet zu haben.

Im Großen und Ganzen sind das die Funktionen der App und ich muss sagen, sie besticht wirklich durch ihre Klarheit und Einfachheit. Die ganzen Schnickschnack Geschichten in anderen Apps mögen nett sein, aber je nachdem, was man gerade macht oder wie viel Zeit man insgesamt hat, um sich mit seinem E-Mail Postfach zu beschäftigen, ist die Mailbox App eine Arbeitserleichterung und wie schon oben erwähnt, für jeden (der einen Gmail Account hat) eine klasse Sache und das, ohne dass man lange Help-Seiten durchkauen muss.

Daumen hoch also dafür von mir! Seid ihr auch schon am swipen oder noch auf der Warteliste?

Möbel "Made in Germany"

Wer größtenteils Wert auf Möbel “Made in Germany” legt, für den habe ich nach den letzten drei Shopvorstellungen (Teil 1: Möbelhaus, Teil 2: Küchenkauf, Teil 3: Preiswerte Einrichtungen) etwas Spannendes, auch wenn der Shop an sich noch relativ neu ist.
Die Möbel von Ewald Schillig sollte man sich aber mal angesehen haben, denn dort gibt es nicht wie in den zuvor vorgestellten Shops und Geschäften die üblichen Standard Möbel, sondern hauptsächlich welche, die in Deutschland hergestellt wurden (man kann sich also zumindest sicher sein, dass die Sachen nicht unter unmenschlichen Bedingungen hergestellt und zusammengeschraubt wurden). Die Preise sind somit zwar etwas höher, als beim Möbeldiscounter, für das, was man aber bekommt, stehen sie sicher noch in einem guten Verhältnis.

Mir persönlich sagt den Bildern nach ja die Polstergarnitur Hollywood am ehesten zu, allerdings beißt sich das blaue Kunstleder dann wohl doch etwas mit meinen grünen Wänden im Wohnzimmer ;-)


Wie schaut's in euren Wohnzimmern eigentlich aus? Designer Möbel, Preiswertes oder ein bunter Mix daraus?

25.02.2013

Politische Diskussionen oder so ähnlich

Nette Diskussionen hatten wir heute beim gemeinsamen Abendessen mit meinen Eltern zum Thema italienische Politik.

Neben Witzchen wie “Wie heißt noch gleich diese eine italienische Nudelsorte? Diese kleinen und dicken? - Berlusconi” konnte ich mir nämlich heute auch solche Fragen wie “Na, hat Italien sich schon verwählt?” anhören. Nun denn, ich kann auch nichts dafür, dass sich die Italiener in der Hinsicht wieder total zum Affen machen und die Wahlbeteiligung ließ ja auch recht zu wünschen übrig. Aber wie auch hier in Deutschland gilt: wer nicht wählt, sollte sich hinterher nicht beschweren.

Ich: “Wer Berlusconi wählt, ist wirklich selbst schuld und braucht sich hinterher nicht über die schlechte Politik von ihm beschweren. Hier in Deutschland würde auch keiner mehr die Merkel wählen, wenn sie Bunga Bunga Partys geschmissen hat.”
Mein Vater: “Wer würde auke mitte die Angela Merkele Bunga Bunga macke?
Ich: “PAPA!!!”
Kleines M.: “Bunga Bunga? Hört sich lustig an. Oma, machst du auch Bunga Bunga?”
Meine Schwester: “Um Gottes Willen, nein!”

Nun ja, langweilig wird es bei unseren Deutsch-Italienischen abendlichen Gesprächsrunden eher selten.

Jedermanns Möbeldiscounter - Roller

Inzwischen gibt es ja bereits Teil 1 mit einer Möbelhausempfehlung und Teil 2 zum Thema Küchenkauf. Wer also die Augen beim Shopping for Home (für echtes Homeshopping bin ich wohl die falsche Adresse) aufhält, kommt auch an so mancher TV-Werbung nicht vorbei und wenn ich diese rot-blaue sehe mit dem typischen Roller Spruch, hab ich direkt mal wieder einen Ohrwurm.

Wer sich also mit Roller preiswert einrichten möchten, kann dies entweder online oder direkt vor Ort tun. Roller in Bischofsheim beispielsweise wäre eine der nächsten Filialen von mir aus. Die Auswahl ist schier unendlich und ich bin fast überwältigt von einem solch großen Angebot. Allerdings muss ich zugeben, dass ich auch von Speisekarten überwältigt bin, die mehr als drei Speisen auf der Karte haben und es fällt mir dann grundsätzlich schwer, das für mich Passende herauszupicken.

Im Übrigen ist Roller der größte und älteste Möbeldiscounter in Deutschland mit über 100 Standorten. Gerade für die erste eigene Wohnung ist man zwischen dem ganzen üblichen IKEA Schnickschnack im niedrigen und günstigen Preissegment gut aufgehoben. Ich würde vielleicht heute nicht mehr meine gesamte Wohnung danach einrichten, aber das ein oder andere nette Teil ist immer zu finden. Habt ihr dort schon mal was gekauft oder seht ihr das eher kritisch, euch solche günstigen Möbel zuzulegen?

And the Winners are...

...ja, ich weiß, das Oscar Ding ist durch. Wer es noch nicht mitbekommen hat, für den sind hier nochmal schnell die Preisträger:

ACTOR IN A SUPPORTING ROLE
Christoph Waltz, Django Unchained
ANIMATED SHORT FILM
Paperman
ANIMATED FEATURE FILM
Brave
CINEMATOGRAPHY
Claudio Miranda, Life of Pi
VISUAL EFFECTS
Bill Westenhofer, Guillaume Rocheron, Erik-Jan De Boer and Donald R. Elliott, Life of Pi
COSTUME DESIGN
Jacqueline Durran, Anna Karenina
MAKEUP AND HAIRSTYLING
Lisa Westcott and Julie Dartnell, Les Miserables
LIVE ACTION SHORT FILM
Curfew
DOCUMENTARY SHORT SUBJECT
Inocente
DOCUMENTARY FEATURE
Searching for Sugar Man
FOREIGN LANGUAGE FILM
Amour
SOUND MIXING
Andy Nelson, Mark Paterson and Simon Hayes, Les Miserables
SOUND EDITING
Paul N.J. Ottosson, Zero Dark Thirty and Per Hallberg and Karen Baker Landers, Skyfall (TIE)
ACTRESS IN A SUPPORTING ROLE
Anne Hathaway, Les Miserables
FILM EDITING
William Goldenberg, Argo
PRODUCTION DESIGN
Rick Carter (Production Design); Jim Erickson (Set Decoration), Lincoln
ORIGINAL SCORE
Mychael Danna, Life of Pi
ORIGINAL SONG
“Skyfall” from Skyfall, Music and Lyric by Adele Adkins and Paul Epworth
ADAPTED SCREENPLAY
Chris Terrio, Argo
ORIGINAL SCREENPLAY
Quentin Tarantino, Django Unchained
DIRECTING
Ang Lee, Life of Pi
ACTRESS IN A LEADING ROLE
Jennifer Lawrence, Silver Linings Playbook
ACTOR IN A LEADING ROLE
Daniel Day-Lewis, Lincoln
PICTURE
Argo

Ganz so spannend war es beim Printeria Gewinnspiel für euch vielleicht nicht, aber Gewinner haben wir natürlich trotzdem. Und jeder der drei erhält einen 15 Euro Gutschein für den Online Shop. Und um jetzt endlich mal zur Überschrift zu kommen:

And the winners are...
Nicole Z alias flauschi1984
Nad alias nad1977
Tine

Herzlichen Glückwunsch! Ihr erhaltet eine E-Mail mit dem Gutschein von Printeria :-)

24.02.2013

Echte Italiener - Ja, wo find' ich die eigentlich?

Ärgert ihr euch auch manchmal, wenn ihr in einem vermeintlich italienischen Restaurant alles vorgesetzt bekommt, nur nicht das, was ihr allein schon aus italienischen Filmen oder Kochbüchern kennt? Mir geht es jedenfalls häufiger so.

Damit möchte ich keinem Deutschen, Türken oder welchem Landsmann auch immer absprechen, dass er nicht ebenso gut kochen kann. Ausnahmen gibt es natürlich immer, aber ich mag es persönlich nicht sonderlich gerne, wenn in einem Restaurant mit dem klangvollen Namen "La Piccola Milano" drei Giannis und fünf Salvatores quer durch die Lokalität gerufen werden und diese mit halb-italienischen Floskeln um sich werfen. Wenn man dann auf italienisch antwortet (ich als Halb-Sizilianerin mache das dann ganz gerne mal), erntet man allenfalls noch ein verschüchtertes Lächeln und ratloses Achselzucken.

Durch Zufall bin ich also heute bei Restaurant-Kritik auf die Seite Echte Italiener gestoßen, bei der man nach allem Essbaren, was das Italiener-Herz begehrt, suchen kann. Für mich ab sofort ein klasse Suchtool bei der Durchreise.

Und damit hier keine falschen Schlüsse gezogen werden: über ähnlich einfache Suchmöglichkeiten zu echten türkischen oder asiatischen Restaurants (ich rede nicht von Döner-Buden oder Asia-Imbissen) würde ich mich ebenso freuen!

Schneller Apfelkuchen à la Aleksandrah

Kuchen mit Obst geht bei mir immer und da ich gerne mit dem kleinen M. zusammen backe, haben wir uns an einen leckeren Apfelkuchen gemacht, der im Übrigen auch ganz schnell zu machen ist und bei dem es nicht darauf ankommt, ob jetzt 2 Gramm zu viel Mehl oder Zucker darin sind. Gelingt also immer!

Zutaten:
1 Becher Sahne (200 ml)
2 Becher Mehl
0,75 Becher Zucker
1 Pckg. Vanillezucker
1 Pckg. Backpulver
4 Eier
1 Prise Salz
4 große Äpfel
1 Handvoll Rosinen
Zimt
Zubereitung:
Äpfel schälen und in kleine Stückchen schneiden (diese Arbeit hat das kleine M. ganz wunderbar gemacht und obendrein eine Menge Spaß dabei gehabt). Währenddessen habe ich nämlich schon die Zutaten mischen können.
Nun die Äpfel unter den Teig heben und alles vorsichtig durchmischen.

Nun kommt die zuvor mit Margarine eingefettete und mit Semmelbröseln ausgestreute Form ins Spiel.
Den Teig bei 180° Umluft für 30 Minuten backen. Am besten mit einem Holzstäbchen die Garprobe machen, indem man in den Kuchen piekst. Klebt noch Teig am Stäbchen, ist der Kuchen noch nicht fertig.

Zum Schluss noch mit Puderzucker bestäuben und fertig ist das gute Stück!



Und so sah das fertige Werk dann aus. Geschmeckt hat er im Übrigen auch und zwar total lecker!

Viel Spaß beim Nachbacken :-)

Neue Küche gefällig?

Wie bereits vor wenigen Tagen angekündigt, gibt es nun auch einen zweiten Teil zur Artikelserie Möbelkauf- und Wohnungsverschönerung. Ich selbst habe gleich zwei Küchen, was bei dem ein oder anderen vermutlich leichtes Augenbrauenhochziehen verursachen dürfte.

Hintergrund ist allerdings ganz einfach der, dass die Küche, die bereits in meinem Haus drin war, eine hochwertige und teure (wenn auch vom Stil her nicht ganz nach meinem Geschmack) ist. Meine Küche aus der alten Wohnung habe ich kurzerhand mitgebracht, weil ich ursprünglich vor hatte, die neue, wenn auch günstigere Küche gegen die teure und ältere auszutauschen. Irgendwie habe ich es dann aber doch nicht übers Herz gebracht, weil sie meinen Eltern gehörte und so habe ich in meinen Räumlichkeiten (viel zu viele für zwei Personen sind es sowieso) eben einmal eine Küche, in der ich koche und herumwüte und inzwischen alles dem leichten Vintage-Shabby-Stil angepasst und im eigentlichen Esszimmer steht dann die schöne, ganz nach meinem Geschmack entsprechende Küche, die immer sauber ist und blitzt und blinkt. Besucher, die zum ersten Mal zu mir kommen, wundern sich zuerst immer, wie ich denn Essen zaubern und gleichzeitig alles aufgeräumt haben kann. Ich bin halt eine kleine Zauberin!

Heute möchte ich euch jedenfalls in der Wohnen-Reihe MEDA Küchen in Wiesbaden vorstellen, die nicht sehr weit von meinem Wohnort ansässig sind und hochwertige Küchen vertreiben, von weniger bekannten Marken bis hin zu namhaften Küchenmarken, die jedem ein Begriff sind.

An 17 Standorten sind die flinken und fleißigen Mitarbeiter am Werk und helfen bei der Auswahl der richtigen Küche. Unter anderem kann man auch vor seinem Besuch dort schon mittels des Küchenstilfinders herausfinden, welcher Küchenstil einem am ehesten liegt. Von top modern bis hin zur klassischen oder verträumten Küche ist dort alles zu finden. Im Anschluss kann man dort alles bestellen.

Gute Küchen findet man bei MEDA, ganz klare Sache, oder?

22.02.2013

6er Tray Red Bull geschenkt?

UPDATE: Ich hoffe, es ist niemand über diesen Link zu dem Shop gelangt! Falls doch, tut es mir wirklich leid...Hier ein Artikel der BILD dazu.



Wer gerne Red Bull trinkt und den neuen Online Shop Flaschen Alarm testen möchte, sollte sich beeilen. Nur noch heute gibt es ein 6er Tray Red Bull gratis obendrauf für eine Bestellung mit einem Warenwert von 10 Euro. Und die Versandkosten sind sogar schon mit drin, also ein nettes Schnäppchen.

Hab es eben für einen Kollegen getestet, der sich dazu noch eine Flasche Absolut Wodka + 4 Red Bull dazu bestellt hat und via Paypal genau 10,20 Euro gezahlt hat.

Das nur auf die Schnelle von mir!

21.02.2013

Augen auf, es geht zum Möbelkauf

Als kleine Info vorab: es wird in den kommenden Tagen hier eine kleine Artikelserie zum Thema Möbelkauf- und Wohnungsverschönerung geben, also keine Scheu, hier herum zu stöbern.

Seit einiger Zeit geistert in mir der Umräum-Deko-und Wohnhobbit herum, was ich bislang so von mir nicht unbedingt kannte. Aber Zeiten ändern sich und dich und so empfinde ich es inzwischen auch nicht mehr als Strafe, mich bei einschlägigen Möbelhäusern durch Wohn- und Dekoabteilungen zu wuseln. Da fällt mir auch gerade noch ein, dass ich meine Osterdeko noch gar nicht gezeigt habe.

Den Anfang der kleinen Artikelserie jedenfalls macht nun das Möbelhaus Sommerlad, welches ich euch kurz vorstellen mag. Wer Möbel in Gießen kaufen möchte, kann sich vorab online bei Sommerlad.de informieren und umschauen. Gekauft wird allerdings im Real Life, da sich das regional tätige Möbelhaus stark in Sachen Beratung und Planung bis hin zur fachgerechten Montage durch eigene Auslieferungsschreiner sieht. Hier können reine Online Händler sicher nicht ganz mithalten, denn gerade wenn es um größere Anschaffungen geht, ist ein fachkundiger Berater manchmal Gold wert.
Da ich in meinem Häuschen immer was zum Rumwuseln, verändern und verschönern finde (bringt ein über 200 Jahre altes Haus wohl auch so mit sich), werde ich mich sicher demnächst auch mal auf den Weg dorthin machen, mich umschauen und hoffentlich fündig werden. Ich habe hier nämlich einen Raum vor dem Wohnzimmer, mit dem ich noch immer nicht recht, was ich damit anfangen soll. Ein Vor-Wohnzimmer vielleicht? Eine Chillout-Lounge? Für Ideen bin ich immer offen!

20.02.2013

Wie gewinnt man eigentlich?

Aus dem Freundes- und Bekanntenkreis kenne ich es schon, aber auch aus dem weiteren Umfeld kommt öfter mal die Frage auf, ob ich bei den ganzen Gewinnspielen auch etwas gewinne, bei denen ich so mit mache.

Dazu von meiner Seite her ein ganz klares ja, denn sonst wüsste ich mit meiner Zeit vielleicht auch noch was anderes anzufangen neben Job, Kind, Hund und Haus. 2010 hat das Ganze aber eigentlich erst angefangen, worüber ich auch schon mal hier im Blog berichtet hatte und 2011 hab ich dann auch schon die erste Pause wegen Zeitmangel eingelegt. Ende 2012 hat es mich dann aber doch wieder gepackt.

In der Zwischenzeit hat sich aber natürlich wieder einiges getan und ich war 2010 nicht nur dank McDonald's in Südafrika beim WM-Finale, sondern auch gleich zwei Mal bei der 1LIVE Krone Verleihung, einmal dank Base und einem Meet & Greet mit Revolverheld und einmal durch das OK Magazin. Es gab natürlich einen Haufen weiterer toller Dinge wie z.B. einen Canon Fotoapparat, Premierentickets zu ICE AGE Live - Das Musical, ein iPad, ein TomTom Navi und vieles mehr. Alles Dinge, die ich immer unter dem Menüpunkt Gewinne aktualisiere. Um jedes Mal ein eigenes Posting dafür zu machen, habe ich leider nicht wirklich die Zeit.

Wenn es unter euch aber auch Gewinnspielnarren gibt und ihr eure Gewinne gerne anderen zeigen möchtet (nicht, um jemandem eine lange Nase zu machen sondern zu zeigen, was eigentlich so alles möglich ist und dass die meisten Gewinnspiele eben doch seriös sind), darf das gerne auf der vor kurzem ins Leben gerufenen Winnerwall tun, einem kleinen Tumblr, bei dem jeder seine Gewinnerbilder einreichen darf.
Zudem teile ich mein inzwischen angeeignetes Gewinnspielerwissen (hört sich dämlich an, ist aber anfangs nicht so leicht, alles zu durchblicken, Fakes von echten Gewinnspielen zu unterscheiden oder gar, Adressenfängern zu entgehen usw.). In der Tageswebschau der ARD wurde am Montag sogar über die überaus dreisten und großflächig angelegten Fake Gewinnspiele auf Facebook berichtet.

Natürlich sollte man mit Newsletterbestellungen nicht allzu zimperlich umgehen und dass jedes Unternehmen, welches ein Gewinnspiel veranstaltet, nicht den nächsten Mutter Theresa Award gewinnen will, sondern in erster Linie selbstverständlich eigene Interessen verfolgt, sollte vorher jedem klar sein. Zu verschenken ohne Grund hat selten jemand etwas. Falls aber irgendwo von hunderten Macs, iPhones, iPads oder was auch immer die Rede ist, sollte man schon ein wenig gesundes Misstrauen (und Hirn) mitbringen, um von selbst darauf zu kommen, dass so etwas einfach Blödsinn ist, oft von gelangweilten Jugendlichen, die mal eben ein paar (tausend) Leute "auf den Arm nehmen" wollen oder gar schlimmer, Menschen mit dem Hintergrund, Adressen zu verkaufen oder ähnliches Schindluder zu treiben.

Wer Bedenken hat, seine Telefonnummer bei Gewinnspielen mit anzugeben, für den habe ich den Ratschlag, sich entweder bei Tellows umzuschauen und unbekannte Rufnummern nachzuschlagen oder sich als iPhone Nutzer sogar die Tellows App herunter zu laden. Die gibt es für 2,69 Euro im App Store und schützt euch größtenteils vor ungeliebten Anrufern, indem sie die euch während eines Anrufs schon vorwarnt, wenn eine Nummer öfter bei Tellows als aggressive Werbung, Gewinnspielanrufer oder gar Telefonterror hinterlegt ist. Ihr könnt darüber auch selbst Nummern mit einpflegen und in Scores hinterlegen.

Für mich hat sich die App allemal bezahlt gemacht und bei Stichproben, in denen ich trotz Warnung auf dem Display einen Anruf angenommen habe, waren wirklich ausnahmsweise irgendwelche Menschen, die mir etwas verkaufen wollten.

Wie aber kommt man nun an seriöse Gewinnspiele dran?
Ich habe eine kleine Auflistung von Seiten gemacht, die ich - nach Zeit, Lust und Laune versteht sich - täglich abgrase nach neu gelisteten Gewinnspielen. Sollte ich noch eine Gewinnspielmeldungsseite vergessen haben, gerne melden. Ich aktualisiere sie immer weiter.

Was man auch nicht ganz außer Acht lassen sollte: wenn man bei Facebook Gewinnspielen mitmacht (meiner Meinung nach noch eine der einfachsten Arten, um ohne großen Aufwand etwas zu gewinnen), nicht vergessen, dass es bei Spielen ohne eigene App mit Eintragungsmöglichkeit der Kontaktdaten, nur selten möglich ist, auf direktem Wege kontaktiert zu werden. Entweder solltet ihr also die Seite gelikt haben und selbst nachschauen, um nicht zu verpassen, wer gewonnen hat oder aber ihr tretet der Seite Gewinner von Gewinnspielen bei, die gebündelt Gewinnerpostings an ihre eigene Pinnwand tackert.

Alternativ kann man sich seine Freunde bei Facebook natürlich in unterschiedliche Kategorien und Privatsphäresparten einteilen und eine Gewinnspielerfraktion am Start haben mit Menschen, die ebenfalls gerne an so etwas teilnehmen, um den Rest der Welt nicht mit zig Gewinnspielpostings am Tag zu behelligen, wenn nicht gar zu belästigen. Und die verraten einem dann auch des Öfteren mal, wenn man was gewonnen hat. Das ein oder andere hätte ich sonst beispielsweise gar nicht mitbekommen.

Bei durchschnittlich 10-20 Teilnahmen pro Tag dürfte so ziemlich jeder nach ca. einem Monat mindestens einen Gewinn einheimsen. Probiert es doch mal selbst aus und haltet mich auf dem Laufenden!

An alle anderen: was habt ihr schon Tolles gewonnen?

UPDATE: Niemand hat 2,4 Millionen Dosen Energy Drinks zu verschenken...merkt ihr selbst, 'ne?

19.02.2013

Jam Labelizer - Marmeladenetiketten hausgemacht

Wer wie ich auf Hausgemachtes jeglicher Art steht (ok, von Hausmacher Wurscht rede ich jetzt gerade nicht, da ich höchstens von selbstgeschlachteten Obst was verstehe), für den habe ich den Tipp, sich bei Jam Labelizer seine Marmeladenetiketten selbst zu gestalten.

Eine Bestellmöglichkeit habe ich zwar leider nicht gefunden, aber man kann sie sich ja wenigstens speichern und ausdrucken. Auf jeden Fall eine süße Idee, die ich euch nicht vorenthalten wollte!


Kocht ihr auch selbst Marmelade? Wenn ja, welche sind eure liebsten Sorten?

Woohoo, ein Blogger Award

Mit Blog Awards hatte ich bislang nicht sonderlich viel am Hut, da ich aus Spaß an der Freude blogge und mich natürlich nebenbei auch noch darüber freue, wenn ein, zwei oder gar drei Leute das lesen, was ich so von mir gebe.

Umso mehr habe ich mich allerding darüber gefreut, von English Footprints einen kleinen Award zu erhalten, auch wenn hier bislang meistens Foodblogs getaggt wurden und ich zwar unwahrscheinlich gerne koche und backe, es aber nicht immer fotografisch festhalte oder aus Zeitmangel nichts dazu von mir gebe.

Im Übrigen tagge ich folgende Blogs:

  • Mokra Zabka - Viele tolle Rezeptideen und Basteleien, lese immer gerne dort
  • Elly's Art - Die Frau ist der Wahnsinn, was kochen und backen angeht
  • Blogge was ich will - Eine einzige Inspiration, ich lache und leide immer mit
Welches Gebäck beschreibt am besten deine Persönlichkeit und warum?
Ein Cupcake mit ganz viel rosa Topping und Zuckerherzen. Das bin ich! Nie ganz von der rosaroten Wolke runtergekommen, aber im Kern herzhaft und bodenständig ;-)

Was ist deine liebste Süßspeise/Kuchen/Gebäck?
Eindeutig Cupcakes und Crème Brulee

Welche Lebensmittel magst du gar nicht?
Meeresfrüchte

Was hast du zuletzt gebacken/gekocht?
Apfelkuchen (Rezept folgt noch)

Wer ist dein Lieblingskoch oder -köchin? 
Jamie Oliver

Welches Land ist aus kulinarischer Sicht dein Lieblingsland? 
Sizilien (liegt wohl im Blut), Spanien, Mexiko

Was ist dein Lieblingsbackbuch?
Alle von Cynthia Barcomi

Hast du eine Lieblingskochsendung oder -backsendung? 
Ich hab immer gerne die Jamie Oliver Sendungen angeschaut

Was ist dein Lieblingsblog, in dem es um Kulinarisches geht?  
Da gibt es unendlich viele, die ich immer mal wieder gerne lese und mir dort Anregungen hole

Worauf hast du gerade Hunger? 
Schweinemedaillons

16.02.2013

Restaurantempfehlung: Obermühle gutbürgerlich


Heute bin ich mal mit was ganz Leckerem hier am Start und wenn ich an das Essen denke, läuft mir heute gleich nochmal das Wasser im Mund zusammen.

Gestern war ich in der Obermühle in Limburg an der Lahn (kennt ihr ja vielleicht noch vom 1000 DM-Schein, ja das waren noch Zeiten) essen. Gelegen ist das Restaurant wunderschön direkt an der Lahn in einer alten Mühle mit laufendem Mühlrad vor der Tür. Der Anblick ist wirklich traumhaft und in der Dunkelheit hat man einen guten Blick auf den von der Rückseite angeleuchteten Dom. Wer sich ein paar Bilder ansehen möchte, sollte mal in die Galerie der Obermühle klicken.

Gutbürgerlich nennt man das, was auf deren Speisekarte zu finden ist. Und ich muss sagen, meine Erwartungen wurden übertroffen! Wenige Gerichte auf der Karte, dafür alles frisch und augenscheinlich mit viel Liebe zubereitet und angerichtet. Die Wartezeit war vollkommen in Ordnung, das Personal sehr freundlich und aufmerksam, aber nun zum Wichtigsten: dem Essen!

Ich hatte Schweinemedaillons mit Pommes und Waldpilzrahmsoße bestellt. Die Portion war ordentlich, aber nicht zu groß und so habe am Ende bis auf den leckeren Salat fast alles geschafft. Das Fleisch war absolut lecker und ich muss sagen, dass ich da wirklich mäkelig bin, weil es meiner Meinung nach nichts Ekligeres gibt, als sich beim Essen durch zähes Fleisch, Sehnen und Fett durchkämpfen zu müssen. Außerdem finde ich es nicht sonderlich ansprechend, wenn ich ein Stück Fleisch vor den Augen anderer seziere, als wäre ich nebenberuflich Hirnchirurgin. War aber hier absolut nicht nötig, da sehr zart innen und außen leicht knusprig angebraten.

Für das Essen wurden 15,90 Euro fällig, was ich für absolut gerechtfertigt, wenn nicht sogar noch als zu günstig empfinde. So oder so ist das Essen seinen Preis wert.

Wer also zufällig oder ganz absichtlich in Limburg verweilt und ein tolles Plätzchen zum Verweilen und Essen sucht, dem sei gesagt, dass er die Obermühle nicht außer Acht lassen sollte!

Adresse:
Obermühle
Am Huttig 3
65549 Limburg
Tel.: 06431 5840084


Für alle Twitter-Anhänger: unser nächstes Twittagessen wird dort stattfinden. Also schnell in das Doodle eintragen, damit wir bald einen Termin finden, der möglichst für viele passend ist!

15.02.2013

Der neue Fiat Panda

Mein altes Auto ist mehr oder weniger bekanntermaßen ein Fiat Panda, bis es von zwei aufeinander folgenden Renault Twingos abgelöst wurde. Der Letzte hat es dann bis auf 268.000 km gebracht, bevor er das Zeitliche gesegnet hat.

Der neue Panda jedenfalls heißt "My Panda" und ich finde ihn ehrlich gesagt ganz knuffig, was ich bisher davon gesehen habe. Irgendwann wird ja hier auch wieder das Thema 'neues Auto' ins Haus stehen und dann werde ich den kleinen Zwerg doch vielleicht mal ein wenig näher ins Auge fassen, obwohl mein kleiner Traum ja ein Fiat 500 Abarth wäre...

Mein McCurrywurst Urteil


Ich muss sagen, ich bin von meinem Mc Donald's Testerlebnis doch ein wenig enttäuscht. Die Vorfreude war vorhanden, da ich immer gerne neue Sachen probiere und die Werbung mich neugierig gemacht hat.

Für 2,49 Euro ohne und 2,99 Euro mit Brötchen gibt es aktuell eine milde oder scharfe Variante (zum selbst würzen) in der gewohnt bekannten Pappverpackung beim Gasthof zum goldenen M.

Es gibt sie derzeit nur in der Schweinefleischvariante und sie kam mir frittiert vor, aber ganz genau kann ich das nicht sagen, da sie auch ein paar dunkle Streifen aufwies. Das Currypulver war trotz Schüttelns ziemlich zusammengepappt und bröckelig.

Vom Schärfegrad her war die milde Variante für mich von angenehmer Schärfe. Die Konsistenz der Wurst war sehr weich mit kleinen Stückchen. Alles in allem kein Knaller für mich! Unser Imbiss um die Ecke kriegt das in jedem Fall besser hin.

Inzwischen gibt es sogar eine Save the Currywurst Kampagne. Zum Artikel in der W&V geht es hier.

Wie sieht es mit euch aus? Schon probiert und wenn ja, wie fandet ihr das geschmackliche Wursterlebnis?

14.02.2013

Alles Liebe zum McCurrywurst Tag



Ich muss ja gestehen, ich bin von Grund auf neugierig. Ob das in der Natur als Frau liegt oder ob es eine sizilianisch angehauchte Neugierde ist, wer weiß das schon?

Jedenfalls bin ich voll drauf angesprungen, als ich die McCurrywurst Werbung von McDonald's über den Fernseher habe flimmern sehen und werde sie gleich heute Abend mal persönlich vor Ort testen.

Wie man den Bildern der offiziellen McDonald's Seite entnehmen kann, gibt es das neue Kind der Produktfamilie in mild oder scharf. Was mich allerdings ein wenig besorgt, sind die Nährwert- und Zutatenangaben. Ich schätze mich ja schon glücklich, dass die Wurst nicht aus Krebstieren, Erdnüssen und Fischen besteht. Dass sie aber offensichtlich auch keinerlei Fleisch enthält verwundert mich dann doch oder besteht sie nur aus Sellerie und Senf?

Fragen über Fragen. Nett wie ich nunmal bin, habe ich mich daran gemacht, angesichts des aktuellen Pferdefleischskandals beim McDonald's Kundenservice mal freundlich anzufragen, aus was die Wurst (auch wenn ich mir die Antwort selbstverständlich auch mit meinen drei Hirnzellen zusammenreimen kann - nur für's Protokoll ;-) ) denn eigentlich ist? Ich bin sehr gespannt auf deren Antwort.

Wenn jemand von euch schon getestet hat, lasst ihr mich wissen, wie es war?

In diesem Sinne einen Happy McCurrywurst Day!

UPDATE: Und hier kommt auch schon die Antwort von McDonald's:
Sehr geehrte Frau T.,

mein Name ist Madeleine B. Ich habe Ihre Anfrage gelesen.

Gerne informiere ich Sie, dass für die Herstellung der McCurrywurst ausschließlich QS zertifiziertes, frisches Schweinefleisch aus deutscher Schlachtung verwendet wird.

Schön, wenn ich mit den Informationen weiterhelfen konnte. Sollten Sie dennoch Fragen haben, schreiben Sie mir gerne eine E-Mail.

Beste Grüße aus München

Madeleine B. 

Customer Service
McDonald's Deutschland Inc.
Drygalski-Allee 51
81477 München

Mail: service@mcdonalds.de  
www.mcdonalds.de

12.02.2013

Externer Sekretariatsservice - wie wimmele ich unliebsame Anrufer ab?

Die Dame, die ich vorhin am Telefon hatte, hätte es fast geschafft, mir den letzten Nerv zu rauben. Ich rief einen Kunden an, der offensichtlich einen externen Sekretariatsservice mit seiner Telefonzentrale betraut hat.

Das Gespräch lief dann in etwa so ab:

Dame begrüßte mich am Telefon.
Ich: "Guten Tag, mein Name ist XY und ich würde gerne mit Herrn YX sprechen."

Dame: "Das geht jetzt nicht!"
Ich: "Ok, wann ist er denn wieder erreichbar?"
Dame: "Weiß ich doch nicht!"
Ich: "Gut, dann probiere ich es später noch einmal."
Dame: "Er kann auch zurückrufen."
Ich: "Gerne auch das."
Dame: "Name?"
Ich nannte meinen Namen.
Dame: "Also Sie wollen zurückgerufen werden?"
Ich: "Sie haben es mir ja gerade vorgeschlagen. Ja."
Dame: "Und Sie sind nochmal der Herr?"
Ich: "Äh, ich bin eine Frau!"
Dame: "Ach so. Und der Herr YX soll Sie zurückrufen?"
Ich: "Ja, bitte."
Dame: "Kundennummer?"
Ich: "Die Firma XZ ist Kunde bei uns."
Dame: "Also haben Sie keine?"
Ich: "Nein, da wir nicht Kunde bei Firma XZ sind."

Dann nahm sie erfreulicherweise noch meine Daten halbwegs korrekt auf und ich bin schon jetzt äußerst gespannt, ob ich einen Rückruf erhalten werde. Ansonsten probiere ich mein Glück wohl besser noch einmal.

Ein solch unfreundliches Angeblaffe ist mir allerdings schon lange nicht mehr untergekommen. Angesichts der Tatsache, dass auch externe Services ein Unternehmen zu repräsentieren haben, kommt dieser Kunde leider gerade nicht wirklich gut weg, zumal ich weiß, wie nett und freundlich die Ansprechpartner und Geschäftsführer dort immer sind.

Würdet ihr einen Kunden auf so etwas ansprechen oder eher nicht?

11.02.2013

Lieber Herr Wagner...

...glauben Sie den gedanklich dünnflüssigen Stuhl eigentlich selbst, den Sie in einer offenen Ansprache in der BILD an Samuel Koch von sich gegeben haben?

Ich denke, der junge Mann an sich ist nicht groß erklärungswürdig, denn dass er es durch "Wetten dass..." in diesem Maße zu einem ungewollten Bekanntheitsgrad geschafft hat, ging schließlich lange genug durch die Presse, die seinen Unfall bis ins kleinste Detail ausgeschlachtet hat und ihn dabei hat ausbluten lassen wie ein geschächtetes Schaf.

Als ich sein Buch Zwei Leben gelesen habe, schwankte ich zwischen lautem Lachen bei lustigen Anekdoten und einer Menge Tränen der Rührung, ob seiner gnadenlos ehrlichen Worte, die dennoch so viel Lebensfreue aufzeigten.

Letzte Buchmesse in Frankfurt habe ich ihn dann kurz persönlich getroffen und ich habe selbstverständlich vollsten Respekt vor ihm, wie vor allen anderen Menschen auch, die schwere Schläge hinnehmen mussten und müssen. Es gibt nämlich zahllose weitere Menschen, denen es ähnlich geht und die von keiner Seite dieses Gehör bekommen und das "nur", weil nicht halb Deutschland an deren Unfall teilhaben durfte/musste.

Und wer sagt eigentlich, dass Samuel Koch diese Art der Aufmerksamkeit überhaupt möchte? Er wird auch so wissen, dass er immer im Fokus steht, wo er auch aufkreuzt und er erkannt wird.

Über diese Punkte hinaus aber, finde ich den Brief von Ihnen, Franz Josef Wagner, Ihres Zeichens Schreiberling bei der BILD, absolut zum kotzen. Warum bitte muss man explizit auf darauf hinweisen, was er alles nicht konnte auf der Berlinale Party? Vielleicht wollte er einfach nur Spaß haben mit seinen Freunden - wie jeder andere auch, egal ob mit oder ohne körperliche Einschränkungen...

Herzlichst,
Aleksandrah



Related Posts with Thumbnails
 

Aleksandrah's Blog Copyright 2008 Fashionholic Designed by Ipiet Templates Supported by Tadpole's Notez